Springe zum Inhalt

DevBlog: Update zum Militär in Anno 1800

Heute wollen wir Euch ein Statusupdate zum militärischen Gameplay und den Landeinheiten in Anno 1800 geben.

Letzten Herbst haben wir die Diskussion zum Thema „Militär in Anno 1800“ mit zwei DevBlogs hier auf der Union Webseite („Die Kunst des Krieges Teil Eins und Zwei“) gestartet, in denen wir die wechselhafte Geschichte der Anno-Kriegsführung und ihre verschiedenen Umsetzungen im Laufe der Jahre beleuchtet haben. Im Laufe dieser Blogs haben wir auch angekündigt, unseren Fokus auf ein großartiges Aufbauspielerlebnis und die wirtschaftlichen Aspekte des Spiels, sowie auf erweiterte und tiefgründigere Seeschlachten legen zu wollen und aus diesem Grund in Anno 1800 auf Landeinheiten zu verzichten. Allerdings haben wir Euch damals aufgrund des leidenschaftlichen Feedbacks aus der Community versprochen, diese Entscheidung noch einmal zu überdenken und nach Möglichkeiten zu suchen, wie wir Landeinheiten doch noch ins Spiel einbauen könnten.

Seitdem haben wir hier im Team nicht nur viel Zeit damit verbracht Euer Feedback zu dem Thema zu besprechen, sondern auch Veteranen aus der Anno Union zu uns ins Studio eingeladen um mit ihnen über das militärische Gameplay in Anno und ihre Erwartungen zu diskutieren. Basierend auf diesem ausführlichen Feedback und den Wunschlisten der Spieler, machten wir uns daran mögliche Spieldesigns für Landeinheiten zu entwickeln die den Erwartungen unserer Spieler gerecht werden würden, ohne negative Auswirkungen auf die Qualität und den Umfang unserer anderen geplanten Inhalte und Features zu haben.

Auf Grund des Community-Feedbacks zu Anno 2205 ist unsere absolute Hauptpriorität für 1800 ein großartiges Aufbauspiel zu erschaffen, das unseren Fans all die Spieltiefe und Widerspielbarkeit bietet, die sie seit 20 Jahren von der Marke „Anno“ erwarten. Gleichzeitig ist es uns ebenso wichtig, dass alle Spielelemente die hohen Qualitätsstandards, die wir als Entwicklerteam von uns selbst erwarten, treffen. Leider versprach keines der Designs, das wir im Laufe der letzten Monate erarbeitet haben, diese Qualitätsstandards zu erfüllen, ohne dabei negative Auswirkungen auf andere Features zu nehmen. Zudem sind wir davon überzeugt, dass ein Zurückschrauben der Spieltiefe bei den wirtschaftlichen Aspekten, die seit jeher das Herzstück von Anno sind, zu Gunsten eines erweiterten Militärparts unserem Ziel ein herausragendes Aufbauspiel zu entwickeln einen Bärendienst erweisen würde. Daher haben wir als Team schweren Herzens die Entscheidung getroffen an unserem ursprünglichen Plan, uns auf erweiterte Seeschlachten zu konzentrieren und auf Landeinheiten zu verzichten, festzuhalten.

Uns ist bewusst, dass diese Entscheidung nicht das ist was sich Teile von Euch erhofft haben, aber unser Ziel mit der Anno Union war immer Transparenz gegenüber unserer Community – auch, und besonders, dann wenn es um Neuigkeiten geht die einige von Euch enttäuschend finden werden. Wir freuen uns darauf in den kommenden Monaten bis hin zum Release des Spiels weitere Details zu allen Aspekten von Anno 1800, inklusive den Seeschlachten und den verschiedenen Möglichkeiten feindliche Inseln zu übernehmen, mit Euch zu teilen.

Das Anno 1800 Team

255 Kommentare

  1. Torsten_396 Torsten_396

    Bin leider sehr enttäuscht.
    Ein für mich wichtiger Bestandteil von Anno scheint erneut absolut in den Hintergrund zu geraten, was mich dann wohl erneut von einem kauf abhalten wird.
    Sehr schade, zumindest warte ich nun mal ab und schaue was da kommen wird.
    Eine Vorbestellung wird nun nicht mehr statt finden.

