Springe zum Inhalt

Kategorie: DevBlog

DevBlog: Stadtvorfälle

Von morgens bis abends durcharbeiten, die Haut von der brennenden Hitze des geschmolzenen Stahls gebräunt und gerade mal so viel Zeit übrig, um sich den Schweiss von der Stirn zu wischen. Der Baron fordert seine Waffen und es bleibt kein Platz für Barmherzigkeit. Doch dann, in einem kleinen, unglücklichen Moment der Erschöpfung, rutscht die Hand aus und der Kalziner beginnt zu schwanken – nur um dann, nur Sekunden später, seine sengende Ladung in die die Fabrik zu ergießen.

Vorfälle wie lodernde Feuersbrünste bringen nicht nur Spannung in das Führen einer sich ausbreitenden Metropole, sondern sie spiegeln auch den Realismus wider, der das Leben gehörig aus der Balance bringen kann. Du bist der Bürgermeister, der für das Schicksal deiner Bürger verantwortlich ist. Es gilt, die Balance zwischen unerbittlichem Fortschritt und der düsteren Gefahr einer Katastrophe zu wahren, bevor die Stadt in Chaos versinkt.

Stadtvorfälle in Anno 1800
Für den siebten Titel der Serie entschieden wir, die Stadtvorfälle im Vergleich zu Anno 1404 noch zu erhöhen. Die Regel: Vorfälle können grundsätzlich jederzeit passieren, doch die Wahrscheinlichkeit wird dabei von verschiedenen Faktoren bedingt. Arbeitskonditionen und die Zufriedenheit der Bürger beispielsweise beeinflussen die Chance, dass etwas passieren kann, während die schwer industriellen Distrikte generell eine höhere Wahrscheinlichkeit für Feuerausbrüche vorweisen. Während jeder Vorfall prinzipiell von alleine wieder endet, kann sich ein ausgebrochenes Feuer wie wild speziell durch dicht bewohnte Viertel fräsen und Unheil verbreiten. Ihr könnt Stadtvorfälle nicht per se ausschalten, da sie eng mit Spielmechaniken verflochten sind, aber wenn ihr eine entspanntere Spielweise bevorzugt, könnt ihr die Wahrscheinlichkeit derer signifikant senken. Oder bevorzugt ihr eine echte Herausforderung? Dann schraubt es einfach bis ans Maximum!
Insgesamt wird Anno 1800 drei verschiedene Arten von Stadtvorfällen haben, die euch auf Trab halten werden.

Feuer: Wem gefallen lodernde Hitze und Explosionen denn nicht, bitteschön?!
Feuer gehört definitiv zu den klassischen Zwischenfällen, immerhin gehören Feuersbrünste, die sich durch die Dächer der eng besiedelten Städte fressen, zu den ersten Alpträumen der Menschheit seit Beginn der Siedlungen.
In älteren Annotiteln konnte Feuer lediglich in Wohngebieten auftauchen und sich verbreiten. Jetzt allerdings können sie sich auch auf Produktionsgebäude stürzen. Obacht: Auch die modernen Fabriken sind ein willkommenes Fressen! Um das ganze System noch weiter zu verfeinern, haben wir uns dazu entschieden, dass verschiedene Produktionsketten eine höhere Brennbarkeit aufweisen als andere. Ganz nebenbei wird damit auch die brutale industrielle Ausdehnung und das Wachsen der Werkstätten zu enormen Fabriken verdeutlicht.
Einer der Faktoren, die das Auftauchen von Bränden beeinflussen, sind die Arbeitsbedingungen: Die Arbeiter dazu zu bringen, sich zu überarbeiten, mag zwar zu gesteigerter Produktivität führen, doch erhöht es auch die Gefahr eines garstigen Zwischenfalls. Gerade im späteren Verlauf des Spiels kann das zu einem echten Problem werden! Wenn nämlich die Ölproduktion und Elektrizität zwar manche Produktionen absolut in die Höhe schießen lassen und große Vorteile versprechen, aber eben auch ein reales Sicherheitsrisiko darstellen.
Andere Zwischenfälle wie etwa Krankheiten können sich sogar noch schneller ausbreiten als Feuer, aber letztere sind fixer in der Lage, ganze Gebäude auszuschalten, was wiederum erhaltene Steuern und Arbeitskraft im betroffenen Gebiet verringert.

Warte kurz – ihr sagt EXPLOSIONEN?!
Ja, da habt ihr richtig gehört. Als ob Brände allein schon keine Gefahren darstellen, können sie auch noch dazu führen, dass bestimmte Produktionsgebäude explodieren. Dynamit mag da das beste Beispiel sein, doch jedes Gebäude, das schwere Maschinerie und Chemikalien beherbergt, kann wortwörtlich in die Luft gehen. Wenn ein Produktionsgebäude explodiert, wird es augenblicklich in den Ruinenstatus versetzt, was allerdings nicht das einzige Problem ist, denn die herumfliegenden, brennenden Trümmer könnten umgebende Gebäude ebenfalls in Brand stecken. Faktoren, die für die Wahrscheinlichkeit eines explodierenden Gebäudes verantwortlich sind, gibt es derer diese:

  • Art der Produktion (Dynamit beherbergt ein hohes Risiko, Schnaps oder Motorfabriken dagegen ein niedrigeres)
  • Arbeitsbedingungen und die Produktivität (Eine hohe Produktivität erhöht die Chance)
  • Ob das Gebäude in Flammen steht (Erhöht die Chance einer Explosion signifikant)

Stellt euch eine Kettenreaktion vor, in der beispielsweise eine Schnapsfabrik niederbrennt und durch den dadurch in die Luft geworfenen glühenden Schmutz weitere Schnapsfabriken in Brand steckt – eine ungezügelt brennende Alptraumvorstellung!

Krankheit: Das Leben in der Großstadt
Die Chance auf eine sich in euren vollgestopften Städten ausbreitende Krankheit wird von zwei Faktoren beeinflusst: Arbeitsbedingungen und Bevölkerungsdichte der umgebenden Produktionsstätten.
Anders als Feuer betrifft eine Krankheit nur Wohngebiete. Auf diese Weise beeinflusst es zwar eure verfügbare Arbeitskraft, aber ihr seid nicht gezwungen Krankenhäuser gleich neben den Fabriken zu bauen.
Sobald eine Krankheit ausgebrochen ist, werden die erkrankten Bewohner solange zu Hause bleiben, bis sie sich erholt haben, was zu einer temporären Verringerung der Arbeitskraft und Steuern führt. Aber seid gewarnt: In den überfüllten, ruß-geschwärzten Städte des 19. Jahrhunderts kann sich eine Krankheit rasend schnell ausbreiten. Wahrscheinlich wirst du die Gefahren einer solchen Krankheit nicht mehr länger unterschätzen, wenn sie einmal große Teile deiner Bevölkerung betroffen hat. Und wenn ihr glaubt, dass zumindest eure Außenposten und fernen Inseln sicher sind – Krankheiten können sogar springen oder sich auf die Schiffe anderer Parteien schmuggeln, um sich von dort auf Inseln und sogar nächste Sessions zu verbreiten..

Aufstände: Die Geburt der sozialen Bewegung!
Die Arbeiterbewegung marschierte durch das 19. Jahrhundert und war einer der einflussreichsten Faktoren für den Wandel der Gesellschaft zu dem, was wir heute kennen. Aufstände können sowohl Wohn-, als auch Produktionsgebäude beeinflussen mit unterschiedlichen Gründen, weshalb die Menschen auf die Straßen gehen oder ihre Arbeit niederlegen.
In Wohngebieten ist die Chance für einen Aufstand durch die allgemeine Zufriedenheit der Bewohner bedingt, während in Produktionsvierteln die Arbeitsbedingungen die Hauptursache für einen Streik sind. Das heißt dass, wenn ihr eure Leute sich überarbeiten lasst, diese ihre Arbeit niederlegen können selbst dann, wenn die Bürger in den Wohngebieten glücklich sind und umgekehrt. Das geht soweit, dass ein Streik auch nur ganz bestimmte Produktionsketten betreffen kann, da ihr die Bedingungen für diese einzeln einstellen könnt.
Ein Streik kann klein beginnen und etwa nur ein einziges Gebäude betreffen, aber sich schnell zu einem ausgewachsenen Aufstand hochschrauben, der komplette Produktionsketten betrifft.
Außerdem können sich Aufstände ausweiten, da die Leute ihren Unmut laut äußern und sich auf den Straßen versammeln können, wo sie Sympathisanten und Gefolgsleute finden. Unterschätzt nicht die Frustration des Volkes, denn wenn eine Situation erst einmal außer Kontrolle gerät, kann er zu einer ausgewachsenen Bewegung mutieren, in der protestierend geschüttelte Fäuste ebenso zur Tagesordnung gehören wie Molotov Cocktails.

