Springe zum Inhalt

DevBlog: Hinterzimmer-Politik

Hi, mein Name ist Andrea! Ich bin die Game Designerin des Diplomatie-Features. Ich bin seit Januar 2018 im Anno-Team, also recht neu. Da ich mit Anno aufgewachsen und mit Anno 1602 gestartet bin als es herauskam, bin ich total begeistert, jetzt an der Serie selbst zu arbeiten! Wie cool ist das denn?

Ich liebe City-Builder, Management-Games und Adventures im weitesten Sinne. Zuletzt habe ich They Are Billions, Project Highrise, The Red Strings Club und Deltarune gespielt.

Das 19te Jahrhundert und Hinterzimmer-Politik
Eine Metropole aus dem Nichts zu erschaffen ist eine Sache. Es zu tun, während man sich mit anderen Charakteren um Territorien duelliert, ist das Markenzeichen von Anno. Auf eurer Reise durch die Welt der Anno-Variante des 19. Jahrhunderts werdet ihr vielen unterschiedlichen, ehrgeizigen, und auch vielschichtigen Persönlichkeiten begegnen. Wollt ihr profitable Handelsrechte etablieren, oder ihnen wie ein rücksichtsloser Kriegstreiber entgegentreten und sie ausschalten?

Um der Welt von Anno 1800 Leben einzuhauchen, hat nicht nur jeder Charakter eine Beziehung zum Spieler, sondern auch zu den anderen künstlichen Intelligenzen. Die Beziehungen reichen von Liebesdreiecken bis hin zu tiefsitzendem Hass.

Jeder Nicht-Spieler-Charakter, der die Inselwelt besiedelt, hat seine oder ihre eigene Persönlichkeit. Unser Diplomatie-System erlaubt es euch, mit ihnen auf unterschiedliche Arten zu interagieren: Entweder ihr schmiedet Allianzen oder führt unerbittliche Kriege.

Wie wird man sich an Dich erinnern? Anno1800’s Reputations-System
Unser System funktioniert auf Basis des Rufs, welcher die Beziehung unter den verschiedenen Zweiten Parteien  und auch den unbarmherzigen Piraten darstellt. Neutrale Fraktionen sind eine Ausnahme, da sie nicht in direkter Konkurrenz zum Spieler stehen. Deswegen stehen sie außerhalb des Diplomatie-Systems.

Der Ruf bezeichnet aber nicht nur die Beziehung zum Spieler, sondern auch das Verhältnis dieser Nicht-Spieler-Charaktere untereinander. Der Ruf selbst ist ständig in Bewegung. So werden zum Beispiel aggressive Aktionen eines Charakters die Meinung eines anderen Charakters beeinflussen, der von einer friedlichen, wohlhabenden Utopie träumt. Umso länger die Partie andauert, desto wahrscheinlicher, dass diese beiden Charaktere ihre Verträge brechen und sogar in den Krieg gegeneinander ziehen werden.

Der Ruf ist ebenfalls der entscheidende Faktor bei jeder diplomatischen Aktion im Spiel. Diese erlauben euch, unterschiedliche Verträge mit den Zweiten Parteien und den Piraten zu vereinbaren.Hier einmal eine kleine Übersicht über unser Diplomatie Fenster.

Krieg anzetteln oder Allianzen formen – Verträge
Es gibt vier unterschiedliche Verträge in Anno 1800. Die Wahrscheinlichkeit, sich auf einen Vertrag zu einigen, hängt vom Ruf zwischen den Charakteren ab, und auch von deren Persönlichkeit. Ein unkomplizierter Kontrahent wird weitaus schneller einem Handelsvertrag zustimmen als ein selbstsüchtiger Industrie-Baron. Schauen wir es uns im Detail an:

“Allianz” – Alliierte werden eure Schiffe und Häfen beschützen, wenn sie angegriffen werden. Wenn ihr jemandem den Krieg erklärt, werden eure Alliierten euch in den Krieg folgen. Eine Allianz zu bilden erfordert üblicherweise einen sehr guten Ruf bei der entsprechenden Fraktion.

„Handelsrechte“ – Dieser Vertrag ermöglicht es euch, mit dieser Fraktion zu handeln, also Güter einzukaufen oder zu verkaufen. Er ist leichter zu erreichen als eine Allianz.

„Frieden“ – Der Frieden bewirkt, dass beide Parteien einander nicht angreifen können. Krieg kann aber jederzeit erklärt werden.