  2. lennypenny12 lennypenny12

    Meine Hoffnungen an Euch; geehrtestes Anno Team:

    Für mich ist der militärische Teil ebenso wichtig wie der wirtschaftliche…
    Auch, wenn natürlich längerfristig der Krieg auf See entschieden wird, so bieten Landeinheiten dennoch weiterhin wertvolle taktische Möglichkeiten.
    Es ist so beispielsweise möglich, den Nachteil auf See durch unerwartete (schnelle!) Eroberung auf Land zu kompensieren.und so die Komkurrenten zu schwächen.
    Ein sinnvolles Landmilitär muss für mich mobil und flexibel sein, um Relevanz zu erhalten (nicht so langsam und vorhersehbar wie in 1404).
    Das Landmilitär ist für mich unverzichtbar, um ein vielseitiges Militärsystem zu ermöglich.
    Ich habe Geduld auf ein perfektes Anno zu warten.
    Daher bitte ich darum, sich ein paar Monate mehr Zeit zu nehmen, um auch entscheidendes Landmilitär ins Spiel zu integrieren.
    Gruß

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  3. Playmaker2014 Playmaker2014

    Liebe Community, liebes Entwicklerteam,
    ich möchte hier an der Stelle mal (gesittet) meiner Frustration Ausdruck verleihen.
    Ich war früher immer ein leidenschaftlicher Anno/Siedler/Aoe/Stronghold etc… Spieler.

    Jedoch ist mir inzwischen ein Hang zur Einseitigkeit aufgefallen, welcher mir den Spaß am Spielen deutlich verdirbt.
    Während einerseits Spiele wie Star Craft/ Dawn of War etc… mittlerweile nur noch auf den „ E-Sport 24/7 am kämpfen Modus“ setzt bei dem es nur noch minimalst um den Aufbau und die Bewirtschaftung der Basis geht, geht es bei Spielen wie Anno 1800/2020 nur noch um den Basen Bau und die Diplomatie. Age of Empires zum Beispiel ist schon seit Jahren tot und ich bezweifle dass Relic uns ein Age of Empires geben wird wie wir es kannten.

    Wo sind Spiele wie Anno 1503/1602 oder AOE 2/3 oder die Siedler 3/5/6 in welchen man trotz eines relativ gemächlichen und komplexen Aufbauspiels mit anspruchsvollem Wirtschaftssystem auch Militäreinheiten steuern kann?

    Ich will nicht nur kämpfen wie in SC2 oder Dawn of War 2/3 aber ich will auch nicht nur bauen wie in Anno 1404 und neuer…

    Warum wurde der Militärische Faktor seit 1503 mit jedem Spiel ohne Not weiter zurück geschraubt wenn das Witschaftssystem seitdem nicht wesentlich komplexer geworden ist?

    Ich meine hey in den neueren Annos musste man nichtmal mehr den Waren Kreislauf im Sinne einer Überlastung von Kontoren managen, noch musste man einzeln für Wirtschaftsgebäude Felder anlegen als dies zuvor der Fall war…

    Überhaupt wurde vieles in den neueren Annos stark vereinfacht. Natürlich sind auch neue Features hinzugekommen, welche viel Spaß gemacht haben, jedoch hatte ich nicht das Gefühl dass angesichts der zahlreichen Vereinfachungen ein Bedarf daran bestanden hätte den militärischen Aspekt nach und nach zu streichen bis dieser nahezu aus dem Spiel verschwunden ist.

    Anno ist und war nunmal noch nie Tropico und auch nicht Roller Coaster Tycon oder SIM City.
    Gerade hierin hat sich doch Anno von Solchen reinen Aufbau Strategiespielen unterschieden.

    Anno erzählt die Geschichte der Besiedelung einer neuen Welt und gerade die Geschichte hat uns gezeigt dass es hierbei immer wieder zu militärischen Konflikten kam (und das bis ins 20. Jahrhundert).

    Es ist für mich daher unbegreiflich wie man ein „Best of Anno“ machen kann und den militärischen Aspekt weglässt.

