Springe zum Inhalt

DevBlog: Bevölkerungsstufen

„Eine Stufe aufzusteigen“, in den meisten Spielen ein Pseudonym für das weiterentwickeln von Fähigkeiten, steigern von Attributen und der Erweiterung des Arsenals Eures Spielercharakters. In Anno schlüpft Ihr allerdings nicht in die Haut eines immer stärker werdenden Helden, Eure Bürger sind das Herz des Spielfortschritts, da ihr Aufstieg Euch Zugriff auf einen immer größer werdenden Katalog an neuen Bauwerken verschafft.
In einer Zeit bestimmt von Wandel und technischen Wundern sind Eure Fähigkeiten als meisterhafte Städtebauer gefragt, um Eure Bevölkerung in die Zukunft zu führen.

Mit dieser neuen Serie an DevBlogs wollen wir die Bevölkerungsstufen und deren Bedeutung für Anno 1800 in das Rampenlicht stellen. Den Anfang machen Game Designer Christian Schneider und Lead Artist Manuel Reinher, mit der Einführung in die fundamentalen Ideen hinter Anno‘s Bevölkerungssystem.

Bevölkerungsstufen oder auch: Anno‘s  Spielfortschritt – Christian
Die grundlegende Idee hinter Annos Gameplay baut auf dem Konzept der Erfüllung von Bedürfnissen auf. Hierbei ist der Spieler dafür verantwortlich, die nötige Infrastruktur und Annehmlichkeiten zur Verfügung zu stellen, damit Eure Bevölkerung sich weiterentwickeln kann.
Bevölkerungsstufen sind eine Schwelle, die es zu überwinden gilt, um in Anno voranzuschreiten – ähnlich wie Level eines Charakters in anderen Spielen.
Die nächste Stufe zu erreichen ist immer ein großer Meilenstein, der Euch als Belohnung Zugang zu zahlreichen neuen Gebäuden und erweiterten Produktionsketten verschafft. Genau wie Eure Produktion entwickelt sich die Gesellschaft mit jedem Level weiter und somit auch die immer härter zu erfüllenden Bedürfnisse. Eine natürliche Schwierigkeitskurve und außerdem ein Indikator für Eure eigenen Fähigkeiten als Anno Spieler. Wenn Ihr gerade in eine neue Bevölkerungsstufe vorangeschritten seid, sind vorerst nur ein paar der neuen Gebäude verfügbar, gerade genug um Eure neue Produktion in Gang zu bringen. Wenn die Anzahl der Bewohner in der bestimmten Klasse mit der Zeit steigt, werden nach und nach alle Gebäude der Stufe freigeschaltet.

In Anno hat nicht nur jedes Gebäude seinen eigenen charakteristischen Charme, es hat außerdem immer Einfluss auf das Gameplay und benötigt seine eigenen Interface Elemente. Somit werden die Gebäude der unterschiedlichen Stufen ein Werkzeug um Geschichten zu erzählen: ein Klick auf das Wohnhaus und der Bewohner erzählt Euch einen Schwank aus seinem Alltag und öffentliche Gebäude wie der Marktplatz werden zur Bühne für visuelles Feedback.
Aus der Gameplay Perspektive spielen gerade die öffentliche Gebäude eine weitere wichtige Rolle, da sie durch den Einfluss auf die Zufriedenheit der Bevölkerung immer wieder Eure Aufmerksamkeit abverlangen. Und genau wegen diesem Einflussradius sind Gebäude, wie die Schenke, als ein aufsehenerregender und wuselnder Hingucker Eures Stadtzentrum gestaltet.

Es gibt außerdem eine große Änderung für Anno Veteranen: Jede Bevölkerungsstufe ist nun sein eigener Typ von Arbeitskraft, welche wiederum benötigt wird, um die meisten Produktionsbetriebe der jeweiligen Stufe zu betreiben. Wenn Ihr darüber nachdenkt, macht es durchaus Sinn: Bauern kümmern sich um die Landwirtschaft, während die Arbeiterklasse überhaupt erst aufkam, um dem wachsenden Bedarf an Spezialisten in den neuen Fabriken gerecht zu werden.

In Anno 1800 müsst Ihr also immer ausreichend Arbeitskraft entsprechend der Anforderung Eurer Produktionsbetriebe bereitstellen. Diese Änderung hat einen bedeutenden Einfluss auf die Komplexität der Städteplanung und fördert wesentlich interessantere und natürliche Stadtlandschaften.