„Krieg“ – Wenn Krieg erklärt ist, können eure Schiffe alle Schiffe des Gegners angreifen, sowie auch deren Gebäude. Handelsabkommen und Allianzen werden sofort beendet. Alliierte eures neuen Gegners werden ihn nun auch im Krieg gegen euch unterstützen. Prüft also genau, wen ihr euch tatsächlich zum Feind machen würdet!

Zusätzlich gibt es Vereinbarungen wie „Waffenruhe“ im Spiel, auf die man sich nur für eine begrenzte Zeit einigt. Während eine solche Vereinbarung anhält, sind beide Parteien außer Stande, Krieg gegen den anderen zu erklären. Sie können nicht gebrochen werden, bevor die Zeit abläuft. Sehr hilfreich also wenn ihr wisst, dass eine Kriegserklärung des brutalen und doppelgesichtigen Alonso in den nächsten Minuten euch wirklich gar nicht in den Kram passen würde.

Familienbande und Beliebtheitswettbewerbe – Einen Vertrag beschließen

Die Wahrscheinlichkeit für eine erfolgreiche Verhandlung ist vom Ruf abhängig. Meistens ist es im Interesse des Spielers, eine möglichst gute Beziehung zu den anderen zu haben. So erhöhen sich die Chancen beim Verhandeln von Handelsrechten und Allianzen.

Die andere Partei könnte direkt zusagen, oder ablehnen. Als dritte Möglichkeit könnte euer Gegenüber aber auch zusätzlich Geld verlangen, bevor er zustimmt. Das hängt von den Charaktereigenschaften des Verhandlungspartners und seiner oder ihrer eigenen Hemmschwelle dieses Vertrags ab.

Der Charakter könnte aber auch *euch* nach einem besseren Vertrag fragen, ganz von sich aus. Dies wird natürlich eher mit freundlichen Charakteren passieren, die durch diesen Vertrag vorankommen wollen – oder die nur sich selbst schützen wollen, beispielsweise durch einen Nicht-Angriffs-Pakt.

Bei allen Entscheidungen, je nachdem, ob es um eine militärische oder wirtschaftliche geht, werden die Diplomatie-Parteien bedenken, wie viel stärker oder schwächer sie im Vergleich zu euch sind. Freundliche und leichte Charaktere werden nicht so genau drauf schauen, wie viel wohlhabender sie sind, wenn sie über Handelsrechte mit euch nachdenken. Starke und strenge Charaktere dagegen werden es sich ganz genau überlegen, ob sie eurem Friedensangebot zustimmen, und das nur tun, wenn sie euch weit unterlegen sind.

Diplomatische Aktionen – Den Ruf beeinflussen

Also, wie beeinflusst man denn jetzt den Ruf der anderen Parteien zu einem selbst? Es gibt vier direkte Wege:

  1. Schmeicheln – Ein Kompliment hier, ein Kompliment da… Übertreibt es nur nicht, denn irgendwann kann euer Gegenüber euer Geschleime nicht mehr hören und wird euch sogar weniger mögen.
  2. Beleidigen – „Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.“ Nun ja, vielleicht möchtet ihr, dass der andere euch den Krieg erklärt. Dann seid ihr zumindest nicht schuld und die anderen Charaktere werden euch nicht dafür rügen!
  3. Geschenk anbieten – Wer würde kein Geldgeschenk annehmen? Nun, manche Charaktere in Anno 1800 mögen den Gedanken an Bestechung wirklich nicht. Bei ihnen werdet ihr mit Geld nicht weit kommen.
  4. Eine Quest erfüllen – Für manche zählen Taten mehr als Worte. Erledigt eine Quest für sie, um ihre Gunst zu gewinnen. Aber bloß nicht mittendrin aufgeben oder versagen! Das würde euer potenzieller neuer Freund gar nicht gut finden.

Neben diesen direkten Aktionen gibt es auch noch weitere passive, sagen wir “versteckte” Aktionen. Deswegen werden wir hier auch nicht zu viele Beispiele verraten…

Artur Gasparov, der visionäre Architekt, wird es lieben, wenn ihr ein beeindruckendes Museum errichtet. Auf der anderen Seite wird es ihm gar nicht gefallen, wenn ihr viele Fabriken baut – Verschmutzung ist eine abscheuliche und abstoßende Sache für Artur.

Als Visionärer Architekt und dazugehöriger Schöngeist ist Gasparov kein großer Fan von unseren häßlichen Backsteinfabriken.

Alonso, der kriegshungrige Wahnsinnige, wird euch mehr und mehr mögen, wenn ihr in den Krieg gegen andere zieht. Beryl O’Mara, die Lady des organisierten Verbrechens, wird es hingegen gar nicht freuen, wenn ihr Krieg gegen ihren Schützling Willie Wibblesock anfangt.