    Es fühlt sich vielmehr für mich an wie ein neues Star Wars Battle Front ohne Raumschlachten.
    Ist nett, macht Spaß aber es fühlt sich an als würde man nur 70% des Spiels spielen.

    Und um jetzt nochmal auf den „Best of Anno“ Aspekt zurück zu kommen:

    Anno hatte mal einen ziemlich starken militärischen Aspekt gerade in 1602 und 1503 gab es unzählige Landeinheiten und ein dementsprechend riesiges Spektrum an militärischen Möglichkeiten. Die Tatsache dass der Entwickler mit jedem folgendem Anno diesen Militärischen Aspekt des Spiels immer weiter verkleinert hat, heißt hierbei noch lange nicht, dass Militär noch nie Teil der Anno DNA war oder ist.

    Wenn man schon
    Anno 1800 als Best of Anno bewirbt, dann
    wäre es hier gerade angezeigt gewesen dem Militär wieder mehr Beachtung zu schenken und dieses Sinnvoll ins Spiel zu integrieren.
    Auch scheinen offensichtlich viele Community User und Entwickler zu vergessen, dass mit der Streichung von Land Militär auch ein wesentlicher Aspekt des Aufbaus gestrichen wird: Denn dies Bedeutet keine Stadtmauern sowie keine Sinnvolle Integration dieser ins Stadtbild, keine Kasernen keine Stallungen für Kavellerie und weitere Militärgebäude keine Stadttore und keine Wachtürme etc…

    Natürlich sollte es auch neue Aspekte geben, deswegen wird ja auch Elektrizität und das Eisenbahnwesen eingeführt. Aber den Aspekt des Militärs zu Gunsten der Entwicklung eines Zoos oder einer Weltaustellung abzuschaffen halte ich für grundlegend falsch.

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  4. Inquisitor._. Inquisitor._.

    Ich muss vielen hier leider Recht geben Landeinheiten sind in gewisser Hinsicht ein „must have“. Nicht unbedingt, da Anno ein Militär-Strategie-Spiel ist, jedoch gehören Landeinheiten einfach zu einem „Besten Anno der 2010er Jahre“ dazu.
    Ich kann nachvollziehen, dass sich die Entwicklung auf die Wichtigsten Aspekte des Spieles konzentrieren muss, aber bitte überlegt euch vielleich Landeinheiten einfach nach zu patchen. Meinetwegen sogar per DLC hauptsache man hat die Möglichkeit Inseln auch wirklich zu „Erobern“ alleine schon für den Multiplayer Modus.

    Ansonsten kann man nur gespannt und geduldig auf diesen sehr vielversprechenden Teil der Anno Serie warten ^^

  5. ZGNR_KATHi ZGNR_KATHi

    Bitte überlegt euch das nochmal gut. Ich kann euch versprechen, dass dieses Anno, ohne Einheiten an Land, keinem „Besten Anno aller Zeiten“ gerecht wird.

    Ihr wollt auf die Community eingehen. Dann, bei allem Respekt vor euren tollen Leistungen, tut es.

  6. Zar_roc86 Zar_roc86

    Ein Landkampfsystem wie in Anno 1404 wäre mehr als angebracht gewesen. Schade drum… Werde wohl auch nochmal über die Kaufentscheidung nachdenken müssen.

  7. viatorcaeli viatorcaeli

    Hm…grundsätzlich sehr schade, aber muss man wohl akzeptieren.

    Dass gerade im 18. Jahrhundert nur mit Ratssitzen und Seeschlachten erobert wurde ist eher eine Farce, allerdings sind es in ANNO 1800 auch nur Inseln und keine Länder mit minimalem/keinen Seezugang.

    Hinsichtlich Aufbau: Ich persönlich bin kein Freund von superkomplexen Warenketten – gewisse Tiefe ist ok, aber wenn man 8 Rohstoffe und 4 Vorverarbeitungsebenen benötigt, dann wird’s mir zu viel. Diese Warenketten sind mir dann doch etwas zu komplex und stören genauso wie Kriege o.ä. das Spielgefühl. Ständig ist man im Stress diese Warenketten zu füttern und die richtige Menge an Output zu bekommen. Und Stress ist etwas, was ich nicht mit einem Spiel verbinden möchte 😉

    Daher waren Landeinheiten immer eine kleine Abwechslung, wenn die eigenen Warenketten stabil liefen.

