Springe zum Inhalt

DevBlog: Elektrizität

In Anno 1800 wirst Du vom ständigen Hunger nach Expansion dazu getrieben, neue Inseln zu besiedeln, Deine industrielle Maschinerie zu modernisieren und Deine Bevölkerung zu vergrößern. Das einst malerisches Bauerndorf wird sich in eine eindrucksvolle Metropole wandeln, und Dir dutzende moderne Produktionsketten an die Hand geben, die es erst einmal zu meistern gilt. Glücklicherweise stehst Du dabei aber nicht alleine da, denn für Deine Abenteuerlust und den unbändigen Perfektionismus ist ein neues Wunderwerk der Technik an Deiner Seite: Elektrizität!

Energie für das neue Jahrhundert
Mit dem Erreichen der vierten Bevölkerungsstufe wird die Zukunft zur Realität, denn Du bekommst zum ersten Mal die Chance Deiner Industrie durch Kraftwerke einen immensen Vorteil zu verschaffen. Durch den Nutzen von wundersamer elektrischer Energie kannst Du die Produktivität Deiner modernen Fabriken beträchtlich steigern, wodurch Du zum Beispiel eine Menge Platz für zusätzliche Fabriken sparen kannst, um diesen stattdessen zum weiteren Wachstum Deiner Bevölkerung zu nutzen. Dank diesem technologischen Durchbruch könntest Du zum Beispiel eine kleine Produktionsinsel in kürzester Zeit in ein echtes industrielles Schwergewicht, das Deine Hauptinsel fast im Alleingang versorgen kann, verwandeln.
Natürlich waren das Speichern und der Langstreckentransport von Energie damals noch reine Zukunftsmusik, weshalb Deine Kraftwerke auch nur Fabriken in ihrer unmittelbaren Umgebung versorgen können. Dabei können alle Fabriken sowie handwerkliche Betriebe von Strom profitieren, während Farmen (zum Beispiel für Schweine oder Getreide) hieraus keinen Vorteil ziehen können. Dabei gibt es sowohl solche Fabriken, die durch Strom im Nachhinein verbessert werden können, während andere modernere Produktionsstätten erst nach dem Anschluss ans Stromnetz überhaupt den Betrieb aufnehmen können.
Dabei ist es uns natürlich auch wichtig diesen großen Schritt in die schöne neue Welt entsprechend optisch in der Spielwelt umzusetzen, zum Beispiel durch Straßenlaternen und Masten entlang der ans Stromnetz angeschlossenen Straßen. Aber auch die einfachen Karrenschieber werden bei Produktionsraten von bis zu 200% schnell überfordert, und dementsprechend durch moderne dampfbetriebene Karren ersetzt. Auch das User Interface der Fabriken wird unter Strom gesetzt:

Aber nicht nur moderne Fabriken sind energiehungrig; auch die Investoren der Insel werden im Country Club ein ernstes Wörtchen mit Dir zu reden haben, falls Du ihre modernen Stadthäuser nicht mit ausreichend Strom versorgst. Sie selbst haben natürlich Besseres zu tun als sich mit logistischen Kleinigkeiten wie Stromversorgung eines Wohnbezirks im 19. Jahrhundert zu beschäftigen- aber das kann ja wohl nicht zu viel von Dir verlangt sein, oder?
Viele dieser Assets und fehlende Feedback-Einheiten sind noch “Work in Progress”, aber wir freuen uns schon darauf, Euch das finale System zu zeigen.

Willkommen im Energie-Business
Während Kraftwerke also eine unglaublich effektive Methode darstellen, um Deine Produktion zu befeuern, stellt ihr Unterhalt den Spieler vor ganz eigene Herausforderungen. Sie sind nämlich auf fossile Brennstoffe angewiesen, und ihr Verbrauch ist nicht zu unterschätzen. Zwar kannst Du natürlich Raffinerien bauen, die entsprechende Ressourcenvorkommen abbauen- allerdings müssen diese Unmengen an Waren trotzdem noch zu den Kraftwerken transportiert werden!
Um deine Metropolen mit Strom zu versorgen wirst du den Weg für die Eisenbahn ebnen müssen, um die nötigen Brennstoffe zu transportieren .

Hier kommt zum Beispiel Dein Öl-Hafen ins Spiel, an dem Deine Tanker anlegen können, um ihre Ladung in riesigen Tanks zu speichern. Fehlt nur noch der letzte Schritt in unserem Puzzle!
Die industrielle Revolution führte zu einem nie da gewesenen Verbrauch von Ressourcen, und somit zu logistischen Herausforderungen, die nach modernen Lösungsansätzen verlangten: Also Vorhang auf für die Eisenbahn, das zuverlässige eiserne Ross des 19. Jahrhunderts!