„Ihr erklärt meinem Willie den Krieg? NICHT MIT MIR“ Charaktere in Anno 1800 pflegen Beziehungen und Fehden untereinander.

Was für eine Sorte Diplomat seid ihr in den Anno-Spielen? Möchtet ihr mit allen befreundet und alliiert sein, oder nur mit manchen, die ihr mögt? Oder reizt euch die Herausforderung des Krieges und ihr wollt mit allen kämpfen? Erzählt es uns in den Kommentaren!

50 Kommentare

  1. LaserGurke443 LaserGurke443

    So klingt es eigentlich genau nach dem System aus Anno 2070.

  2. Phrs06 Phrs06

    Eine Frage zum Thema Spionage:
    Kann man, ähnlich wie in Anno 1404 Venedig oder in geringem Maße wie in Anno 2205, Agenten/Spione etc. ausbilden, mit denen man die Inseln anderer Parteien Infiltrieren kann und so politische Vorteile (z.B. bei den genannten Verhandlungen) bekommen kann oder Beispielsweise sogar die Übernahme ganze Inseln möglich wird? Man könnte auch mit den Spionen den Ruf durch „Sabotageaktionen“ verbessern/verschlechtern, Handelsverträge oder Bündnisse erhalten oder (falls man Forschung betreiben kann) irgendwelche besonderen Erfindungen des Gegners (Items, Schiffe etc.) erhalten.

  3. TobiDer11 TobiDer11

    Für mich als Kriegsveteran klingt das nach einen 4 Schritte System: 1. Kriegsflotte aufbauen und Ansehen beim militärisch Stärksten Character gewinnen. 2. Allianz mit militärisch Stärksten Character eingehen. 3. Anderen Characteren Krieg erklären. Eine kleine Kanonenbootflotte zum Gegner schicken. Allierter schickt große Flotte. Sieg für mich, aber Flottenverluste beim Gegner. Bei allen anderen Charactern wiederholen. 4. Geschwächten Allierten Krieg erklären und erobern. 5. Hab mich verzählt

  4. danu535 danu535

    Toller Blog

    Ich habe mich in Anno 2070 mit der Zeit ziemlich aufgeregt, dass andere KI-Spieler mir ein Ultimatum stellen konnten während ich diese Möglichkeit nicht hatte. Meine Frage ist, ob es in Anno 1800 das Ultimatum noch gibt und ob man jetzt auch die Möglichkeit bekommt ein Ultimatum selbst zu stellen, um eigene Interessen auch ohne einen Krieg durchsetzen zu können.

  5. ako1999 ako1999

    „Jörg Ensen“ alles klar ^^

    Das Diplomatie-System ist natürlich altbewährt, aber eben kaum innovativ (bis auf das zugegebenermaßen schicke Interface). Daher die Frage, ob man vielleicht auf weitere Features zur Intrigation und Denunziation hoffen darf 😀 (und selbstverständlich zur Verstärkung von Bündnissen) – mir gefiel die Idee einer Botschaft sehr gut, die hier schon jemand geäußert hat.
    Und auch wenn die Frage schon kam:
    Bedeutet der Bündnisfall jetzt aktive militärische Unterstützung vom Bündnispartner oder läuft das eher passiv wie in den letzten Serienteilen?
    Zuletzt noch eine eher philosophische Frage: Muss mein Bündnispartner mir den Krieg erklären, wenn ich vorher seinem anderen Bündnispartner den Krieg erklärt habe? Fragen über Fragen …
    Es grüßt
    ako

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  6. DiruKamachi DiruKamachi

    Wie ich spiele hängt sehr oft von euren vorgegebenen Missionen und Erfolgen ab.
    Wenn ich für den Erfolg Keto auf Schwer besiegen muss, dann mach ich das auch. Ich kann schon recht gut Krieg führen. Aber in einem freien Spiel, einfach nur weil es schön ist in Anno rum zu hängen und zu bauen, da bin ich doch lieber stressfreier Schönbauer. Da braucht es keine Kriege, vielleicht so nen Leif den man auf seiner Insel einsperrt, weil man einfach überall ein Kontor baut. Aber vielleicht findet ihr mit 1800 ja einen Weg, bei dem man um ein Kriegszenario nicht drum herum kommt, welches einem aber nicht gleich alle Inseln ins Nirvana schickt, und bei dem es eine realistische Chance gibt zu gewinnen.
    Bsp. Keto…von der hab ich bis heute Alpträume. Die Frau hat mich 2 Monate meines Lebens gekostet. (Aber der Sieg war ja so bittersüß.
    War schon ein heroischer Moment im Leben xD)
    Sowas ist auf Schwer mal ne feine Sache, muss aber kein Standard werden.