    Abschließend: ja zu Spionage und verdeckter Sabotage als „Schwächungsmittel“, ja zu schönen Warenketten, ja zu einem „angenehmen“ Militärsystem (bitte keine Ratssitze oder Aktienanteile…das ist kein Militär).

    Ich lasse mich überraschen, wie die schon mal erwähnte „Dreifaltigkeit“ umgesetzt wird.

    Grüße,
    VC

  8. DfZug DfZug

    Ich hab in letzter Zeit wieder etwas Anno gespielt und mir ist immer mehr aufgefallen, dass im Endeffekt Kriege schon immer auf dem Wasser entschieden wurden, da sobald die Versorgung abgeschnitten wurde, sich der Gegner nicht mehr wehren konnte (zumindest im Multiplayer, gegen AIs war das ja immer ein bisschen anders 😉 ).
    Ich hätte diese Nachricht nicht erwartet und bin zwar etwas enttäuscht, vertraue euch jedoch, dass ihr euch genug Gedanken zu dem Thema gemacht habt und schon wissen werdet was ihr tut… Es gibt schließlich noch genug andere stellen an denen man feilen kann. Militär ist zwar (zumindest für mich) ein unverzichtbarer Teil für ein Klassisches Anno, jedoch macht Militär auch nur einen kleinen Teil des Spiels aus und ich hoffe ihr werdet führ das Fehlen der Landeinheiten, das System mit den Schiffen umso besser machen und vielleicht an so manch anderem Thema wie zum Beispiel der AI weiter feilen 🙂

  9. Charls8 Charls8

    Ich persönlich werde die Landeinheiten vermissen.
    Aber mal sehen wie die Seeschlachten und Möglichkeiten damit dann werden. Ich denke wenn genügen Features, welche auch auf die Inseln dann Einfluss haben vorhanden sind wie z.B. Seeblockaden, Piraterie, Kontor überfallen, Kidnapping von Pendlerschiffen der Arbeiter, Lösegeldforderungen etc.

  10. Scania-Lady Scania-Lady

    Anno ist für mich das einzige wirklich interessante Simulationsspiel, schon allein deswegen, weil es auf Kriegsspiele weitgehend verzichtet. Ich bin Pazifist 😀

    Jede andere Simulation wickelt sich doch um kriegerische Handlungen, damit ist der Markt meiner Ansicht nach mehr als ausreichend bedient. Ein friedliches Aufbauspiel muss man da schon länger suchen, was nicht völlig auf Kinder abgestimmt ist.

    Was mich betrifft: die Entscheidung gegen Zwangskrieg finde ich gut.

  11. ANTIOPTIS3 ANTIOPTIS3

    Ich würde es echt feiern wenn es im spiel eventuell Arktis Expeditionen geben würde. Wo man dann z.B. einen Außenposten in der Arktis bauen kann. Und eventuell Rohstoffe oder wissenschaftliche Erkenntnisse bekommt.

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  12. Sir_Basti Sir_Basti

    Moin…
    … dass die Entscheidung über die Landeinheiten über die Landeinheiten so ausfällt war für mich leider keine große Überraschung, da ich schon bei der ersten Ankündigung mir schon klar war, das dafür zu wenig Ressourcen da seien, aber die Hoffnung das Anno irgendwann doch noch mal zu ihren Wurzeln zurückfindet ist bei mir noch nicht ganz gestorben.
    Vielleicht wird es wie so schon in einem der Kommentare hier die „Dreifaltigkeit“ des Aufbau/Handels/Kriegs irgendwann wieder in einem Anno-Teil im Gleichgewicht sein…
    Früher war der Konkurrent für Anno wohl die Siedler heute scheint der Konkurrent eher Tropico zu sein, wobei selbst bei Tropico Landeinheiten ein immer größeres Thema werden. 😛
    So jetzt ist der Frust und die Enttäuschung erstmal raus…
    Trotz dieses langen Negativen teil finde ich es gut das ihr euch bemüht eure Erklärung warum der Landeinheiten-part nicht ins Spiel kommt zu erläutern.
    Ich hoffe trotz dessen das Anno 1800 es schaft viele interessante Spielstunden zu gestallten.