Den tonnenschweren Verbrauch der Kraftwerke über das herkömmliche Straßennetz zu befördern, würde schnell die ganze Logistik Deiner Metropole in die Knie zwingen.
Züge werden an Deinen Öl-Häfen beladen und transportieren den Brennstoff dann zuverlässig zu sämtlichen vernetzten Kraftwerken. Was natürlich je nach dem Layout Deiner Insel zu interessanten Problemen führen könnte – schaffst Du es alle Deine Kraftwerke mit dem Hafen (oder einem eventuell auf der Insel vorhandenen Ölfeld) zu vernetzen?
Das Erstellen eines zuverlässigen Stromnetzes ist also keine leichte Aufgabe; Öl will gefunden und gefördert werden, die nötige Arbeitskraft und Logistik muss gewährleistet sein und am Ende muss alles in einem Kraftwerk zusammenlaufen. Um sicherzustellen, dass möglichst viele Deiner Fabriken von der Stromversorgung profitieren, zahlt sich hier also eine clevere und Vorrauschauende Stadtplanung in Deinen Produktionsbezirken aus.

In diesem Diagramm seht ihr die nötige logistische Infrastruktur um ein Kraftwerk zu betreiben

Ein neues Zeitalter wartet am Horizont
Während der Entwicklung dieser Features haben wir natürlich auch die zahlreichen leidenschaftlich geführten Diskussionen zum Thema Eisenbahn in den Communities verfolgt. Deshalb war es uns sehr wichtig ein anspruchsvolles Endgame-Feature zu implementieren, welches Annoholiker, die auch das Letzte bisschen Effizienz aus ihrer Wirtschaft herauskitzeln wollen, als auch die Eisenbahn-Enthusiasten unter den Spielern anspricht.
Zusammen mit Systemen wie den Items oder dem Einflusssystem ergeben sich hier völlig neue Möglichkeiten, Anno 1800‘s Wirtschaft so richtig auszureizen. Man stelle sich nur einen dicht bebauten Industriebezirk vor, der nicht nur vom nahe gelegenen Kraftwerk profitiert, sondern darüber hinaus noch zusätzlich durch Items und Einflusspunkte geboostet wird! Wir möchten uns an dieser Stelle auch bei allen Anno Union Mitgliedern bedanken, die in unseren bisherigen Focustests wertvolles Feedback zu diesen Features gegeben haben.

Aber natürlich sind auch sehr neugierig auf mehr Feedback! Also teilt eure Gedanken zu den Themen Elektrizität und Eisenbahn in den Kommentaren mit uns.

100 Kommentare

  1. TJonathanS TJonathanS

    Ich finde es fehlt schon seit je her das Bauen von Kanälen in Anno, gerade in 1800 würde es super die Eisenbahn als Großtransport von z.B. Kohle ergänzen/ersetzen.
    Wenn man sich allein die Kanalsysteme in England aus jener Zeit ansieht….

  2. Marmicc Marmicc

    Hallo, Anno 1800 Gestalter,

    Erst mal finde ich es super, dass die Eisenbahn in Anno 1800 ihren Platz findet. Dazu hätte ich noch ein paar Anregungen:

    1. Schienen
    Bei den Kurven haben sich ja schon Probleme ergeben. Ich wäre für eine Lösung mit 2×2 und 3×3 großen Kurven.
    Außerdem wären Weichen sicher super und sehr realistisch, vielleicht auch auf 2×2.
    Auf 2×2 Feldern könnte man auch Verschwenkungen bauen, also wo der Zug in die gleiche Richtung weiterfährt und nur ein Rasterfeld nach links/rechts wechselt.

    2.Güterzüge
    Reine Ölzüge fände ich langweilig und doch etwas sehr realitätsfern. Wenigstens noch welche für Kohle und Kohlekraftwerke (allerdings im Vergleich zum Öl extrem unproduktiv, damit Kohle nicht überhand nimmt).
    Schön wären auch Warenlager, an die die Waren von den Betrieben mit Handkarren angeliefert werden und dann per Zug weitergeliefert werden.
    Denkbar wäre auch ein optionaler Bahnanschluss an jedes Waren lager, was dann weitere Karrenschieber pro Warenlager ermöglicht und so dem Spieler Vorteile bringt oder eine Erhöhung der Lagerkapazitäten durch den Eisenbahnanschluss.