    Liebe Grüße

    de Diru

  7. Jadushnew Jadushnew

    Hallo, ich habe nochmal eine Frage, bzw. Einen Vorschlag:

    Wie sieht es denn mit Tagesgeschehen und Weltgeschehen aus? In Anno 2070 fand ich das ein tolles System und schöne Szenarien.
    Ich fände das ein tolles System in 1800, auch wenn es potentiell postlaunch content wäre.

    Mfg Jadushnew

  8. Marc_The_Miner Marc_The_Miner

    Ich war schon immer ein sehr ausgeglichener Spieler. In der einen Partie war ich sehr aggresiv, in der anderen sehr passiv und habe mich sehr bemüht Bündnisverträge zu schließen. Mir hat in Anno kedoch immer die Bedeutsamkeit der Bündnisse gefehlt. Ich finde, wenn man ein Bündnis mit jemanden schließt, egal ob Ki oder echter Spieler sollte man selbst aber auch der andere Verpflichtet sein seinem Bündnispartner im Kriegsfall zur Seite zu stehen. In bisherigen Anno- Titeln wie z. B. 1404 war es zum großteil so, dass man nur von der KI um Hilfe gebeten wird aber nicht zu dieser verpflichtet ist. Außerdem hat man in einem Kriegsfall keine aktive Ünterstützung bekommen. Ich finde man sollte entweder zu einem gewissen Spendenbetrag (abhängig von dem Vernögen), zu einer Kriegserklärung gegen den Feind, einer Ressourcenspende (Waffen, Schiffe, usw.), oder ähnlichem verpflichtet sein, da die bisherigen Bündnisse oftmals kein richtiges Bündnis, sonder eher einen doppelt abgesicherten Handelsvertrag dargestellt haben.

    LG Marc_The_Miner

  9. Sir-Anno-1707 Sir-Anno-1707

    Wow, das sieht alles sehr sehr gut aus. Mich überzeugt die Aufgeräumtheit der Menüs, man hat einfach einen guten Überblick. WEITER SO!

  10. Re1Synth Re1Synth

    Wie soll man Gegner ohne Landtruppen Auslöschen? Man kann ja nicht einzig mit Schiffen eine ganze Insel einnehmen. Ist da noch etwas versteckt was erst beim release entlüftet wird oder wie soll der Krieg denn aussehen?

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  11. jojopopo01392 jojopopo01392

    Klingt für mich nach dem ganz normalen uralten System mit neuem Interface. Oder habe ich etwas überlesen?
    Nun ist das ganze Thema Diplomatie in Anno eher eines was nicht ganz so wichtig ist, aber das trzd viel Potential und viele Möglichkeiten bietet. Wirkliche Intrigen schmieden oder Gegner gegeneinander auszuspielen um dann gemütlich zuzusehen, wie sie sich gegenseitig platt machen? Das wird wohl so nicht gehen, da die notwendigen Hebel fehlen.
    Vielleicht gibt es da ja doch noch die ein oder andere Sache die im Blog jetzt unerwähnt geblieben ist. Aber wenn nicht, ist das Thema Diplomatie wohl in Anno 1800 einfach eine unspektakuläre Minimal-Umsetzung.

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  12. Schminky Schminky

    Jörg Ensen. Musste ich kurz schmunzeln 😉
    Freut mich zu sehen, dass hier konstruktiv auf den Vorgängersystem aufgebut wurde. Auch optisch macht es was her. Sehr aufgeräumt. Besonders gefällt mir die optische Aufteilung in Ringe. Auch die visuelle Kräftevergleich gefällt mir. Gerade in den höheren Schwierigkeitsgraden wird das sicher helfen sich auf die KI besser einzustellen. Würde es sehr begrüßen, wenn es eine Erpressungsfunktion gäbe, Denn was wäre das 19. Jh. ohne Gunboat Diplomacy.