Ein Zeitalter der Veränderungen – künstlerische Vision – Manuel
Wenn Städte zu Metropolen heranwuchsen und Handwerksbetriebe sich zu Fabriken weiterentwickelten, entwickelte sich auch unsere Gesellschaft weiter. Während Aristokraten noch in glamourösen Palästen ihre Hinterzimmer Politik betrieben, sollte die neue Arbeiterklasse den Grundpfeiler unserer modernen Gesellschaft legen. Für Anno 1800 ist die Darstellung dieses Zeitalters und speziell die Veränderung und den Aufstieg des Bürgertums, ein wichtiger Aspekt unserer künstlerischen Vision. Jede neu Gestartete Anno 1800 Sitzung soll sich wie eine romantische Reise durch die Geschichte anfühlen, mit den ersten Schritten in den Anfängen des industriellen Zeitalters bis zu dem Wandel der Gesellschaft im Ende des 19ten Jahrhunderts.

Jedes Wohnhaus, öffentliche und Produktionsgebäude einer jeweiligen Bevölkerungsstufe sollte einen gewissen Charakter vermitteln und ihr Design die Geschichte der Menschen dieser Zeit erzählen. Jede einzelne Stufe wird somit zu einem Schnappschuss einer Bevölkerungsschicht und damit zu einem Bilderbuch der Gesellschaft, das zeigt wie diese sich im industriellen Zeitalter veränderte.
Um dessen gerecht zu werden, haben wir viel Arbeit und Liebe ins Detail bei der Gestaltung der verschiedenen Gebäude und damit verbundenen Feedback Events gesteckt. Bauern waren damals immer noch ein wichtiger Teil der Gesellschaft, jedoch stellten sie gleichzeitig ein Relikt einer langsam vergehenden Zeit dar.
Ihre Häuser sind weniger bestimmt durch pragmatische und modernere Architektur, was es uns erlaubt ihnen einen sehr persönlichen Touch zu verleihen. Dennoch werden auch bestimmte moderne Entwicklungen vor den ländlichen Produktionsgebäuden keinen Halt machen.
Um jedoch die stark wachsende Arbeiterklasse behausen zu können, mussten Städte Wohnraum schnell und platzsparender zur Verfügung stellen. Das moderne Stadtleben veränderte die Gewohnheiten seiner Bewohner.

Anfangs werden Eure niedrig stufigen Siedlungen einen eher natürlichen und weniger strukturierten Look haben, aber mit der Zeit werden Ordnung und modernere Bauweisen Einzug in Eure Stadt finden.
Genau das macht das Besondere Anno Gefühl aus, wenn sich durch Eure harte Arbeit die kleine Bauernsiedlung mit der Zeit zu einer Großstadt mit prächtigen Wohnvierteln, Respekt einflößenden Fabriken und atemberaubenden Kulturstätten verwandelt.

Nicht nur die 3D Modelle, sondern auch die richtige Farbgebung und Materialien sorgen für die richtige Atmosphäre und ein stimmiges Art-Design.

Das Anno Puzzle – Manuel und Christian
Während der industriellen Revolution musste sich die Architektur an das rapide Wachstum der Städte anpassen. Moderne Technologien wie Fließbänder brachten Massenproduktion vorwärts, während Stahlträger es erlaubten, Fabriken und andere Gebäude in nie da gewesener Größe zu erbauen. All dies brachte dramatische Veränderungen für das urbane Städtebild.
Wohnhäuser nehmen viel Platz auf Eurer Insel ein und stehen damit in direkter Konkurrenz um die vorhandene Baufläche mit den Produktionsgebäuden. Dies schafft das Klassische Anno Puzzle: Wie viel Platz habe ich zur Verfügung und wie teile ich diese Fläche sinnvoll auf. Um dem Szenario des 19ten Jahrhunderts gerecht zu werden, mussten wir feststellen, dass die Größenverhältnisse von Gebäuden sich verändern müssen. In Anno 2205 waren Wohngebäude meistens 3×3, 5×5 oder 6×6 Felder groß, je nach Bevölkerungsstufe und Region. Während die 6×6 großen Gebäude in Anno 2205 es einfacher für uns machten, organisch wirkende Städtebilder zu schaffen, limitierten sie den Spieler auch stark in der maximalen Anzahl der platzierbaren Gebäude.