Städtische Einrichtungen
Traditionellerweise gibt es Wege, eine Situation abzumildern oder sogar sofortige Maßnahmen zu ergreifen – namentlich die städtischen Einrichtungen – die wie im Falle der Feuerwehren die Wahrscheinlichkeit eines Feuerausbruchs in ihrem Radius senken.
Es gibt für jeden Zwischenfalls drei verschiedene Gebäude (Erinnert ihr euch? Explosionen sind Teil der feurigen Zwischenfälle): Die Feuerwehr, das Krankenhaus und die Polizeistation.
Die Feuerwehr kann als erstes jener Gebäude freigeschaltet werden. Zwar hat es nur eine mittelmäßige Einfluss-Reichweite, dafür braucht es jedoch nicht viel Platz. Ihr solltet sicherstellen, dass sowohl eure Wohn- als auch Industriegebiete mit einer ausreichenden Anzahl an Feuerwehren ausgestattet ist und deren Effekt durch spezielle Items in der Stadthalle verbessert wird. Das Krankenhaus hat dahingehend höhere Wartungs- und Konstruktionskosten, bietet dafür jedoch einen höheren Einflussradius und eine generell niedrigere Gefahr einer sich ausbreitenden Krankheit im Vergleich zum Feuer.
Um Streiks zu vermeiden, könnt ihr euch entweder zum Mann des Volkes aufspielen oder sichergehen, dass die Polizei ein ausreichend waches Auge über die Bevölkerung hat. Polizeistationen reduzieren die Chance für einen Streik in Wohn- und Arbeitsgebieten. Sollten Dinge aus dem Ruder geraten (oder ihr einfach die Peitsche dem Zuckerbrot bevorzugen) könnt ihr die Polizeikräfte mobilisieren, die die Aufständischen zurück in ihre Schranken weisen.

Behaltet dabei immer im Hinterkopf, dass, genau wie bei dem Gütertransport, die Distanz die Schnelligkeit von Polizei und Rettungskräften beeinflusst und das Ankommen am Zielort unter Umständen verzögert.

Städtische Einrichtungen haben eine limitierte Anzahl an Kräften, die an den Ort des Zwischenfalls geschickt werden können. Im Falle eines Notfalls könnt ihr sie jedoch mobilisieren: Zufriedene Bürger können in den zivilen Dienst gerufen werden und so Freiwillige des Roten Kreuzes, der Nachbarschaftswache und zu Mitgliedern der Freiwillige Feuerwehr werden.
Wenn man diese Fähigkeit nutzt, werden mehr Einheiten auf den Plan gerufen; der Cooldown ist abhängig von der Zufriedenheit der Bewohner. Zur Erinnerung: Zählt nicht auf Freiwillige, wenn diese bereits mit dem Werfen fauler Eier auf euer Bildnis beschäftigt sind. Denn wenn das Volk euch hasst, wird der Cooldown komplett eingefroren.

Ein weiterer interessanter Faktor in eurer überfüllten Metropole im späteren Verlauf des Spiels sind Gegenstände, die ihr in eure Stadthallen einfügen könnt und die die Wahrscheinlichkeit eines Zwischenfalls in Produktionsstätten beeinträchtigen. Sowie Spezialisten wie besonders effektive und geschulte Wachtmeister, die sicherstellen dass die Institutionen besonders effektiv sind.

Von Aufständen bishin zu Explosionen, wir bauen auf die Komplexität des Zwischenfall-Features, das euch als Spielern ermöglicht, taktisch mit den Arbeitsbedingungen zu verfahren um das Für und Wider abzuwägen. Nehmt ihr zugunsten der Produktivität lieber Risiken in Kauf oder geht ihr auf Nummer Sicher? 
Was denkt ihr über dieses neue System und ist der Thrill einer ausgewachsenen Krisensituation Teil eures Spaßes oder bevorzugt ihr einen entspannteren Spielstil?

49 Kommentare

DevBlog: Zeitungen

„Eilmeldung! Eilmeldung! Der abscheuliche Tyrann Graves schlägt wieder zu. Während sich seine Flotte aus niederträchtigen Piraten die Zähne an unserer Küstenverteidigung ausbeißt, versichert der Gouverneur den Bewohnern, dass die Angreifer keinerlei Gefahr für unsere tapfere Stadt darstellen. Lasst uns jubeln und das Lied unserer stolzen Metropole singen, während wir die armen Seelen bemitleiden, die von unseren mutigen Soldaten in Stücke gerissen werden!“

Die Modernisierung der Welt mache Informationen verfügbar für Jedermann, ganz gleich ob in den verrauchten Clubs der Aristokraten oder den überfüllten Kneipen der Arbeiterklasse, die man nach zermürbenden Schichten in den Fabriken besuchte. Im 19. Jahrhundert erlaubte es die Zeitung jedem einen Blick darauf zu erhaschen, was in einem Zeitalter von schwindenden Imperien und aufstrebenden Nationen vor sich ging. Es war ein machtvolles Werkzeug, um dem Volk die Wahrheit zu bringen – oder ruchlos zu manipulieren, um seine eigenen Ziele zu erreichen.

Frisch von der Presse – Die Zeitung in Anno 1800

Die Zeitung ist eine Neuerung im Spiel, die nicht nur die Highlights eures Imperiums hervorhebt, sondern auch die sich andeutenden Probleme in eurer wachsenden Stadt. Es ist ein großartiges Tool, das neuen Spielen hilft, sich zurechtzufinden, während Anno-Veteranen eine glorreiche Bühne für ihre Erfolge bekommen (naja … oder dort an ihre Fehler erinnert werden). Schlagzeilen wie „Große Eröffnung der erstaunlichen Weltausstellung“ oder schockierende Neuigkeiten wie ein Ausbruch eines Krieges helfen außerdem, tiefer in die farbenfrohe und oftmals dramatische Welt des 19. Jahrhunderts einzutauchen

Die Anno-Chroniken erschaffen einen Überblick über alles Bemerkenswerte, was in eurer Stadt passiert, was sowohl Positives, als auch Negatives mit einschließt. Die Top 3 News werden jeweils auf der ersten Seite jeder neuen Ausgabe hervorgehoben. Und da eure Bürger stets begierig darauf sind, die neusten Gerüchte zu hören, kann sich die Kunde einer Bierknappheit wie ein Lauffeuer verbreiten und die Zufriedenheit eurer ganzen Einwohnerschaft beeinflussen. Gleichzeitig wird die Neuigkeit über eine neu eröffnete Schule einen äußerst positiven Effekt auf die Stimmung haben.

Somit können Neuigkeiten sowohl einen positive, negativen und sogar neutralen Einfluss auf eure Stadt haben, was ganz von der Art des Events abhängt. Während verheerende Feuer natürlicherweise für eine bedrohliche Stimmung sorgen, können das die anderen beiden Artikel durchaus wieder rausreißen, sofern sie frohe und aufregende Kunde bringen.

Die Bandbreite an möglichen positiven und negativen Effekten der Zeitung beinhaltet das Lebensglück der Bürger, den Konsum an Gütern, die Chance für eine Aufstand und erhaltene Steuern.

Sobald eine Ausgabe veröffentlicht worden ist, kann der globale Buff der genannten Kategorien eine Stunde lang anhalten.