  13. Anno-Heiho-LP Anno-Heiho-LP

    Was mir sehr gut gefällt, ist das es zum einen den Look hat, ähnlich wie bei 1404, aber nicht mehr so „gequetscht“ wirkt. Das ganze Interface wirkt dadurch sehr aufgeräumt.
    Ein Cooles Feature wäre es noch, wenn man die CG`s nicht nur horizontal, sondern auch vertikal verschieben könnte, getreu dem Motto: Du stehst ganz oben auf der Friedens- Bündnis- Kriegsliste
    Schön wäre hier aber auch noch eine Stummschaltfunktion, denn nicht jeder hört gerne auf Dauer die CG Sprüche. Ich denke da nur an Anno 2070 und diesem Öko-Boss „… kennen Sie mein Buch …“
    Hat man das nach 2 Std 10x gehört, kommt es einem aus den Ohren raus … 🙂

  14. Janh2607 Janh2607

    Also quasi das gleiche Diplomatiemenü wie eh und je. Ist okay, hätte aber Potential für mehr gehabt.
    Hat eine Allianz denn jetzt wieder ein wenig mehr Nutzen? In Anno 1701 konnte man Bündnishilfe anfordern, in Anno 1404 gab es das nicht und damit war eine Allianz weitgehend nutzlos.
    Im Text steht, dass die verbündete KI meinen Hafen und meine Flotte verteidigen würde. Wie genau darf ich mir das vorstellen? Es wird Krieg erklärt und mein Bündnispartner kommandiert siene Flotte zu mir ab?
    Oder eher so wie in Anno 1404 (wenn der Partner mal zufälligerweise über ein Gegnerschiff stolpert, wird er es beschießen)?

  15. H.N.M.Z.W H.N.M.Z.W

    Servus.

    Es ist auf jeden Fall cool, dass wir das klassische Diplomatiesystem aus Anno 1404 bekommen. Das war damals mit den geilen Sprüchen von Villem van der Mark an Leif Jorgensen ein Highlight.

    Es gefällt mir auch, dass die Charaktere unter sich bestimmte Drähte und Verbindungen haben. Top, das bringt richtig Leben rein.

    Allerdings hatte ich neben Tribut verlangen/anbieten, Kompliment/Beleidigung etwas mehr erhofft. Squ4wk hatte das schon angedeutet. Es wäre geil, wenn wir drohen könnten oder andere Aktionen wie „verdeckte“ Allianz, damit keiner davon etwas mitbekommen und im Falle eines Krieges dann… Surprise Motherfucker!

    „Neben diesen direkten Aktionen gibt es auch noch weitere passive, sagen wir “versteckte” Aktionen. Deswegen werden wir hier auch nicht zu viele Beispiele verraten…“

    Das lässt drauf hoffen, daß sowas wie Drohungen doch im Spiel sein werden.

  16. MattMcCorman MattMcCorman

    Schöner Blogbeitrag mal wieder – wenngleich es tatsächlich spannend wäre, die Diplomatie noch etwas weiter zu treiben, Den Vorschlag von Drake mit der Botschaft in Mitspielerstädten z.B. finde ich super – wenn ich mich entsinne, war für 1503 mal so ein Feature geplant. Man wollte hier den Fog of War nach einiger Zeit zurückkehren lassen; die Städte eines Mitspielers hätte man dann nur durch den Bau einer Botschaft dauerhaft sehen können. Wäre sicher ein interessantes Feature geworden…

    Beim Bau der Stahlschmelze im ersten Video ist mir leider mal wieder schmerzlich bewusst geworden, warum ANNO im Mittelalter immer noch am Besten funktioniert. Nur fünf Tonnen Ziegel und vier Tonnen Bretter für so ein riesiges Gebäude? Euer Ernst…?!?

  17. Mr.Beko80 Mr.Beko80

    Nachdem was ich hier gelesen und gesehen habe, freue ich mich schon auf die Diplomatie in Anno 1800.

    Wie schon in 1404 habe ich gerne mit allen Charakteren gehandelt und nach Möglichkeit Bündnisse geschlossen. Wer es aber wagte mich anzugreifen wurde gnadenlos bekämpft. Da wurde die Rüstungsindustrie hochgefahren, Truppen ausgebildet, Kriegsschiffe zu Wasser gelassen und gekämpft, wobei parallel Ratssitze übernommen wurden.

    Interessieren würde mich bei den Allianzen, wie es ist wenn mein Verbündeter angegriffen wird. Muss ich ihn dann helfen? Wie hoch muss meine Beteiligung sein, gibt er eine bestimmte Schiffsanzahl oder benötige Güter vor? Was würde passieren, wenn ich nicht helfe? Wie sehr würde das mein Verhältnis zu ihm ändern?

    Wie kommt die Waffenruhe zustanden? Macht ein Partei den Vorschlag und der andere muss zustimmen? Wie oft kann man dies machen, da gibt es doch sicherlich anschließend eine Sperre, sonst kann man sich so durch das ganze Spiel retten.