Inseln in Anno 1800 werden größer und können dadurch wesentlich mehr Gebäude fassen als vorherige Teile der Serie. Weiterhin werden Wohngebäude nur noch 3×3 Felder verbrauchen, was die maximale Anzahl der platzierbaren Gebäude weiterhin nach oben schraubt und ermöglicht es uns weiterhin, wesentlich größere Produktionsgebäude zu gestalten. Um der Zeit gerecht zu werden, sollen Fabriken die Gebäude in Euren Wohnvierteln deutlich überragen und sich wie ein beeindruckender Meilenstein moderner Architektur und Städteplanung anfühlen.

Der Auftakt einer Serie
Die Bevölkerungsstufen sind Dreh- und Angelpunkt eines Anno Spiels, deswegen wird während der Entwicklung ihrer visuellen Gestaltung und dem Einfluss aufs Gameplay ganz besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Hiermit ist das Thema rund um die Bevölkerung noch nicht beendet: Haltet ein Auge auf die Blogs der kommenden Wochen, wenn wir die einzelnen Bevölkerungsstufen, ihren historischen Hintergrund und die Produktionsketten vorstellen.

Wie wichtig ist eine Darstellung des Zeitalters und all die Detailarbeit, die in die Bevölkerungsstufen steckt, eigentlich für Euch? Wir sind neugierig, ob das Setting für Euch genauso aufregend ist wie für uns. Bringen die Änderungen an der klassischen Anno Formel ersehnte Herausforderungen und verändern Eurer Ansicht nach das Städtebild zum Besseren?

 

 

112 Kommentare

  1. Savant_Fool Savant_Fool

    Ich finde die Idee(n) für das neue System richtig gut, Hut ab an die Entwickler! Das führt hoffentlich zu realistischeren und organischeren Stadt- und Inselbildern und ich freue mich gerade auch auf den Aspekt der Arbeitskraft als neue Herausforderung im Spiel!

    Eine Anregung/Idee zur Bevölkerungsentwicklung: wäre es nicht möglich (analog zum historischen Vorbild und wie es bspw. auch in 1404 mit Orient/Okzident umgesetzt wurde) die Land- und Stadtbevölkerung in ihrer Entwicklung zu trennen? Arbeiter entwickeln sich zu Bürgern, Kaufleuten und Adligen (oder ähnlichem) weiter, Bauern dagegen getrennt und erst viel später zum Landadel/Großgrundbesitzern? Damit könnte man von Anfang an seine ländlichen Siedlungen separat planen und auf Stufe 2 dann gezielt mit Arbeitersiedlungen den Grundstein für eine Industriestadt legen …

    Nur so als Anregung, aber wahrscheinlich ist die Entwicklung schon zu weit fortgeschritten für den Gedanken. Wollte ihn aber einfach mal teilen und bin auf Feedback gespannt.

    Ansonsten weiter so und viele Grüße,
    SavantFool

  2. Shad0w-Dragon Shad0w-Dragon

    In Anno 2205 gab es Arbeitskraft ja schon als „Ressource“, die Idee gefällt mir gut. Allerdings gab es ein großes Problem. Nämlich, dass man je Karte einen eigenen Pool an Arbeitskraft hatte und somit gezwungen wurde immer wieder eine Stadt aufzubauen und zu versorgen. Das kam meinem Plan einer einzigen Megastadt und vieler Versorgerkarten nicht so zu gute.
    Wie wird dies in Anno 1800 gehandhabt werden? Das Problem mit verschiedenen Karten wird nicht so gravierend sein, aber muss ich für jede Insel eine eigene Stadt mit Arbeitern errichten? Oder wird der Pool global sein? Das wäre eine doch sehr langweilige Lösung. Vielleicht könnte es eine Art Arbeitersiedlung geben die ein mittelgroßer Komplex ist um schnell ein ausreichendes Mass an Arbeitskraft für Kolonien zur Verfügung zu stellen. Oder Transportschiffe, nicht nur für Waren sondern eben auch für Passagiere.
    Davon abgesehen gab es bisher in allen Annoteilen eine gewisse Mechaik die einmal mehr, einmal weniger realistisch war. Nämlich, dass Häuser mit zunehmender Bevölkerung auch mehr Menschen beherbergten. Für Hochhäuser aus 2070 und 2205 durchaus nachvollziebar, aber für 1602, 1503, 1701, 1404 und vor allem für 1800 nicht sonderlich realistisch. Wird dieses System gleich bleiben? Ich würde es eigentlich ganz interessant finden, wenn man sozusagen andersherum anfängt. Also mit Bauern Siedlungen die durchaus eher wenige Bewohner beherbergen. Mit der nächsten Stufe sieht man den plötzlichen unglaublichen Anstieg der Bevölkerungszahl zu Anfang des 19. Jhd. und dem damit einhergehenden Mangel an Wohnraum und schließlich hat man etwas höher gestellte Ingenieure oder Vorarbeiter und zu guter letzt einige wenige, aber sehr reiche Aristokraten und natürlich die neue Aristokratie der Industrialisierung – Die Fabrikbesitzer, sprich Kapitalisten.
    Sehr interessant wären hierbei auch zwei höchste Gruppen, nämlich besagte alte Aristokratie und die neue.
    Diese Idee kam mir eben gerade ^^