Dieses System behält alle wichtigen Meilensteine eures Imperiums im Auge und circa alle 30 Minuten wird eine neue Ausgabe der Anno-Chroniken veröffentlicht, welche dann die aktuelle Entwicklung eurer Metropole wiederspiegelt. Aber wenn etwas Aufregendes passiert, wie eine plötzliche Kriegserklärung von einem Nachbarn oder deine erste Expansion in die Neue Welt, dann wird die Zeitung nicht die Chance verpassen, eine Sonderausgabe für die Eilmeldung herauszugeben.

Zusätzlich werden alte Neuigkeiten weniger interessant für geschätzte Leser sein, weswegen anhaltende Themen über Zeit an Priorität verlieren. Zum Beispiel wird der Mangel an Brot sicher wichtig für viele Menschen sein, aber irgendwann gewöhnt man sich daran, besonders wenn mehr Probleme sich am Horizont abzeichnen. So wird die Zeitung immer sicherstellen, dass du interessante Neuigkeiten zu berichten hast die sich nicht zu stark wiederholen. Wie ihr euch vorstellen könnt, wird ein gut entwickeltes Imperium seiner Zeitung viel zu tun geben. Und sollte es jemals dazu kommen, dass nichts nennenswertes in eurer Stadt passiert, dann wird euer stets-verlässlicher Herausgeber auf sein Lager an humorvollen Anekdoten und Füllergeschichten zurückgreifen können.

Insgesamt haben wir über 250 mögliche Artikel vorbereitet, welche sicherstellen, dass jede neue Ausgabe der Anno Chroniken immer eine unterhaltsame Ablenkung darstellt. Zusätzlich werden alle veröffentlichten Artikel archiviert, was euch erlaubt auch nach Stunden durch die Geschichte eures Imperiums zu schmökern.

PROPAGANDA
Die Zeitung ist an den neuesten Gerüchten und aktuellen Nachrichten interessiert, was etwas unangenehm werden kann für den belagerten Machthaber eines bereits aufgewühlten Imperiums. Glücklicherweise kannst du den Einfluss deines Imperiums geltend machen, in dem du den Herausgeber der Zeitung dazu zwingst, eine alternative, hilfreichere Nachricht zu drucken – alles für das höhere Wohl deiner Insel natürlich!

Propaganda zu forcieren erlaubt es euch, ungeliebte Artikel zu löschen indem ihr temporäre Einflusspunkte ausgebt. Aber den Herausgeber in die Ecke drängen, lässt euch nicht nur einen Dorn in eurem Auge loswerden sondern hat auch noch den Vorteil, dass ihr positive Buffs erhaltet welche eure Stadt (temporär) beeinflussen.

Die verschiedenen Propagandaartikel haben unterschiedliche Stärken, Effekte und Einflusskosten. Es wird auch eine Fortschrittskurve geben, durch die effektivere Artikel mit steigender Größe eures Imperiums und eures Firmenlevels verfügbar werden.

Während normale Artikel nur limitierte Effekte haben, werden wir insgesamt 9 verschiedene Buffs durch Propaganda haben,  welche in drei verschiedenen Leveln kommen. Und damit wird die Kontrolle über die Zeitung auch einen großen Einfluss auf eure Wirtschaft und andere Spielelemente haben.
Von einfachen Ankündigungen, welche negative Artikel ersetzen, bis hin zu moralsteigernder Propaganda, welche die Aufstandschance senkt, Reduktion des Warenkonsums oder Verbesserung des Steuereinkommens.

Während einer Belagerung, kann Propaganda seine wahre Macht auf deine Bevölkerung demonstrieren. Nutze Kriegsreden um deine Leute davon zu überzeugen, dass Kapitulation eine schlechte Idee ist, deine Arbeiter zu einer stärkeren Produktion von Militärprodukten anspornen oder deine Soldaten dazu zu bringen, schneller die Kanonen im Hafen nachzuladen.

Aber Einfluss ausgeben ist nicht der einzige Nachteil, da manche Propagandaartikel zusätzliche Negative Effekte auf dein Imperium oder dein Ansehen mit Drittparteien haben kann. Denn manche der NPCs können es nicht leiden, wenn ihr eure Bevölkerung manipuliert. Andere NPCs wiederum welche nichts dagegen haben, ihre Bürger auszunutzen, könnten dadurch angezogen werden.

Aber die Zeiten haben sich geändert und eure Bevölkerung sind möglicherweise nichtmehr gewillt, jeden Zeitungsartikel den ihr ihnen füttert zu glauben, da sie euer Netz von Lügen durchschauen können.
Je mehr Propaganda ihr nutzt, desto höher die Chance, dass Aufstände entstehen, da euer Volk sich weigert, die Manipulationen ihres Anführers hinzunehmen. Jedoch spielt Bildung hier eine Rolle in euren Täuschungen, wodurch höhere Stufen wie Ingenieure eher eure Lügen durchschauen können als eure bescheidenen Farmer. In diesem Szenario kann es dazu führen, dass euer Propagandaartikel die allgemeine Freude auf euren Inseln erhöht während eure Ingenieure einen Protest organisieren.

Ein Wort von unserem Herausgeber
Wir belassen es nun dabei für heute, da manche von euch morgen das Zeitungssystem selbst in der kommenden Closed Beta testen können. Wir sind natürlich brennend daran interessiert, was ihr von der Zeitung haltet, welche einen großen Einfluss auf viele andere Aspekte des Spiels hat.

41 Kommentare

DevBlog: Ornamente

Für die Schönbauer ist Anno eine gigantische Modellbauanlage, welche hunderte von Puzzleteilen bietet, um die Stadt ihrer Träume zu bauen. Manche gehen einen Schritt weiter und nutzen den Sandkasten als kreative Leinwand, um mit der Umgebung eine fantastische Geschichte zu erzählen. Und mit Anno 1800 wollen wir unseren Städtekünstlern mehr Inhalte als je zuvor bieten: von modularen Kulturgebäuden wie dem Zoo, der neuen Städte-Attraktivität und natürlich den geliebten Ornamenten. 

Heute wollen wir Euch einen kurzen Einblick in die Ornamente von Anno 1800 geben und wie die neuen Sets die Attraktivität Eurer Metropole bereichern und erweitern.

In Anno 1800, jede Bevölkerungsstufe kommt mit ihrem eigenen Set an Ornamenten. Von den ersten Parkornamenten mit Bäumen, wird deine Sammlung weiterwachsen mit Zaunmodulen, Städteelementen, wie Statuen, Bänken oder Kiosken, und in späteren Stufen könnt ihr beeindruckende Gärten mit Hecken, Fontänen und Pavillions errichten.
Aber auch im Endgame gibt es einiges, auf das sich ambitionierte Schönbauer freuen können: Mit Architekturausstellungen, über das Monument, können beeindruckende Ornamente freigeschaltet werden, die Gasparov vor Neid erblassen lassen werden.
In früheren Streams haben wir bereits gezeigt, wie Nicht-Spieler-Charaktere die Ornamente nutzen um ihren Städten einen glaubhafteren und einzigartigen Look zu verpassen, oder wie sie genutzt werden können, um eurem Zoo das Aussehen eines fantastischen Tiergarten aus dem 19ten Jahrhunderts zu geben.

Visuelles Feedback wurde noch nicht in den Screenshots, die wir heute zeigen, vollständig implementiert, daher ist die Anzahl der Leute die herumwandern nicht final und im fertigen Spiel werden mehr zu sehen sein.

Die Ornamentsets selbst werden als modulare Spielzeugbox designed und kommen in Kachelgrößen von 1×1 bis zu 3×3, was euch erlaubt, kleine Zonen in den Hinterhöfen eurer Arbeitsbezirke zu füllen, aber auch riesige, einladende Parks zu bauen. Da wir denken, dass die Baukosten und der Raum genug Aufwand sind, werden Ornamente keine Wartungskosten generieren.
Sobald Ornamente gebaut werden, generieren sie eine kleine Anzahl Attraktivität, welche bei großen Parkanlagen, inklusive touristenattraktive Sehenswürdigkeiten wie Heckenlabyrinthe oder Renaissancegärten, sich ordentlich aufsummieren wird.