  13. Grey_Knight1995 Grey_Knight1995

    Ich persönlich werde den Kampf zu Land nicht vermissen. Auch wenn ich es der offensichtlich großen Mehrheit gegönnt hätte, auf ihre kriegerischen Kosten zu kommen.
    Ich habe jedes Anno (auch 1602 und 1503) zumindest eine Weile gespielt und die Höhen und Tiefen der Serie erlebt. Für mich ist Anno aber nie ein Stronghold oder Age of Empire gewesen. Der Kampf zu Land war nie eine der Stärken von Anno und bestimmt nicht das herausstechende Merkmal.
    Ich hoffe, dass der Verzicht an dieser Stelle an deutlich anno-typischeren Stellen zu einer höheren Spieltiefe führt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Daniel

  14. Rolfsson Rolfsson

    Hallo Anno Team,

    „Leider versprach keines der Designs, das wir im Laufe der letzten Monate erarbeitet haben, diese Qualitätsstandards zu erfüllen, ohne dabei negative Auswirkungen auf andere Features zu nehmen.“
    -> An dieser Stelle hätte ich mir eine etwas ausführlichere Erklärung gewünscht, worin diese negativen Auswirkungen bestehen würden, abgesehen davon, dass die entsprechenden Entwickler dann etwas anderes nicht machen können…

    Prinzipiell finde ich den Verzicht auf Landeinheiten gar nicht tragisch, denn Ihr sagt ja auch, dass dies zugunsten der Seeschlachten geschieht. Mir erschließt sich die Notwendigkeit, eine winzige Produktionsinsel mit irgendwelchen Landeinheiten zu überrennen nicht, wenn die interessanten Ziele auf dem Wasser herumfahren und die besagte Insel auch genausogut durch eine Seeblockade isoliert werden kann (was noch den Vorteil hätte dem Besitzer Bedingungen diktieren zu können, anstatt sie „einfach platt zu machen“). Anstelle irgendeines ins Spiel gequetschen, anachronistischen Landkampfmechanismus fände ich die Idee eines Konzeptes einer Art von Finanz- oder Handelskrieg interessant, wie sie in Anno 2070 schon Ansatzweise durch das Erwerben von Inselanteilen implementiert war.

  15. Timordei Timordei

    wie kann man sagen dass man die stärken aller annos wiederbringen will und dann keine landetruppen bringen?? diese unart wurde erst in den letzten beiden annos begründet die was die beliebtheit bei den fans angeht ganz weit unten stehen. ich fände es furchtbar wenn schon wieder so ein pseudokriegsaspekt eine anständige kriegsmechanik ersetzen soll! natürlich ware krieg nie die kernmechanik von anno aber trotzdem für einen großteil der spieler stehts ein wichtiger aspekt. ich hoffe ihr überlegt euch das nochmal. und was das thema anno union angeht kann ich den kritikern nur rechtgeben…wieso macht ihr nicht eine umfrage und schaut mal wie viele leute wirklich den kampf in anno nicht wichtig finden

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  16. Nevadazero Nevadazero

    Was mich wundert ist eigentlich nur eines: Wieso regelt ihr den Kampf zu Lande nicht wie in Anno 1404?

    Man könnte eine Einstellung hinzufügen die den Spieler erlaubt Landkämpfe ein und auszuschalten. Somit wäre jeder Glücklich 😉

  17. Annonym_ Annonym_

    Die Landeinheiten vermisse ich kaum, hätte mir aber wirklich Flugzeuge/Zeppeline gewünscht. Fand das Militärsystem von Anno 2070 eigentlich perfekt und ich glaube es wär auch nicht übertrieben viel Arbeit 5-6 Flugeinheiten zu entwerfen und in das Spiel zu integrieren. Ich hoffe ich muss mich nicht von dem Wunsch verabschieden gegnerische Inseln aus der Luft anzugreifen und Städte dem Erdboden gleichzumachen.

  18. Monarch1990 Monarch1990

    Ich kann leider auch nicht verstehen warum Landeinheiten andere Features beeinflussen. Was meint ihr denn damit?