  3. Flsbs Flsbs

    Ich hoffe das Die verschiedenen Stufen ordentliche und anspruchsvolle Bedürfnisse haben. Z.B Anno 1404 da war das Late Game einfach viel viel zu einfach und hat mir den Spaß verdorben. Bei Anno 1701 kam am Ende immer mehr und mehr und es war ein richtiges Erfolgsgefühl wenn man es mal bis dort hin geschafft hat. Bei Anno 1404 fehlte dies komplett. Daher bitte darauf achten dass das Spiel anspruchsvoll bleibt und am besten im Laufe des Spiels immer anspruchsvoller wird.

  4. TheGoldenMan99 TheGoldenMan99

    Bitte gebt den Bevölkerungsstufen gescheite Namen und macht nicht so nen Schwachsinn wie in 1404 (vor allem Patrizier und Adlige), das stört mich bis heute immernoch.

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  5. dadisony dadisony

    Wie immer hoch interessant. Hier wurde mir klar das der Look des Spiels (Farbgestaltung, Texturen, Modelle, Art Design) einen sehr großen Beitrag zum erreichen des typischen Anno-Feeling beisteuert.
    Und ich halte es für Sinnvoll die Häuser auf 3×3 Blöcke zu halten. Da ergibt sich deutlich mehr Platz zum bauen. Auch wenn die Produktionsgebäude größer ausfallen werden, wird sich das bemerkbar machen das man durch die kleineren Häuser mehr Bauplatz haben wird.

    – dadi

  6. Maxi2801 Maxi2801

    Wird es auch wieder Brücken geben, z.B. über sehr breite Flüsse oder so etwas?

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  7. Delacroix1 Delacroix1

    Für mich klingt die Entscheidung nach „nur“ 3×3 Wohngebäuden ziemlich gut, vielleicht sogar maßlos unterbewertet, was das Gefühl beim Betrachten des Stadtbildes betrifft. Dass das Verhältnis Fabrik/Wohnhäuser optisch stimmt, wird viel zur Stimmung in 1800 beitragen. Wenn ich mir vorstelle, dass eine Fabrik nur marginal größer ist als ein Wohnhaus, zieht’s mich richtig zusammen …

    Und 6×6 Wohnhäuser und dafür 12×12 Fabriken zuzulassen, wäre zwar theoretisch möglich, aber irgendwo hat der Platz ja dann doch Grenzen! 😛

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  8. HarroLP HarroLP

    Hallo liebe Union!

    Ich fange direkt mal an^^.

    In Anno hat nicht nur jedes Gebäude seinen eigenen charakteristischen Charme, es hat außerdem immer Einfluss auf das Gameplay und benötigt seine eigenen Interface Elemente. Somit werden die Gebäude der unterschiedlichen Stufen ein Werkzeug um Geschichten zu erzählen: ein Klick auf das Wohnhaus und der Bewohner erzählt Euch einen Schwank aus seinem Alltag und öffentliche Gebäude wie der Marktplatz werden zur Bühne für visuelles Feedback.