    3. Personenzüge
    Das wäre natürlich auch super.
    Denkbar wäre ein Bedürfnis „Mobilität“ bei der Bevölkerung ab 3./4. Bevölkerungsstufe, ab der 4./5. Stufe wird dieses Bedürfnis dann durch produzierte Motorwagen befriedigt.
    Dabei wäre es dann so, dass der Bahnhof das Bedürfnis erfüllt je nach Zahl der über das Schienennetz direkt an ihn angeschlossenen weiteren Bahnhöfe.
    Dabei gibt es 4 Arten von Bahnhöfen, die der Spieler je nach Geldbeutel, Platz und Schönheit platzieren kann.
    Der erste Typ ist der kleine Nebenstreckenbahnhof, mit einem Bahnsteig am Bahnhofsgebäude, an dem das Gleis vorbeiführt.
    Der 2. und 3. Typ sind dann große Hauptstadtbahnhof, einmal als Kopfbahnhof der Größe 4×6 bei dem auf der 6er Seite 4 Gleisanschlüsse in die Ferne führen. Der Durchgangsbahnhof ist 5×6 groß und hat auf den 5er Seiten je 3 Anschlussgleise.
    Der 4. Typ wäre der Touristenbahnhof. Er ist einfach ein weiteres Modul des Zoos bzw. des Museums oder der Weltausstellung (evtl auch des Touristenhafens ??), eingleisig und bietet den Touristen eine komfortable Anbindung von der Stadt zu den Sehenswürdigkeiten. Er erhöht einfach die „Atraktivitätsproduktion“ des jeweiligen Gebäudes.

    4. Zug
    Natürlich lässt sich am Zug sehen, ob er Kohle, Öl, Passagiere oder Touristen mitnimmt. Dabei können die Schienenabschnitte natürlich von allen Arten von Zügen benutzt werden. Auf einer Schienenverbindung zwischen 2 Bahnhöfen natürlich immer nur einer gleichzeitig. Sollte dadurch ein Bahnhof nur sehr selten einen Zug losschicken können, weil die Verbindung ständig belegt ist, sinkt seine Produktivität und der Spieler sollte vielleicht eine 2. Verbindung schaffen.

    Also, soviel mal zu den Zügen.
    Wäre schön, wenn etwas davon umgesetzt werden könnte….

  3. Viper_R.K.O Viper_R.K.O

    Das gefällt mir, ein Eisenbahnnetz vom Hafen über die ganze Insel, zu den Fabriken zu ziehen.
    In Anno 1404 hab ich das mit den Straßen auch schon so gemacht. Das alle mit einander verbunden sind, auch wenn es keinen Nutzen mit sich gebracht hat.

  4. jan-e. jan-e.

    Bei den Zügen macht die Rasterbauweise natürlich Probleme mit den steilen Kurven. Mein Vorschlag um das zu lösen wäre daher das sich schienen nicht über eck verbinden und man kurven nur mit Hilfe von speziellen kurven „Gebäuden“ machen kann. diese können 2×2 groß sein und somit eine gute Rundung ermöglichen. Natürlich sind auch noch Weichen aus 2×2 oder 3×3 denkbar. Ich freue mich schon Riesig auf den Zug und hoffe meinen Imperialen Zug dabei beobachten zu können wie er schön durch meine Industrie dampft.

  5. Timm1997 Timm1997

    Hallo,

    Also erstmal muss ich zugeben, dass mir der DevBlog zu dem Thema Elektrizität sehr gut gefallen hat. Mir gefällt dabei ganz besonders die Idee, wie ihr zu dem Entschluss gekommen seid, die Stromversorgung mit Zügen zu kombinieren und mithilfe der Verarbeitung des Erdöls daraus ein komplexes Logistiksystem zu gestalten. An sich gesehen finde ich die Verwendung des Öls auch viel interessanter und praktischer, als erneut auf Kohle zurückzugreifen. Somit ist der Spieler vermutlich auch gezwungen, diesen Rohstoff selber abzubauen und zu verarbeiten bzw durch Handel massiv zu erwerben. Auch die Idee, somit dem Prozess der Industrialisierung und einen Höhepunkt zu geben, welche schließlich deren Endphase impliziert, finde ich ganz interessant.
    Alles in allem kann ich nur nochmal sagen, danke für die Einführung der Züge und für die Möglichkeit, elektrische Kraftwerke in Anno 1800 zu bauen. 😉

  6. Timm1997 Timm1997

    Hallo,

    Also erstmal muss ich zugeben, dass mir der DevBlog zu dem Thema Elektrizität sehr gut gefallen hat. Mir gefällt dabei ganz besonders die Idee, wie ihr zu dem Entschluss gekommen seit, die Stromversorgung mit Zügen zu kombinieren und mithilfe der Verarbeitung des Erdöls daraus ein komplexes Logistiksystem zu gestalten. An sich gesehen finde ich die Verwendung des Öls auch viel interessanter und praktischer, als erneut auf Kohle zurückzugreifen. Somit ist der Spieler vermutlich auch gezwungen, diesen Rohstoff selber abzubauen und zu verarbeiten bzw durch Handel massiv zu erwerben. Auch die Idee, somit dem Prozess der Industrialisierung und einen Höhepunkt zu geben, welche schließlich deren Endphase impliziert, finde ich ganz interessant.
    Alles in allem kann ich nur nochmal sagen, danke für die Einführung der Züge und für die Möglichkeit, elektrische Kraftwerke in Anno 1800 zu bauen. 😉

Schreibe einen Kommentar