    Außerdem könnt ihr sie doch einbauen und optional ausschaltbar machen. Wer sie halt nicht mag deaktiviert die bauoption von Kasernen oder so etwas in der Art.

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  19. ayjax ayjax

    Ich schließe mich da dem Kommentar von Janolas an.
    Ich würde das Militär so wie es in Anno2205 enthalten war auch nicht vermissen,
    es spielte sich eher wie ein Minispiel.( Ein sehr anstregendes…)
    Ich denke aber das die Wirtschaftliche Kriegsführung durch Börse oder andere Möglichkeiten den nötigen pep hätten mich auch im späteren Spielverlauf zu motivieren.
    Und Landeinheiten waren in Anno noch nie ein Spielgrund für mich.
    Naja schauen wir was kommt.

  20. Depace Depace

    Nun gut, dann werde ich mich wohl aus dem Block zurückziehen, hatte große Hoffnungen auf Anno 1800 gesetzt, aber durch diese Entscheidung werde ich mir dieses Spiel nun nicht kaufen.
    Was eurer Argument angeht, dass Landeinheiten, doch die neuen Features zerstören würden, kann ich nicht verstehen, wie es bei anno 1701 bis 2070 die Features nicht zerstört hat.
    Schlechte Entscheidung

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  21. Bodowe.LMGGang Bodowe.LMGGang

    Ich finde es Schade dass es in Anno 1800 kein Landmilitär gibt , weil das finde ich hat es z.b in 1701 ausgemacht das man über Lan mit seinen Freunden gespielt hat unddurch die Landeinheiten sich gegenseitig richtig schön bekriegen konne aber trozdem noch den Wirtschaftlichenaspekt drin hatte.

  22. Almoehi.opa Almoehi.opa

    …Noch eine Anmerkung an die „Pazifisten“ unter den Fans der Anno-Spiele:

    Ihr seid definitiv in der Minderzahl (von wegen 10 bis 20%). Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Entwickler tatsächlich eine Mehrheit der Fans derart vergraulen wollen.

    Zudem geht es bei diesem Spiel nicht nur darum, wo die Entwickler ihre Energie für die Programmierung reinstecken und wo nicht, sondern vor allem darum, was das Spiel den Spielern insgesamt bieten sollte und was nicht. Hierbei den gesamten „Militärteil – Land über Bord zu werfen“ finde ich inakzeptabel.

    Lassen wir uns überraschen.

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  23. Almoehi.opa Almoehi.opa

    Liebe Mitannoholiker, liebes Entwicklerteam

    Mit anderen Worten oder wenn ich es richtig verstanden habe, soll der gesamte Militärbereich (und das im Jahre 1800 und fortfolgende) weggelassen werden ?!?!

    Wenn das tatsächlich so ist, würde ich das nicht nur sehr schade sondern echt tragisch finden. Das kann es doch auch gar nicht sein. Anno lebt seit jeher auch vom erobern und verteidigen, dies mit was auch immer für spektakulären Seeschlachten zu kompensieren ist nicht möglich, jedenfalls nicht im Jahre 1800.

    So darf es keinesfalls laufen (keine Militärforschung, keine Truppen, keine Eroberung…). Sollte es tatsächlich so rauskommen, wäre die Serie für mich, als Annoholiker der ersten Stunde (mit mittlerweilen 48 Lenzen) gelaufen, d. h. ich würde mir das Spiel definitiv nicht kaufen.

    Das Minimum wäre, wenn man Militäreinheiten hätte, welche per KI, d. h. nicht mehr direkt gesteuert werden könnten. Man müsste entsprechend ausgerüstete und entsprechend grosse Verbände ins Gefecht schicken können, um Inseln zu erobern, andererseits müsste man Inseln analog hierzu auch entsprechend verteidigen können.

    Bitte schaut das nochmals an und kommuniziert auch präziser, was genau bedeutet „es gibt keine Landeinheiten“.

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  24. Stormbreaker17 Stormbreaker17

    Die saltiness mancher Kommantatoren ist schon interessant. Die tun ja so, als hätten sie einen Anspruch auf Landeinheiten in 1800. Was letztenendes allerdings seinen Weg ins Spiel findet, ist allein den Entwicklern überlassen. Ihr müsst euch das Spiel ja nicht zulegen, vor allem, wenn es ja jetzt schon zu „80% unspielbar“ ist oder „genau so wie Anno 2205“ wird.