    Super! Ich finde es gut, dass die Leute wieder Geschichten erzählen, wenn man auf ihr Wohnhaus klickt. Zugegeben manchmal war es auch nervig aber allgemein fand ich es schön einfach mal zuzuhören, was der Bewohner zu sagen hat. Eventuell könnte man ja eine Möglichkeit einbauen, um das Ganze abzuschalten, wenn man es nicht möchte, aber da bin ich mir selber nicht ganz sicher. Ich würde mir allerdings etwas mehr Vielfalt bei der Möglichkeit der Texte, die die Bewohner erzählen, wünschen. Bei 2205 war es meine ich etwas wenig, wenn ich es richtig in Erinnerung habe (aber ich lasse mich gerne von etwas anderem belehren 😉 ).

    Es gibt außerdem eine große Änderung für Anno Veteranen: Jede Bevölkerungsstufe ist nun sein eigener Typ von Arbeitskraft, welche wiederum benötigt wird, um die meisten Produktionsbetriebe der jeweiligen Stufe zu betreiben. Wenn Ihr darüber nachdenkt, macht es durchaus Sinn: Bauern kümmern sich um die Landwirtschaft, während die Arbeiterklasse überhaupt erst aufkam, um dem wachsenden Bedarf an Spezialisten in den neuen Fabriken gerecht zu werden.

    Finde ich eine sehr gute Neuerung, denn erstens macht es das Spiel realistischer und zweitens bringt es nochmal etwas mehr Gameplay-Tiefe^^.

    Um dessen gerecht zu werden, haben wir viel Arbeit und Liebe ins Detail bei der Gestaltung der verschiedenen Gebäude und damit verbundenen Feedback Events gesteckt. Bauern waren damals immer noch ein wichtiger Teil der Gesellschaft, jedoch stellten sie gleichzeitig ein Relikt einer langsam vergehenden Zeit dar.
    Ihre Häuser sind weniger bestimmt durch pragmatische und modernere Architektur, was es uns erlaubt ihnen einen sehr persönlichen Touch zu verleihen. Dennoch werden auch bestimmte moderne Entwicklungen vor den ländlichen Produktionsgebäuden keinen Halt machen.

    Ich bin mega gespannt, wie so eine große Metropole aussehen wird^^. Ich meine allein auf den bisher gezeigten Bildern sieht man ja schon echt viel Variabilität, aber wie es dann fertig aussieht ist ja nochmal eine ganz eigene Sache^^.

    So das war es auch erstmal wieder von meiner Seite. 🙂

    LG HarroLP

  9. Hazopeax Hazopeax

    Das System klingt vielversprechend! Bisher zähle ich durch die Screenshots mindestens 3 verschiedene Bevölkerungsstufen. Ich bin mir sicher, dass es noch mehr gibt, dürft ihr darüber jetzt schon Auskunft geben?
    Gruß,
    HazoPeax

  10. Maxi2801 Maxi2801

    Mir ist da noch etwas eingefallen, man könnte doch das Prinzip einbringen, dass man Fähren bauen muss, damit die Arbeitskräfte von der Stadt zu den Produktionsinseln kommen!

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  11. Maxi2801 Maxi2801

    Liebes Anno-Team,
    erst einmal fand ich alles bisher Herausgekommene sehr gut und auch dieser Beitrag war sehr interessant. Da ich nicht genau wusste, wo ich meine Fragen bzw. Anmerkungen hineinschreiben sollte, schreibe ich sie einfach hier rein:

    —->1. Ich habe gehört, dass es in Anno 1800 kein Militär geben soll bzw. keines, das an Land geht. Das war eigentlich das erste, was mir nicht so gefiel. Z.B. fand ich das Militär in 1701 und 1404 sehr gut, aber haben mir in Anno 2070 schon Panzer etc. gefehlt (was man in 2205 nicht einmal auffand). Deshalb die Frage: Könntet ihr euch vielleicht noch einmal überlegen, ob es kein Landmilitär (welches in 1800 ja auch wirklich gut aussehen würde) geben soll?

    —–>2. In den ganzen Blogs kam ich nicht wirklich auf den Schluss… vielleicht bin ich auch einfach zu dumm: Wird es wieder eine Weltkarte geben, vielleicht mit verschiedenen Sektoren (wie in 2205, dann halt mit Amerika oder Afrika), in denen dann aber trotzdem mehrere KI mitspielen?

    —–>3. Wird es ein Parlament geben, welches man selber wieder wählt und in dem dann z.B. eine Arbeiterpartei oder Andere zur Auswahl stehen?