Ästheten wie Gasparov oder Träumer wie Bente werden nicht nur die Schönheit eurer Städte kommentieren, eine höhere Städteattraktivität wird auch einen positiven Einfluss auf eure Reputation mit bestimmten Charakteren im Diplomatiesystem haben. Der Räuberbaron Malching wird sicher keinen Atem darauf verschwenden, eure Ambitionen als Landschaftsgärtner zu loben.

Da Touristen Eure Insel für Urlaube nutzen, sorgen Besucher für zusätzliches visuelles Feedback wenn sie durch die Stadt spazieren und Attraktionen wie das Museum besuchen, vielleicht sich sogar eine Pause in den Parks  gönnen. Damit wird ein großer Park oder Platz in eurem Stadtzentrum eine echte Wohltat für die Augen, wenn Besucher und Bewohner die zu Verfügung gestellten Anlagen nutzen. Falls ihr eine Pause davon braucht, eure wachsende Metropole zu managen, lehnt euch zurück und folgt den Touristen während sie die Attraktionen eures Utopias genießen.

Ornamente werden eine große Rolle einnehmen, wenn Spieler höhere Attraktivitätsstufen für ihre Stadt erreichen wollen, was in mehr Einkommen durch Tourismus resultiert und eine höhere Chance bringt, dass seltene Spezialisten im Touristenhafen ankommen. Da der Zoo und das Museum richtige Besuchermagneten sind, wie wäre es damit, diese mit Wegen und Rastplätzen zwischen den Tiergehegen und Ausstellungen zu verschönern? Um die höchsten Stufen von Attraktivität zu erreichen, müsst ihr die Kulturgebäude, die Weltausstellung und eure Ornamente nutzen.

Vielleicht habt Ihr schon visionäre Ideen für das Aussehen eurer Stadt oder wollt sogar etwas aus einem älteren Anno-Titel nachbauen? Wir freuen uns auf eure Gedanken und Ideen in den Kommentaren, den vielleicht konnte unsere Ausschnitte und das Video Euch inspirieren!

45 Kommentare

DevBlog: Seekampf

Wir hoffen, dass Euch der erste Einblick in die Seeschlachten und Hafenbelagerungen gefallen wird. Momentan befinden wir uns in der späten Alpha Phase und bei den im Video gezeigten Spielszenen handelt es sich um die aktuellste Entwicklerversion von Anno 1800, demnach repräsentiert das Video nicht die finale Qualität des Spiels.
Diese Iteration des Seekampfes und der Hafenbelagerung wurde direkt aus dem Spiel aufgenommen und war nicht im Technical Test enthalten. Unser Team arbeitet immer noch mit voller Kraft daran, Euch ein hochwertiges und umfangreiches Anno 1800 zur Veröffentlichung zu bringen.

Und um direkt an das Thema anzuschließen werden wir Euch bereits nächste Woche weitere Einblicke in Anno 1800’s Seekampf in unseren nächsten AnnoCast Livestream geben. Dabei werden wir natürlich die Gelegenheit nutzen, einige Eurer Fragen zu beantworten.

Seid mit dabei: AnnoCast 07: Naval Combat nächste Woche Donnerstag, den 13ten Dezember um 16:30 Uhr auf twitch.tv/ubisoftbluebyte

Wir sind schon gespannt auf Euer Feedback und Fragen im Kommentarbereich.

191 Kommentare

DevBlog: Hinterzimmer-Politik

Hi, mein Name ist Andrea! Ich bin die Game Designerin des Diplomatie-Features. Ich bin seit Januar 2018 im Anno-Team, also recht neu. Da ich mit Anno aufgewachsen und mit Anno 1602 gestartet bin als es herauskam, bin ich total begeistert, jetzt an der Serie selbst zu arbeiten! Wie cool ist das denn?

Ich liebe City-Builder, Management-Games und Adventures im weitesten Sinne. Zuletzt habe ich They Are Billions, Project Highrise, The Red Strings Club und Deltarune gespielt.

Das 19te Jahrhundert und Hinterzimmer-Politik
Eine Metropole aus dem Nichts zu erschaffen ist eine Sache. Es zu tun, während man sich mit anderen Charakteren um Territorien duelliert, ist das Markenzeichen von Anno. Auf eurer Reise durch die Welt der Anno-Variante des 19. Jahrhunderts werdet ihr vielen unterschiedlichen, ehrgeizigen, und auch vielschichtigen Persönlichkeiten begegnen. Wollt ihr profitable Handelsrechte etablieren, oder ihnen wie ein rücksichtsloser Kriegstreiber entgegentreten und sie ausschalten?

Um der Welt von Anno 1800 Leben einzuhauchen, hat nicht nur jeder Charakter eine Beziehung zum Spieler, sondern auch zu den anderen künstlichen Intelligenzen. Die Beziehungen reichen von Liebesdreiecken bis hin zu tiefsitzendem Hass.

Jeder Nicht-Spieler-Charakter, der die Inselwelt besiedelt, hat seine oder ihre eigene Persönlichkeit. Unser Diplomatie-System erlaubt es euch, mit ihnen auf unterschiedliche Arten zu interagieren: Entweder ihr schmiedet Allianzen oder führt unerbittliche Kriege.

Wie wird man sich an Dich erinnern? Anno1800’s Reputations-System
Unser System funktioniert auf Basis des Rufs, welcher die Beziehung unter den verschiedenen Zweiten Parteien  und auch den unbarmherzigen Piraten darstellt. Neutrale Fraktionen sind eine Ausnahme, da sie nicht in direkter Konkurrenz zum Spieler stehen. Deswegen stehen sie außerhalb des Diplomatie-Systems.

Der Ruf bezeichnet aber nicht nur die Beziehung zum Spieler, sondern auch das Verhältnis dieser Nicht-Spieler-Charaktere untereinander. Der Ruf selbst ist ständig in Bewegung. So werden zum Beispiel aggressive Aktionen eines Charakters die Meinung eines anderen Charakters beeinflussen, der von einer friedlichen, wohlhabenden Utopie träumt. Umso länger die Partie andauert, desto wahrscheinlicher, dass diese beiden Charaktere ihre Verträge brechen und sogar in den Krieg gegeneinander ziehen werden.

Der Ruf ist ebenfalls der entscheidende Faktor bei jeder diplomatischen Aktion im Spiel. Diese erlauben euch, unterschiedliche Verträge mit den Zweiten Parteien und den Piraten zu vereinbaren.Hier einmal eine kleine Übersicht über unser Diplomatie Fenster.

Krieg anzetteln oder Allianzen formen – Verträge
Es gibt vier unterschiedliche Verträge in Anno 1800. Die Wahrscheinlichkeit, sich auf einen Vertrag zu einigen, hängt vom Ruf zwischen den Charakteren ab, und auch von deren Persönlichkeit. Ein unkomplizierter Kontrahent wird weitaus schneller einem Handelsvertrag zustimmen als ein selbstsüchtiger Industrie-Baron. Schauen wir es uns im Detail an:

“Allianz” – Alliierte werden eure Schiffe und Häfen beschützen, wenn sie angegriffen werden. Wenn ihr jemandem den Krieg erklärt, werden eure Alliierten euch in den Krieg folgen. Eine Allianz zu bilden erfordert üblicherweise einen sehr guten Ruf bei der entsprechenden Fraktion.

„Handelsrechte“ – Dieser Vertrag ermöglicht es euch, mit dieser Fraktion zu handeln, also Güter einzukaufen oder zu verkaufen. Er ist leichter zu erreichen als eine Allianz.

„Frieden“ – Der Frieden bewirkt, dass beide Parteien einander nicht angreifen können. Krieg kann aber jederzeit erklärt werden.