    Man sollte außerdem nicht vergessen, dass hier im Forum nur die Kernspielerschaft kommentiert, die vielleicht 10-20% des Umsatzes ausmacht und längst nicht die Meinung aller Spieler vertritt, so wie es von einigen Kommentatoren ja proklamiert wurde.

    Mir persönlich waren die Landeinheiten schon immer ziemlich egal, sodass ich den Fokus auf andere Aspekte im Spiel sehr begrüße.

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  25. FlinkesAlien FlinkesAlien

    Ich finde es sehr gut, dass ihr die Landeinheiten weglasst und eure Ressourcen anderweitig einsetzt. In meiner Familie wird entweder komplett friedlich gespielt (ohne KI, die einem Inseln wegschnappt) oder maximal mit den Kosaren (Anno 1404), was ich bevorzuge.

    Wie es in 2205 gelöst war, mit der Gefahr durch eine wirtschaftliche Übernahme (ohne besagte Inselklau-KI auf der Map zu haben), fand ich am besten. =)

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  26. banberg banberg

    Hallo ANNO Team,
    zum Thema Landeinheiten wurde hier im Grunde alles gesagt, doch ich kann es einfach nicht verstehen, das es in ANNO 1800 KEINE Landeinheiten geben wird…!
    Ihr habt doch von Anfang an gewusst, wie wichtig dieses Feauture für sehr, sehr viele ist,
    dennoch habt ihr keinen Weg gefunden Landeinheiten zu intergieren, das ist trotz aller euerer Mitteilungen nicht Nachvollziebar…

    ANNO 1800 wird also nicht das erhoffte „Traum“- ANNO werden, das Beste kann es ohne Landeinheiten auf gar keinen Fall werden, auch wenn es ansonsten sehr gut aussieht…
    Back to the Roots, na da habt ihr aber was durcheinander gebracht…
    Schade!!!
    Ohne Landeinheiten fehlt mir ganz klar das echte Urtypische ANNO-Feeling, so werde ich definitiv nicht Vorbestellen und erst mal einige Zeit nach Release abwarten wie ANNO 1800 ohne Landeinheiten aussieht..

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  27. Teriumz Teriumz

    Es wurde viel gesagt dennoch möchte ich mich anschließen.

    Das ist doch wirklich ein schlechter Scherz.

    Zitat: „Auf Grund des Community-Feedbacks zu Anno 2205 ist unsere absolute Hauptpriorität für 1800 ein großartiges Aufbauspiel zu erschaffen, das unseren Fans all die Spieltiefe und Widerspielbarkeit bietet, die sie seit 20 Jahren von der Marke „Anno“ erwarten.“

    Bin mit 1602 angefangen und erwarte von der Marke endlich wieder Landeinheiten. Der letzte Teil hat schon den Titel Anno nicht mehr verdient ( Kein schlechtes Spiel nur kein Anno).
    Gerade die Epoche 1800+ bietet sich doch total für Landeinheiten an. Schön in Reih und Glied.

    Diese Anno Union ist doch nur Marketing. Votes für Karten, Charaktere etc. haben auf die Mechanik keinen Einfluss. Wenn ihr eure Versprechen ernst nehmen würdet, wäre klar, dass für einen Großteil der Community Landeinheiten ein wichtiger Teil für Anno ist.

    Ganz peinliche Nummer. Habe noch mehr Vertrauen in die Marke Anno verloren. Dachte das wäre ein Versuch es ehrlich besser zu machen aber es ist nur blub blub

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  28. Alassiro Alassiro

    Lieber Faze,

    ich fand die Aussage schon sehr transparent. Die Kernaussage lieber auf Landeinheiten zu verzichten als auf Spieltiefe im Wirtschaftssektor zu verzichten unterschreibe ich sofort. Das ist doch genau das was die Reihe ausmacht.

    Ich fand in allen bisherigen Teilen die Landeinheiten eher als notwendiges Übel den als großartiges Feature.