    4. Wird man wieder ein Schloss bauen können?

    5. Wird es auch wieder fremde Völker geben? (Was passen würde, Indianer oder in Afrika irgendwelche anderen Stämme)

    Ich würde mich wirklich über eine Antwort freuen, die wichtigsten Fragen habe ich euch markiert, falls ihr nicht alle beantworten könnt.

  12. otacon2002 otacon2002

    Kurz zum Blog: Genau so, Anno! Genau! So!
    F:Wie wichtig ist eine Darstellung des Zeitalters und all die Detailarbeit, die in die Bevölkerungsstufen steckt, eigentlich für Euch?

    A:Sehr wichtig. Es ist einfach spannend der Stadt beim wachsen zuzuschauen. Nicht nur die Bewohneranzahl schießen in die Höhe, sondern die Gebäude verändern sich dementsprechend und die Bewohner erleben ihr eigenes Jahrhundert – und das sichtbar? Ja besser gehts doch kaum 🙂

    F: Bringen die Änderungen an der klassischen Anno Formel ersehnte Herausforderungen und verändern Eurer Ansicht nach das Städtebild zum Besseren?

    A:Es ist immer mutig von einer etablierten Formel abzuweichen. Aber auch herausfordernd und spannend neue Elemte zu entwickeln. Ich finde den Schritt letzendlich ein Richtiger. Fabriken waren damals immens groß und Bürger der ersten Schicht haben halt in diesen gearbeitet. Bürger der zweiten und dritten Schicht haben sich eher dem verwaltungstechnischen Aufwand und der Politk gewidmet. Ich finde es gut, dass man eine gewisse Anzahl an Bürger haben muss damit die jeweile Produktion weiter läuft. Das sollte aber mit einer harmonischen Stadtentwicklung einher gehen. Ich hatte zu einem anderen Blog ein Kommentar geschrieben…dort habe ich den Vorschlag gebracht, dass die Stadt sich von „innen nach außen“ entwickelt. Bedeutet: Um den Marktplatz herum sind die zuerst die oberen Schichten zu finden wobei sich, je weiter man vom Marktplatz weggeht, eher die Bürger aufhalten – am Stadtrand quasi – wie in der realen Welt findet man die „Hinterwäldler“ eher am Ende einer Stadt und nicht direkt im Zentrum. So bleibt der gesamteindruck der Stadt Atmosphärisch, denn es nimmt einen etwas, wenn man zwischen 2-3 Adligen-Häusern noch ein Siedler- oder Pioniers-Haus hat.

  13. Kolibrill Kolibrill

    Die ersten Bilder der Häuser und Stadtansichten sehen sehr gut aus. Die Liebe zum Detail ist erkennbar und macht Spaß. Allerdings wirken sowohl die Häuser, als auch die Straßen und damit das gesamte Stadtbild (selbst Kleider und Kutschen) sehr sauber, ganz, gradlinig, fast steriel, halt wie frisch aus dem Ei gepellt. Kommt da noch Schmutz dazu? Zumal doch die Industrielle Revolution für Städte wohl eine der schmutzigsten Epoche war.
    Dieser sterile Anblick ist auf den ersten Blick ganz nett, bei frisch neugebauten Gebäuden mag das auch noch durchgehen, aber auf dauer wirkt es unwirklich.

  14. ojoj98 ojoj98

    Die Änderung mit der Arbeitskraft finde ich auf jeden Fall passend.
    Dass die Bevölkerungshäuser und die unterschiedlichen Bevölkerungsstufen den Wandel der Zeit im 19. Jahrhundert darstellen sollen, macht das Spiel wahrscheinlich deutlich atmosphärischer und greifbarer als Spieler, sofern es denn auch gut umgesetzt wird. Die Grafik sieht schonmal sehr schön aus, man sieht deutlich den Unterschied.
    Guter Blog!

  15. tomebry tomebry

    Eine kleiner vorschlag für einen Blog, vielleicht ein Bildlich dargestellten Organisationsablauf vom wirtschaftssystem, sowas wie ein flipchat, planvorstellung, Pinnwand voller Notizzetteln.

  16. AB_DokkaBae AB_DokkaBae

    Das neue System klingt auf jedenfall schonmal sehr Interresant und dürfte somit ein wichtiger Teil der Städteplanung sein. Ich kann es jetzt schon kaum abwarten.

Schreibe einen Kommentar