„Krieg“ – Wenn Krieg erklärt ist, können eure Schiffe alle Schiffe des Gegners angreifen, sowie auch deren Gebäude. Handelsabkommen und Allianzen werden sofort beendet. Alliierte eures neuen Gegners werden ihn nun auch im Krieg gegen euch unterstützen. Prüft also genau, wen ihr euch tatsächlich zum Feind machen würdet!

Zusätzlich gibt es Vereinbarungen wie „Waffenruhe“ im Spiel, auf die man sich nur für eine begrenzte Zeit einigt. Während eine solche Vereinbarung anhält, sind beide Parteien außer Stande, Krieg gegen den anderen zu erklären. Sie können nicht gebrochen werden, bevor die Zeit abläuft. Sehr hilfreich also wenn ihr wisst, dass eine Kriegserklärung des brutalen und doppelgesichtigen Alonso in den nächsten Minuten euch wirklich gar nicht in den Kram passen würde.

Familienbande und Beliebtheitswettbewerbe – Einen Vertrag beschließen

Die Wahrscheinlichkeit für eine erfolgreiche Verhandlung ist vom Ruf abhängig. Meistens ist es im Interesse des Spielers, eine möglichst gute Beziehung zu den anderen zu haben. So erhöhen sich die Chancen beim Verhandeln von Handelsrechten und Allianzen.

Die andere Partei könnte direkt zusagen, oder ablehnen. Als dritte Möglichkeit könnte euer Gegenüber aber auch zusätzlich Geld verlangen, bevor er zustimmt. Das hängt von den Charaktereigenschaften des Verhandlungspartners und seiner oder ihrer eigenen Hemmschwelle dieses Vertrags ab.

Der Charakter könnte aber auch *euch* nach einem besseren Vertrag fragen, ganz von sich aus. Dies wird natürlich eher mit freundlichen Charakteren passieren, die durch diesen Vertrag vorankommen wollen – oder die nur sich selbst schützen wollen, beispielsweise durch einen Nicht-Angriffs-Pakt.

Bei allen Entscheidungen, je nachdem, ob es um eine militärische oder wirtschaftliche geht, werden die Diplomatie-Parteien bedenken, wie viel stärker oder schwächer sie im Vergleich zu euch sind. Freundliche und leichte Charaktere werden nicht so genau drauf schauen, wie viel wohlhabender sie sind, wenn sie über Handelsrechte mit euch nachdenken. Starke und strenge Charaktere dagegen werden es sich ganz genau überlegen, ob sie eurem Friedensangebot zustimmen, und das nur tun, wenn sie euch weit unterlegen sind.

Diplomatische Aktionen – Den Ruf beeinflussen

Also, wie beeinflusst man denn jetzt den Ruf der anderen Parteien zu einem selbst? Es gibt vier direkte Wege:

  1. Schmeicheln – Ein Kompliment hier, ein Kompliment da… Übertreibt es nur nicht, denn irgendwann kann euer Gegenüber euer Geschleime nicht mehr hören und wird euch sogar weniger mögen.
  2. Beleidigen – „Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.“ Nun ja, vielleicht möchtet ihr, dass der andere euch den Krieg erklärt. Dann seid ihr zumindest nicht schuld und die anderen Charaktere werden euch nicht dafür rügen!
  3. Geschenk anbieten – Wer würde kein Geldgeschenk annehmen? Nun, manche Charaktere in Anno 1800 mögen den Gedanken an Bestechung wirklich nicht. Bei ihnen werdet ihr mit Geld nicht weit kommen.
  4. Eine Quest erfüllen – Für manche zählen Taten mehr als Worte. Erledigt eine Quest für sie, um ihre Gunst zu gewinnen. Aber bloß nicht mittendrin aufgeben oder versagen! Das würde euer potenzieller neuer Freund gar nicht gut finden.

Neben diesen direkten Aktionen gibt es auch noch weitere passive, sagen wir “versteckte” Aktionen. Deswegen werden wir hier auch nicht zu viele Beispiele verraten…

Artur Gasparov, der visionäre Architekt, wird es lieben, wenn ihr ein beeindruckendes Museum errichtet. Auf der anderen Seite wird es ihm gar nicht gefallen, wenn ihr viele Fabriken baut – Verschmutzung ist eine abscheuliche und abstoßende Sache für Artur.

Als Visionärer Architekt und dazugehöriger Schöngeist ist Gasparov kein großer Fan von unseren häßlichen Backsteinfabriken.

Alonso, der kriegshungrige Wahnsinnige, wird euch mehr und mehr mögen, wenn ihr in den Krieg gegen andere zieht. Beryl O’Mara, die Lady des organisierten Verbrechens, wird es hingegen gar nicht freuen, wenn ihr Krieg gegen ihren Schützling Willie Wibblesock anfangt.

„Ihr erklärt meinem Willie den Krieg? NICHT MIT MIR“ Charaktere in Anno 1800 pflegen Beziehungen und Fehden untereinander.

Was für eine Sorte Diplomat seid ihr in den Anno-Spielen? Möchtet ihr mit allen befreundet und alliiert sein, oder nur mit manchen, die ihr mögt? Oder reizt euch die Herausforderung des Krieges und ihr wollt mit allen kämpfen? Erzählt es uns in den Kommentaren!

50 Kommentare

DevBlog: Segel hoch, Volle Fahrt

Jahrhundertelang haben Piraten als Freibeuter dem Adel gedient; Handlanger, welche für ihre ruchlosen Taten anständig mit Blutgeld bezahlt wurden. Aber im Kielwasser der Industriellen Revolution nahm der Einfluss der Adelsfamilien langsam ab und plötzlich war Stabilität ein besserer Motor für die moderne Ökonomie als die Störungen die durch den konstanten Konflikt um Handelsrouten erzeugt wurden.
Die einstmaligen Raubtiere der Weltmeere wurden zur Beute und in nur wenigen Jahrzehnten verkam ihr Erbe zu Gutenachtgeschichten in romantisierten Novellen.
Das Zeitalter der Piraten war vorbei, aber die Piraten in Anno 1800 werden nicht ohne Kampf vergehen.

Unterlegen, aber nie übertrumpft
Piraten waren seit jeher ein wichtiger Teil der Anno-Erfahrung und auch wenn im 19. Jahrhundert ein neues Zeitalter begann, werden eure Sessions immer noch von Freibeutern besiedelt werden, die eure Pläne und die anderer Spieler durchkreuzen wollen. Aber auch wenn sie eine ernsthafte Gefahr für eure Flotten darstellen, werden die Piraten in Anno 1800 echte Charaktere sein mit ihrem eigenen Flair, Hintergrund und sogar ihren eigenen Ambitionen.
Da sie Teil eures Diplomatie-Systems sind, bieten sie mehr Interaktionen außer kämpfen an. Selbst Piraten haben einen Ehrenkodex, aber eine zerbrechliche Allianz mit den Gesetzlosen eingehen wird nicht einfach werden. Falls ihr gewillt seid, den Preis zu bezahlen, erlauben sie euch sogar eine sichere Reise durch ihr Gebiet, aber beachtet, dass sie sich erinnern werden, wie ihr sie in vorhergehenden Begegnungen behandelt habt.

Zugleich sind sie schlaue Geschäftsleute und finden immer einen neuen Käufer für ihre illegalen Waren. Wenn ihr ihre Inseln unter guten Bedingungen besucht, werden sie euch nicht nur ihre Waren und Items anbieten, sondern werden euch auch mit Freuden ihre gekaperten Schiffe verkaufen – inklusive einiger Raritäten die ihr so nicht in euren Werften bauen können werdet.

Anne Harlow – Die Banshee der Alten Welt
Der Weg in die Zukunft war für die junge Anne mit Gold gepflastert, da ihre adelige Herkunft ihre einen Platz zwischen den mächtigsten Familien der Alten Welt garantierte. Aber das Schicksal kann genauso grausam wie großzügig sein, selbst zu denen, die in ihren Elfenbeintürmen leben. Über Nacht verwandelte sich Annes blühende Zukunft in eine Ruine als ein wahnsinniger Aristokrat ihren Vater wegen Verrat anklagte. Und so wurde Anne Harlow ein gefallener Engel, der die Meere auf der Suche nach Rache für ihre Familie durchwandert.
Mit der Entschlossenheit einer rachsüchtigen Banshee, versammelte sie ein Gefolge erfahrener Seeräuber, welche gewillt sind, ihr bis ans Ende der Welt zu folgen.