    Ich gehe davon aus, dass es natürlich nicht heißt, dass man andere Inseln nicht erobern kann sonder nur, dass dies nicht durch steuerbare Landeinheiten sonder durch andere Funktionen geschieht. Beispielsweise (wie in 1404) durch Übernahme von Ratssitzen, durch politische Machtspiele (Streiks?!) oder durch Seeblockaden.

    Es ist mittlerweile selten genug geworden, dass ein angekündigtes Spiel noch 2 Jahre in der Entwicklung steckt ehe es released wird. Diese Zeit wird sich bezahlt machen durch ein (wie immer) starkes Konzept. Kann mir kaum vorstellen, dass man die Landeinheiten vermissen wird.

    Aber das spiegelt selbstverständlich nur meine Meinung wieder 🙂

    Beste Grüße

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  29. Meickel86 Meickel86

    Ideen zu Umsetzung der Inseleroberung:

    Wir wissen also nun das es kein Landmilitär gibt, dazu stellt sich mir die Frage wie ist das definiert, heißt das wir haben keine direkt Steuerbaren Landeinheiten oder gar keine?

    Den falls wir nur keine direkt Steuerbaren haben gibt es duraus Möglichkeiten, klar ist die taktische Tiefe dann nicht mehr so gegeben wie wenn man sie direkt steuern kann aber möglich ist ein indirekter Kampf.

    Bevor ich zu meiner Idee kommen muss ich etwas ausholen im Bezug wie es im 19. Jahrhundert so aussah, klassische Stadtverteidigung wie in den alten Annos gab es dort nicht mehr das heißt Stadtmauern waren zu dieser Zeit schon weitestgehend verschwunden, um 1800 hatten große Städte wie Berlin oder München schon keine Stadtmauer mehr auch in Wien wurde diese Mitte des 19. Jahrhunderts die endgültig geschliffen. Also müssen wir uns da schon mal vom romantischen Bild der Stadtmauer verabschieden. Verteidigungsanlagen waren meiste vorgeschobene Forts und Garnisonen in den Städten. Die Militärtechnik machte einen großen Sprung gezogene Läufe, Stahl, bessere Schießpulver, usw. revolutionierten die Schusswaffen immens besonders die Artillerie zu Lande und zu Wasser konnte immer weiter schießen mit bei hoher Genauigkeit.

    So jetzt zu meiner Idee:

    Bevor man eine Insel einnehmen kann muss man erstmal die Verteidigungkraft der Insel schwäche, durch Seeblockaden die Bevölkerung von Waren abschneiden z.B. brauchen Garnisonen und Forts Waren und auch Arbeitskräfte, mit Artillerie von See aus Verteidigungsanlagen im Landesinneren zerstören. Wenn man dann die Insel ausreichend geschwächt hat lässt man seine Truppen landen von speziellen Transportschiffen aus, diese kämpfen dann automatisch gegen die restlich Verteidigung auf der Insel. Man könnte dort auch Ziele vorgeben was zuerst angegriffen werden soll, dadurch könnte man das ganz auch schön inszenieren mit kämpfen in den Strassen oder Linienkämpfen auf freiem Feld.

  30. Faze_02 Faze_02

    „Auf Grund des Community-Feedbacks zu Anno 2205 ist unsere absolute Hauptpriorität für 1800 ein großartiges Aufbauspiel zu erschaffen, das unseren Fans all die Spieltiefe und Widerspielbarkeit bietet, die sie seit 20 Jahren von der Marke „Anno“ erwarten“

    Ihr wiedersprecht euch mit dieser Aktion selbst.
    Verratet mir doch mal, warum ihr den wichtigsten Kritikpunkt ignoriert?
    Anno 2205 scheiterte ganz klar wegen dem neuen fragwürdigen „Kriegssystem“.
    Und nun versucht ihr das durch „erweiterte “ (was auch immer das bedeuten soll) Seeschlachten gerade zu bügeln?

    Euer kurzer Text ist lächerlich. Wo ist die versprochene Transparenz?
    Nehmt mal bitte Stellung dazu. Ich bin sauer.

    Gruß

    Faze

    Antworten zum Kommentar anzeigen

Schreibe einen Kommentar