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  18. Quark001 Quark001

    Mein Ziel wäre erst mit allen Spielern eine Allianz zu schließen um in Ruhe meine Siedlung auszubauen und erst später Kriege zu führen. Aber es ist gut, dass es nicht zu leicht wird, mit allen verbündet zu sein oder dass sich manche Allianzen auch gegenseitig beeinflussen.

  19. Jan0zzz Jan0zzz

    Ich finde das Diplomatie System gut gelungen, da es tiefgründig ist jedoch gleichzeitig nicht zu komplex. Was ich nun hoffe ist das die Auswirkung der Kriegserklärung für einen Schützling nicht nur ist das man nur 5 Ansehen ist, sondern das mit laufendem Krieg das Ansehen weiter sinkt bis sie ebenfalls in den Krieg einsteigen.

  20. aYm.CG aYm.CG

    Ich finde das Diplomatie System in Stellaris nahezu perfekt. Da könntet ihr in Zukunft mal rüber lunzen 😉

  21. Drake-1503 Drake-1503

    Ok, das Konzept aus 1404.
    Von den Annos, die ich kenne, das beste.
    Neu: Waffenstillstand, der für eine gewisse Zeit nicht gebrochen werden kann, finde ich gut, war vorher albern, wenn man für Frieden Geld bekommt und sofort wieder den Krieg erklären kann.
    Diplomatie ist aber für mich noch viel mehr. Z.B. die Einrichtung einer Botschaft im anderen Land, die mich Unterhalt kostet, aber dafür ständig meinen Ruf verbessert und weitere diplomatische Aktivitäten wie Handelsverbesserungen oder z.B. die Rekrutierung von Experten oder den Ankauf von Artefakten etc. ermöglicht.
    Außerdem fehlt mir der Zusammenhang von Diplomatie und der Einnahme von Inseln – wird es das Konzept der „Ratssitze“ aus 1404 wieder geben ?

    Aber es ist schon mal erfreulich, dass es überhaupt diplomatische Aktivitäten gibt.
    Bin gespannt, wie sich das mit den militärischen Optionen ergänzt.

  22. Neromi Neromi

    Ich bin die ruhigere Spielerin und baue mir eine gute Beziehung auf zu den anderen. Mir geht es einzig und allein nur darum meine Metropole aufzubauen und das im schönen Stil und nicht im effektiven Stil^^

  23. Huskywelpe98 Huskywelpe98

    Alle Parteien Auslöschen vernichten vom Erdball fegen so gehört sich das :).
    Wenn man mir in Anno begegnet muss man schon verdammt gute Angebote haben. Militärische Expansion ist Oberste Priorität.

  24. Squ4wk Squ4wk

    Sieht schön aus auf jeden Fall.
    Ich finde allerdings da wäre aber noch etwas mehr drin gewesen.
    Es ist doch nichts dabei, was 1404 (und 2070 hier und da) nicht schon gemacht haben.

    Ich habe mir mehr erhofft. Ist mir irgendwie etwas zu passiv.
    Warum kann ich anderen Spielern nicht drohen usw. …?

  25. NeXusRoY NeXusRoY

    wuaaahhh

    das schaut ja mega aus :):):):)

    Gott freu ich mich auf Februar =)

    Weiter so!!! Gefällt mir richtig gut 😉

  26. Typ1166512 Typ1166512

    Eine Frage: wird man, wenn eine KI nach einem Vertrag fragt auch Geld dafür verlangen können?

  27. Annorevolution Annorevolution

    Liebe Community/Entwickler,

    endlich mal wieder ein DevBlog, der den Besuch der Anno Union lohnenswert macht.
    Die letzten Wochen waren eher mager und auch der letzte AnnoCast bot bedauerlicherweise wenig Neues, da man versucht hat so schnell wie möglich die dritte Bevölkerungsstufe zu erreichen, was ich sehr schade fand.

    Das Diplomatiemenü macht jedoch einen erstklassigen und gut verständlichen ersten Eindruck. Das Design ist Euch sehr gut gelungen und man kann sich ohne Schwierigkeiten zurechtfinden. Die Vorstellung des Diplomatiesystems wäre vermutlich eine gute Ergänzung zum letzen Live-Stream gewesen.

    Was mich als Schönbauer noch gefreut hat, war, dass man im Baumenü ein paar Zierelemente sehen konnte. Wären einige davon (und wenn auch nur die der 1, Bevölkerungsstufe) im Stream vorgestellt und verwendet worden, hätten sich viele bestimmt sehr gefreut. Ihr habt ja festgestellt, dass vielen Anno-Liebhabern die kleinen Dinge sehr am Herzen liegen (Stichwort Felder^^)

    Trotz dieser gut gemeinten Kritik, leistet Ihr hervorragende Arbeit (meine bescheidene Meinung) und das Diplomatiesystem macht Lust auf mehr:

    Wann kann man denn mit Themen wie Schönbau (außer Zoo und so), Schiffen und Hafenverteidigung und Co. rechnen?