Anne und ihre Flotte sucht die Gewässer der Alten Welt heim und auch wenn ihre grimmige Natur es nicht leicht machen wird, ein Friedensabkommen mit ihr auszuhandeln, so macht sie diese Natur auch vorhersehbar. Eine Sache, jedoch, ist sicher: Sie wird nicht leise in Vergessenheit geraten, bevor sie ihre blutige Rache an den Adeligen, die die Ehre ihrer Familie genommen haben, vollendet hat.

Jean La Fortune – Der Wolf der Neuen Welt
Es ist eine Sache für sich selbst zu kämpfen, aber eine andere sein Leben aufs Spiel zu setzen für jemand anderen. Jeans Geschichte ist weniger eine persönliche Tragödie, als ein leidenschaftlicher Traum von Unabhängigkeit und Freiheit. Und er ist gewillt, gegen alles und jeden zu kämpfen um diesen Traum zu erfüllen. Aber es ist nicht einfach das Leben eines Gesetzlosen zu leben, besonders wenn dein Traum das Leben deiner Familie riskiert.
Wenn er unter der schwarzen Flagge segelt, sind seine Gedanken immer bei seiner geliebten Familie zu Hause, wohl wissend, dass jedes Gefecht das Letzte für ihn sein könnte, während er immer und immer wieder gegen ein zerbröckelndes, unterdrückendes Regime kämpft. Als Mann mit starken Überzeugungen und Prinzipien ist Jean weniger aggressiv als die mit Rache gefüllte Anne, aber er ist schwerer vorhersehbar.

Alle die mit uns auf Kaperfahrt fahren
Freut ihr euch auf gute alte Haudegen mit einer lästigen Piratenflotte? Wer waren eure Lieblingspiraten aus vorherigen Anno-Spielen? Wir freuen uns schon, eure Anno Piratengeschichten zu hören und natürlich, auf euer Feedback zu Anne und Jean, welche die Schwarze Flagge in einer Zeit hissen, wo alte Legenden langsam in Vergessenheit geraten.

81 Kommentare

Igne Natura Renovatur

Wen haben wir hier? Ihr befindet euch in gefährlichen Gewässern. Ihr habt keine Vorstellung mit wem ihr euch anlegt. Flieht, falls euch euer Leben lieb ist. Alles soll brennen.

Wir bringen das Feuer. Das sechste Zeitalter der Menschheit rückt näher. Alle müssen sich vor den Flammen verneigen. Ihr werdet das Stroh auf unserem Scheiterhaufen sein.

Das Feuer wird für immer brennen.

75 Kommentare

DevBlog: Gestalte dein Inselparadies

Anno 1800 wird dir als Architekten eine große Auswahl an Features bieten, von erprobten Favoriten bis zu für die Serie neuen Spielelementen. Eine Sache bleibt jedoch gleich und das ist die Möglichkeit, hunderte Stunden in das Spiel zu investieren. Ein großer Teil dessen ist die Möglichkeit, deine eigenen angepassten Spielwelten zu erstellen, welche immer ein Eckpfeiler der Spielerfahrung waren. Wir wissen, dass Annofans es lieben, die Herausforderungen des Spiels an ihre eigenen Spezifikationen (oder die eines Freundes) anpassen zu können. Heute wollen wir den Veteranen und Neuzugängen einen Ersteindruck verschaffen, welche Anpassungsoptionen ihr in Anno 1800 erwarten könnt.

Erschafft euer eigenes Inselparadies oder eine brutale Herausforderung!
Wir haben drei grundlegende Schwierigkeitsstufen in Anno 1800, von Normal bis zu Experte, welche nicht nur die Schwierigkeit von KI Gegnern beeinflussen, sondern auch einige andere Regeln vorgeben- vom Einkommen das ihr generiert, bis hin zu den Kosten um Gebäude zu verschieben. Auch wenn wir hoffen, dass die Experten-Stufe eine Herausforderung für selbst die eingespieltesten Anno Veteranen darstellt, wollen wir euch natürlich auch erlauben, dass ihr euch selbst die Regeln anpassen, und auswählen könnt welche (wenn überhaupt) KI Charaktere die Welt mit euch bevölkern. Also wenn ihr eine absolut unnachgiebig brutale Karte mit aggressiven Feinden und wenig Ressourcen bevölkern wollt – viel Spaß! 😉

Ähnlich wie in vorhergehenden Anno-Spielen wird es einen dynamischen Schwierigkeitsbalken geben, welcher es dir erlaubt, ein Gefühl dafür zu bekommen, wie sehr deine Anpassungen die Herausforderung des Spiels beeinflusst.

Fangen wir einmal mit den Einstellungen an, die die Spielwelt direkt beeinflussen:
Starterweltgröße – Ein kleines Archipel für ein schnelles Match oder ein riesiger Sandkasten zum herumspielen? Diese Einstellung beeinflusst die Größe der Startsession.
Inselschwierigkeit – Ein Pfannkuchen wird keine richtige Herausforderung für einen echten Annoveteranen sein! Schwerere Inseln werden eine Herausforderung für eure Stadtplanungskünste darstellen, mit einer höheren Dichte an Bergen, kleineren Stränden und Flüssen.
Inselgröße – Manche Spieler bevorzugen kleine Inseln für Aussenposten, andere mögen riesige Landmassen um ihren Städten genug Platz zum Wachsen zu geben.
Rohmaterialien – Du meinst auf deiner Insel gibt es nicht genug Kupfer? Eine große Anzahl von Rohmaterialien erlaubt es euch, nicht sofort expandieren zu müssen und daher wird das Spiel einfacher.
Fruchtbarkeiten – Gibt an, wie viele verschiedene Fruchtbarkeiten auf einer Insel zu finden sind.

Als nächstes stehen die verschiedenen Umstände des Spielstarts an, welche einen großen Einfluss auf die Dauer und Herausforderung des Spiels haben:
Startschiffe – Ist dein Flaggschiff genug oder möchtest du mit einer kleinen Flotte an Handelsschiffen starten? Wie wäre es mit einer Flotte Kriegsschiffe? Unter Freunden ist ein kleiner Rush mit der Flotte ja gar nichts.
Startkapital – Geld bewegt die Welt. Je mehr Geld du am Start des Spiels hast, desto einfacher wird es sein, deine Wirtschaft zu etablieren bevor du in finanzielle Schwierigkeiten gerätst.
Starthafen – Möchtest du bereits mit einer besiedelten Insel starten (vielleicht sogar das Kontor voll mit Baumaterialien) oder bevorzugst du es, deinen ersten Hafen auf einer Insel deiner Wahl einzurichten?
Aufgedeckte Karte – Alle Bewegungen deiner Feinde und Freunde im Multiplayer zu sehen kann die Dinge etwas beschleunigen.

Nachdem du die Welt- und Startumstände eingestellt hast, kannst du die Regeln des Spiels festlegen:
Einkommen – Bestimmt wie viel Geld eure Bewohner generieren.
Rückerstattung der Baukosten – Wenn du ein Gebäude zerstörst um Platz für die neue Parkanlage zu schaffen, möchtest du das Baumaterial und Geld wiederhaben?
Gebäudeverschiebung – Entscheide ob du Gebäude frei verschieben möchtest, oder ob damit Kosten verbunden sind.
Auffüllen von Handelsposten – Beeinflusst wie schnell Drittparteien, wie Eli Bleakworth z.B., die Güter, die sie anbieten, wieder aufstocken.
Stadtereignisse – Manche Menschen wollen die Welt brennen sehen, andere bevorzugen das friedliche Aufbauen ohne nervige Feuer und Aufstände.
Instandhaltungskosten – Die laufenden Kosten eines Gebäudes abzuschalten kann das Spiel extrem einfach machen.
Questfrequenz – Wenn ihr viele Quests machen wollt, könnt ihr hier die Häufigkeit einstellen, mit der KI Mitspieler und Neutrale Fraktionen Quests für euch generieren.