  28. Timm1997 Timm1997

    Moin,

    Also ich persönlich bin der Meinung, dass das Diplomatie-System für Anno 1800 sehr gut geworden ist. Zum einen besinnt man sich hier nicht nur auf die älteren Systeme, sondern verbindet diese auch mit neuen Möglichkeiten, mit den anderen Charakteren in Verhandlung/Kontakt zu treten (z.B. Nicht-Angriffspakt/“Schmeicheln“). Des Weiteren ist es auch interessant zu hören, dass die Charaktere wieder untereinander Beziehungen pflegen, welche die Spielzeit dynamischer gestalten.
    Ich persönlich schwanke immer zwischen einer sorgfältigen, auf Frieden ausgerichteten Diplomatie und dem Drang, meine Konkurrenten mittels Krieg in Schutt und Asche zu legen. Trotz alledem ist es auch wichtig, immer eine Allianz in der Hinterhand zu haben, damit einen der Gegner nicht überrollt. 😉

  29. BambusleitungxD BambusleitungxD

    Ich freu mich schon wenn endlich das neue Anno draußen ist. :3

  30. Craftingfan Craftingfan

    Ich freue mich, dass endlich ein Blogbeitrag zur Diplomatie kommt und dass diese an die aus Anno 1404 angelehnt ist. Ich finde es wirklich gut, dass man wieder Allianzen eingehen kann und dass sich die KI sein Verhalten merkt. Aber ich fände es toll, wenn man noch Nevenverträge wie Handelsembargos, Subventionen oder Kredite mit andere Spielern/KIs beschließen könnte, bzw. ihnen aufdrücken könnte. Auch interessant fände ich eine Art Geheimdiplomatie, wie sie früher üblich war, das heißt, dass man beispielsweise eine Allianz zwischen 2 Konkurrenten nicht sieht bzw. nur sehen kann, wenn man sie ausspioniert hat oder sobetwas in der Art. Das würde die Diplomatie nochmal Facettenreicher machen. Nichtsdestotrotz finde ich das bisherige System wesentlich besser als das der Vorgänger.

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  31. Black_Dragon_96 Black_Dragon_96

    Na dass erinnert doch sehr stark an das Diplomatiesystem aus 1404.
    Find ich gut. Besonders das die NPCs auch selbst Alianzen bilden können. Hat mich bei 2070 immer gestört das Hector zwar sauer war wenn man Leon ein wenig zurechtgestutzt hat aber nicht wirklich was gemacht hat. Auch die Idee das Alliierte NPCs den Spieler unterstützen finde ich gut.

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  32. Der3ine Der3ine

    Ich finde es etwas Schade, dass einfache NPCs von der Diplomatie ausgenommen sind.
    Wie cool wäre es, wenn der Gefängiswärter ein Kopfgeld auf einen aussetzt, weil man sich zu sehr mit den Piraten und anderen Gesetzesuntreuen zusammentut?
    Oder, wenn man sehr gesetzestreu ist und gut mit ihm befreundet ist, dass er einem im Krieg hilft, indem er Wachtruppen aussendet, die in Gegnerstädten die Zufriedenheit verringern wegen der strengen Kontrollen, während in den eigenen Städten nur die Sicherheit erhöht wird, als wenn man ein paar Polizeistationen mehr gebaut hätte. 😀
    Oder die Händlerin einem Eskortaufträge zuweist, weil sie zu oft von Piraten und gierigen Konkurrenten überfallen wird, man dann im Gegenzug Rabatt bekommt (als diplomatische Aktion) oder vlcht sogar einen großen Basar in seinem Weltausstellungsgebäude abhalten kann (quasi eine weitere Mögliche Weltausstellung, die aber an die gute Beziehung zu der Händlerin geknüpft ist).

    Ist der Ruf global oder spezifisch zu der jeweiligen Person im Diplomatiemenü?
    Und gibt es dort auch eine Möglichkeit im Multiplayer die Beziehung zwischen verschiedenen Spielern darzustellen?