Natürlich wäre es kein richtiges Anno wenn ihr keine Besetzung mit unverwechselbaren Charakteren hättet, oder die Freiheit fehlen würde, zu entscheiden, ob man lieber mit dem visionären (aber etwas megalomanischen) Architekten Gasparov oder ihr eher die gemütlichen Leute welche an deinem Aufbauextravaganza teilnehmen. Wie immer könnt ihr euch dazu entscheiden, bis zu drei Zweitpartei-KI-Charaktere sowie Neutrale Fraktionen, wie Händler oder eben diese verfluchten Piraten, auszuwählen. Beachtet jedoch, dass jeder Charakter seine eigene Persönlichkeit hat, welche die Schwierigkeit beeinflussen kann.

Und falls euch die Welt, die ihr gebaut habt, richtig gut gefällt und ihr sie mit euren Freunden teilen wollt, stellt sicher, dass ihr den einzigartigen Seed-Code notiert, um eure Erfahrung zu sichern. Ihr werdet natürlich auch die Möglichkeit haben, einen zufälligen Seed-Code zu generieren damit ihr richtig das Gefühl habt, ins Unbekannte aufzubrechen.

Da anpassbare Schwierigkeitsgrade eine Tradition der Anno-Serie sind, wollen wir mehr von euch hören. Habt ihr eine Reihe Standardregeln die ihr immer benutzt oder ändert ihr die Einstellungen je nach eurer Stimmung? Und habt ihr schon große Kriegsgeschichten oder Tipps für Neu-Annoholiker die ihr teilen wollt?
Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

75 Kommentare

DevBlog: Das gehört in ein Museum!

Heute tauchen wir ein letztes Mal in die Features ein, die wir auf der gamescom 2018 vorgestellt haben, indem wir das Museum besuchen und uns den Blaupausen-Modus ansehen.

Das Museum – Neugierde im Zeitalter des Abenteuers und der Wissenschaft
Franklin, Livingstone, von Humboldt, David-Néel… das 19te Jahrhunder war voll von unerschrockenen Entdeckern, welche ins Unbekannte aufbrachen um die Mysterien der entlegendsten Orte zu erkunden. Für den Großteil der Menschen waren solche Reisen jedoch unmöglich, daher mussten sie ihre Neugierde mit den Reiseberichten in Zeitungen stillen. Sehr schnell jedoch führte das Gerede von Reisen in weit entfernten Ländern zu einem Hunger für „die echte Sache“, mit Leuten, die in Zoos, Museen und botanische Gärten strömten, um aus erster Hand einen Blick auf die Wunder, über die sie lasen, zu erhaschen.
Im Geiste dieser Neugierde wird es euch möglich sein, euer eigenes beachtliches Museum in Anno 1800 zu bauen, was euch eine zweite Touristenattraktion neben dem Zoo bietet.
museum_building_01
Auf den ersten Blick, funktioniert das Museum ähnlich wie der Zoo. Es wird auf der dritten Bevölkerungsstufe (die Kunsthandwerker) freigeschaltet und du startest das Projekt, indem ihr das Hauptgebäude des Museums baust. Danach könnt ihr damit anfangen, die Module für die verschiedenen Ausstellungsstücke aufzustellen. Module müssen nur mit einer einzigen Kachel mit dem Hauptgebäude verbunden sein, was euch viel Freiheit gibt, das perfekte Layout für euer Museum zu finden. In der damaligen Zeit war es auch nicht ungewöhnlich, unbezahlbare antike Statuen in verspielten Gärten auszustellen. Wir versuchten diese Denkweise nachzuempfinden, damit alle großen Artefakte die ihr bekommen könnt als 3D Modelle, quasi Open Air dargestellt werden, was es euch erlaubt, eine gute Übersicht über die gesammelten Schätze zu haben.

Während die ins Auge stechenden Elemente des Zoos stark auf animierten Tieren beruhen, wird das Museum eine große Auswahl an Anlagen haben, wie zum Beispiel Tempelruinen, Antike Mosaike, oder sogar Dinosaurierskelette. Weniger interessante Gegenstände wie Amulette, alte Schwerter oder kleinere Artefakte werden in speziellen Gebäuden aufbewahrt, welche sich thematisch unterscheiden, aber sie haben immer noch ihre eigene, einzigartige 2D Artwork im Interface. Bei Release hoffen wir circa 80 mögliche Artefakte für euer Museum bereit zu haben, die in verschiedene Themensets aufgeteilt werden, wie „Dinosaurierskelette“ oder „Proto-Historisch“.

Anno 1800 Archäologen und Geschichtsenthusiasten können sich auf neun verschiedene Sets freuen, eine perfekte Gelegenheit für uns, ein paar Eastereggs und Anno Erinnerungen zu verstecken. Es gibt viel auf den archäologischen Expeditionen zu sammeln, aber wir wollen nicht die Überraschung auf die verschiedenen Sets verderben.

Blaupausen-Modus – Plane dein architektonisches Meisterstück
An einem neuen Layout für deinen Industriebezirk oder ein neues Künstlerviertel zu arbeiten ist eine Sache, aber wenn du Großbauprojekte wie den Zoo oder eine eindrucksvolle Allee um deine Weltausstellung starten willst, kann es schon einmal etwas komplizierter werden. Der neue Blaupausenmodus ist das perfekte Werkzeug für aufstrebende Architekten, der es euch erlaubt, neue Straßenanordnungen, Bezirke oder sogar ganze Städte im Vornherein zu planen bevor überhaupt die ersten Steine gelegt werde.

Der Blaupausenmodus ist ein einfaches, aber dennoch mächtiges Werkzeug. Sobald er über die Werkzeugleiste aktiviert wurde, können alle Gebäude als geisterhafte Silhouetten platziert werden, was einen Platz für eure zukünftige Residenz oder Fabrik markiert. Ihr könnt euch jetzt Zeit lassen und ein kleines Layout für die neuen Produktionsgebäude ausarbeiten oder weitermachen, euren großen Park um das Stadtzentrum, von dem ihr immer schon geträumt habt, zu planen. Sobald ihr mit dem Layout glücklich seid, oder genug fehlende Materialien gesammelt habt, könnt ihr mit der Konstruktion loslegen.

Aber ihr müsst nicht manuell auf jede einzelne Silhouette klicken, das neue Upgrade Werkzeug ist praktisch, da es euch erlaubt, jede einzelne Blaupause mit einem Klick oder per Drag and Drop aufzubauen.
Besonders im frühen Spiel, oder wenn die Ressourcen niedrig sind, kann es passieren, dass ihr ein Gebäude platzieren wollt, nur um festzustellen, dass ihr noch nicht die notwendigen Materialien habt. In dem Fall wird der Blaupausenmodus automatisch eine Silhouette platzieren um anzuzeigen, dass es an Ressourcen mangelt.
Das Platzieren von Gebäuden im Blaupausenmodus kostet keine Ressourcen oder Geld und die Gebäude werden nichts produzieren, bis sie nicht wirklich gebaut wurde.

Das Gedankenspiel, wenn es um das Planen eines effizienten Stadtlayouts geht ist ein wesentlicher Bestandteil der Anno Erfahrung, da Bauplatz genauso eine Ressource ist wie Materialien.
Bedenkt, dass ihr nur Gebäude platzieren könnt, welche bereits durch euren Fortschritt im Spiel freigeschalten sind, aber das wird euch nicht daran hindern, eure Stadt später umzubauen. Natürlich könnt ihr das Feature auch komplett abschalten, falls ihr kein Fan davon seid.

Was haltet ihr von den neuen Großprojekten, wie dem Museum und den Zoo, sowie die neuen Städtebauwerkzeugen, wie den Blaupausenmodus? Seid ihr jemand, der hunderte von Stunden damit verbringen kann, die atemberaubendsten Städte zu bauen oder ist Effizienz das wichtigste, wenns um das etablieren einer starken Wirtschaft geht?