    Ruf selbst empfinde ich auch als einen schlecht gewählten Begriff, da die Erklärung zu eindimensional klingt (obwohl die Beispiele teilweise auf mehr Vielschichtigkeit hindeuten, z.B. der Kriegstreiber mag es, wenn andere auch Kriege führen): Guter Ruf oder schlechter Ruf.
    Aber mit Ruf verbinde ich eher etwas wie „Kriegstreiber“, „Großhändler“, „Prunkbauer“, „Sklaventreiber“ (wenn man seine Produktionen maximiert ohne Rücksicht auf seine Bevölkerung), „Erkunder“ (wenn man viel Expeditionen durchführt), Einzelgänger (wenn man kaum m it irgendjemanden interagiert usw. .
    -Also weniger eine einfache Beschreibung, wie angesehen man ist, sondern mehr, was für eine Persönlichkeit einem die anderen zuschreiben.
    Das man optisch vlcht auch umsetzen, indem man einen großen Haufen an Kategorien zu den jeweiligen Eigenschaften macht und wie sehr man sich auf diese jeweils fokusiert. Entweder nach dem Muster oben mit verschiedenen Säulen, oder einem N-eck mit gerader Eckenzahl, wo gegenüberliegende Ecken gegensätzliche Eigenschaften darstellen (z.B. Anzahl abgeschlossener Aufträge und auf der anderen Seite die Anzahl der Fehlgeschlagenen Aufträge).
    So würde die KI dann den jeweiligen Ruf ermitteln, welcher dann auch Einfluss auf die normale Beziehung (um den selben Begriff zu verwenden, den man schon aus den früheren Annos kennt) zu dieser KI haben könnte. Und die Beziehung bestimmt dann, wie sehr die KI auf Angebote eingeht oder sogar noch etwas draufsetzt (neben der KI-Persönlichkeit).

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  33. DanyDano DanyDano

    Ich bin äußerst überrascht, dass die Beziehungen der einzelnen Charaktere soviel zur Diplomatie beitragen. In den vergangenen Teilen kann ich mich nur an friedliches bzw. neutrales Verhalten der KI’s untereinander erinnern und dass wenn du einem Krieg erklärst alle gegen dich waren.
    Ich freue mich schon auf die vielen Spielstunden und die verzweifelten Friedensverhandlungen mit den Gegnern (oder doch die Kriegsführungen?).

    Mfg. DanyDano

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  34. Chanyoi Chanyoi

    Yeah, egal ob es gekommen ist weil ich Politik als Feature vorgeschlagen hatte (weil es das vorher schon mal gab und gut in die Zeit passt) oder es von Anfang an geplant war, freue ich mich das es ins Spiel integriert wird..war mein erster Gedanke aber eigentlich ist es nur Diplomatie++

    Unter Politik hätte ich eher sowas wie „Lokalpolitik“ (nur Auswirkungen auf die eigenen Inseln) verstanden, welche Auswirkungen auf Zufriedenheit/Produktivität hätte.
    Diese könnte natürlich wie im oben gezeigten Beispiel (mit den Fabriken) auch Auswirkungen auf die Beziehungen der anderen Parteien haben.

  35. Jadushnew Jadushnew

    Ich habe mich sehr auf diesen Blog gefreut.
    Gerade gestern habe ich nämlich eine neue Partie Anno 1404 mit zwei KIs gestarten und mich über die Diplomatischen Möglichkeiten gefreut (auch wenn mir der Krieg erklärt wurde, aber mit schlechten Aussichten – für mich).
    Ich finde es einfach gut, dass das System dem aus 1404 bzw ja auch dem aus 2070 ähnelt.
    Wird es auch eine Funktion geben, einen Tribut zu verlangen? Das habe ich dem Text nicht entnehmen können.
    Auch hoffe ich, dass manche Charaktere wieder spezielle diplomatische Fähigkeiten haben, wie etwa in 2070, wo man Lizenzen kaufen konnte, Frieden erkaufen oder eine Flotte ordern.
    Sollte das nicht geplant sein, so will ich dies nun vorschlagen.

    Also die Diplomatie sieht gut aus, die Aussicht auf 1800 wird immer immer besser.
    Noch eine Frage: kann jemand die Balken rechts im Diplomatie Menü erklären? Vielen Dank.

    Mfg Jadushnew

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  36. Hutzi11 Hutzi11

    Sehr schönes, aufgeräumtes Diplomatie-Menü. Sieht sehr strukturiert aus, gefällt mir gut.

    Freue mich sehr auf die Implementierung der verschiedenen Charaktere und wie gut sie letztendlich wirklich miteinander interagieren. Schöner Blog!

    Und Glückwunsch, das nennt man dann wohl Hobby zum Beruf gemacht 🙂

Schreibe einen Kommentar