49 Kommentare

DevBlog: Die Bewohner der Neuen Welt

Ein Kontinent durchzogen von Flüssen, mit üppigen Dschungeln und mit uralten Bergen übersät. Dein Kontor wurde gerade auf einem weißen Sandstrand etabliert, die ersten Bewohner siedeln sich in deiner neu gegründeten Stadt an und du nimmst dir einen Moment Zeit, um dem Tabak in der glühenden Sonne beim Wachsen zu beobachten.
Die Neue Welt hinterlässt einen starken und beschwingten Eindruck. Es war uns wichtig, dass die neuen Bewohner und ihre Gebäude die Spieler dazu einladen, sich tief in der Atmosphäre dieses wunderschönen Kontinents zu verlieren.

Vom Lateinamerika des 19ten Jahrhunderts inspiriert, sind Anno 1800’s Bewohner der Neuen Welt tief mit ihrem Land verbunden. Aber anders als die Industrielle Revolution in der Alten Welt, ist ihre eigene Geschichte die vom Aufbau einer gedeihenden Gesellschaft, voll mit Träumen von Unabhängigkeit.
Neben einer Reihe von starken neutralen Charakteren, auf welche Ihr Euch in der zweiten Session freuen könnt, werden Eure Siedlungen mit neuem visuelles Feedback aufwarten, welches die lokale Bevölkerung wiederspiegelt; inklusive Modelle, Portraits und neue Produktionsketten.

Bevölkerungsstufe I – Jornaleros
Jornaleros sind die Farmer der Neuen Welt, fromme und hart arbeitende Menschen, welche von der Unabhängigkeit und dem Aufbruch in eine neue Ära beflügelt sind.
Ähnlich der ersten Session, wird die erste Bevölkerungsstufe in der Neuen Welt eine eher traditionelle Lebensweise repräsentieren. Farmer, die Baumwolle und Kakao anbauen aber auch traditionellem Handwerk wie Perlentauchen nachgehen. Es ist uns jedoch auch wichtig, die Wurzeln und das Erbe der Jornaleros zu respektieren, um sie nicht einfach mit den europäisch angelehnten Bauern gleichzusetzen. Ihre Ernte in der sengenden Sonne ist hart verdient, aber ab der Mitte des 19. Jahrhunderts konnten die ersten von ihnen den Boden, den sie seite Generationsn kultivierten, endlich ihr Eigen nennen. Wenn die Sonne nach einem langen Tag untergeht, finden Jornaleros Gemeinschaft und Harmonie in kulturellen Gebäuden wie der Kapelle.Die Jornaleros sind die hart arbeitenden und frommen Bauern der Neuen Welt.

Ihre Farmhäuser sind eher simpel, aber auch pragmatisch gehalten, passend zu dem heißen und stickigen Klima des Kontinents. Wir wollten, dass ihre Häuser die langsame Anpassung an ein neues Leben vermitteln, daher sind sie nicht als langlebige Familienerbstücke gestaltet. Nicht viele können jedoch eine Farm ihr eigen nennen und es ist auch kostspielig, stabile Fundamente für ein kleines Haus im Dschungel zu bauen, außerhalb der gepflasterten Städte und großen Hazienda.Diese Concept Art gibt euch ein Gefühl vom Flair der Häuser der Jornaleros.

Kakao, Bananen und Perlen betrachten die Jornaleros zwar als gewöhnlich, sind aber hoch begehrt in der Alten Welt, da sie dort die den Bedarf nach exotischen Luxusgütern decken. Aber auch wenn wir das weitverbreitete Zuckerrohr als “exotisch” bezeichnen, das Leben der Bewohner der Neuen Welt änderte sich, als Güter über den Ozean verschifft wurden und der Handel ein wesentlicher Bestandteil ihres Lebens wurde. Jahrhunderte des Einflusses brachten neue Güter auf den eigenen Kontinent, die nun auch hier in der fruchtbaren Erde kultiviert werden. Mit dem steigenden Wohlstand wächst außerdem auch hier das Bedürfniss nach fremden Gütern aus der Alten Welt.Der Export von Rum ist ein großes Geschäft im 19. Jahrhundert, da kaum jemand in der Alten Welt dem Getränk wiederstehen kann..

Bevölkerungsstufe II – Obreros
Als das Machtmonopol der Monarchien der Alten Welt zerbröckelte, schafften die Obreros sich viele Vorteile durch neue Handelsabkommen und Verbindungen zur aufsteigenden Klasse von Finanzunternehmern. Ihr neuer Wohlstand erlaubt es ihnen, teure Handwerkswaren wie Nähmaschinen zu importieren und pflegen einen Lebensstil basierend auf alten Traditionen, welcher selbstsicher in eine vielversprechende Zukunft blickt.
Ihr neues Stadtleben bietet hierbei einige Annehmlichkeiten , von Gesundheitsvorsorge im örtlichen Hospital bis hin zur Unterhaltung während eines Besuchs der Boxarena.Die Obreros sind die Bewohner der Neuen Welt, welche ihren Weg von den Farmländern in die Städte gefunden haben, wo sie als Händler und Handwerker zu Wohlstand gekommen sind.

Manche ihrer Wohnhäuser haben zwar Geschichte, aber mit der Zeit haben die Obreros ihnen einen eigenen Charakter gegeben. Viele Obreros sind durch ihre Kindheit an den Lebensstil der Städte gewohnt und mit ihrem steigendem Wohlstand ist es wahrscheinlich, dass sie in ihre Wohnhäuser für kommende Generationen investieren.Die Häuser der Obreros stellen einen urbanen Lebensstil dar, der an das Klima angepasst ist.

Die extravaganten Investoren und Ingenieure in Eurer Metropole können nicht genug von importierten Zigarren und Schokolade bekommen, aber der echte Motor für die Wirtschaft liegt in seltenem Gold und wertvollem Öl. Fast alle Güter, die Ihr in die Alte Welt importiert, dienen der Befriedigung von Luxusbedürfnissen. Um den Geldadel glücklich zu stimmen, wird Euer ganzes Managementgeschick gefragt sein, plus einem gut durchgeplantem Netzwerk von Handelsrouten.Einige der Waren, die in der Neuen Welt produziert werden, dienen als Luxusgüter in der Alten Welt und umgekehrt.

Aber Gold lässt sich nicht leicht der Erde entlocken. Will eine lohnende Absatzmenge gefördert werden, muß die geringe Produktionsmenge mit mehreren Mienen abgedeckt werden, was in einem hohen Bedarf an Arbeitskraft resultiert.
Aber die neue verändernde Kraft, die den Fortschritt und eine blühende Wirtschaft in die Neue Welt anfeuerte, war das Öl. Während ein paar Ölfelder in der Alten Welt verfügbar sind. um das Grundbedürfniss einer einfachen Stromversorgung zu decken, müsst Ihr die reichen Ölquellen der Neuen Welt anzapfen, um eine boomende Stromökonomie zu unterstützen und eure Investoren glücklich zu machen. Die von dichtem Dschungel eingekreisten Öltürme sind ein beeindruckender Anblick, aber der fossile Brennstoff will nicht nur aus dem Boden gepumpt, sondern auch zum Ölhafen befördert werden, um dann in großen Tanks in die die Alten Welt geschickt zu werden.

Ein blühender Kontinent mit einer farbenfrohen Gesellschaft
Die Neue Welt wird Euch mit seinen Details mitreißen, neue und herausfordernde Produktionsketten bieten und euch einladen, eine Reihe interessanter Charaktere zu treffen und ihre Geschichte in der Kampagne und Questen zu erleben. Aber unsere Kampagne soll eine Geschichte für einen anderen Tag sein, und mit diesem Überblick über die Bevölkerungsstufen freuen wir uns auf Eure Kommentare, Fragen und Feedback zu Anno 1800’s „Neuen Welt“.

41 Kommentare