Springe zum Inhalt

Kategorie: DevBlog

DevBlog: Die Passage

Liebste Elaine,

viel Zeit verbleibt mir nicht mehr. Ich sterbe, und das ohne jemals die Passage gefunden zu haben – aber wenn man für Sir John arbeitet, sollte man eh besser nicht auf Ruhm hoffen.
Er war sich so sicher, dass sich das Packeis im Frühjahr nicht um uns verdichten würde. Das Schicksal der Expedition hängt nun einzig davon ab, ob wir die Terrier Inseln erfolgreich umfahren können – entweder über die kurze, aber weitaus gefährlichere Westroute oder den langen, offenen Kanal im Osten. Ich habe eine Vorahnung, welche Option Sir John wählen wird…

Lebwohl, meine Elaine.

Der frostige Norden, die letzte wilde Grenze von der viele Abenteurer glaubten, es wäre ihr Schicksal, sie zu erobern – sei es im Namen der Wissenschaft oder für Ruhm und Reichtum. Die „Nordwest-Passage“ war eine sagenumwobene Seeroute durch die Arktis, die versprach, die beiden Seiten der nordischen Hemisphäre zu verbinden – was der Person, die mutig genug war, eine Exkursion tief ins ewige Eis zu wagen, großen Reichtum verleihen würde.

Vom üppigen Dschungel in die gefrorene Einöde – ein frostiger Szenenwechsel

Unser dritter und größter Season Pass DLC, „Die Passage“ erzählt die Geschichte von Mut und Mühsal, inspiriert von den tapferen Seelen, die ihr Leben im Namen des Fortschritts riskierten, und beauftragt euch mit dem Aufbau eines Außenpostens im nördlichen Polarkreis. Der Anblick der gleichzeitig unheimlichen sowie wunderschönen Wildnis lädt jeden dazu ein, in die Fußstapfen der arktischen Entdecker des 19. Jahrhunderts zu treten, während erfahrene Anno-Spieler sich auf eine spannende Herausforderung mit einer lohnenswerten Belohnung freuen können.

Das arktische Biom ist eine willkommene Abwechslung zum milderen Klima der alten Welt und den heißen und schwülen Inseln der Neuen Welt. Mit gefrorenen Küsten unter einem dunklen Himmel erlaubt uns dieses karge Ödland, eine andere Art von Geschichte zu erzählen, als ihr es von Anno 1800 gewohnt seid, und die harschen Wetterbedingungen bieten interessante Möglichkeiten für neue Spielelemente. Unser Ziel war es, dass die arktische Session euch eine spannende Herausforderung bietet, da sie euch dazu zwingt, eure Strategien zu überdenken – weg von gewaltigen Städten und hin zum Aufbau und zur Pflege eines Außenpostens in einer scheinbar lebensfeindlichen Umgebung.

Das neue Kapitel der Kampagne der „Passage“ sendet euch aus um eine arktische Expedition zu retten. Inspiriert von den Ereignissen der Franklin Expedition macht ihr euch auf die Suche nach Sir John und seiner im Eis gestrandeten Crew, jedoch entfalten sich schon bald eine dramatische Reihe von Ereignissen mit ungewissem Ausgang.

Wir müssen unsere Leute warm halten – das Leiten eines arktischen Außenpostens

Mit dem großem Potential für eindrückliche Bilder und Raum für interessante Gameplay Neuerungen, wussten wir, dass das arktische Biom eine perfekte Gelegenheit sein würde, um mit neuen Gameplay-Mechaniken zu experimentieren. Die neue Region sollte sowohl ein spannendes Abenteuer für alle, als auch eine richtige Herausforderung für Veteranen, die die Ödlande erobern wollen um reichliche Belohnungen einzuheimsen.

Die harschen Wetterbedingungen sind euer ärgster Gegner im Norden, und die neue Heiz-Mechanik wird eure Stadt-Layouts auf die Probe stellen – alle Bewohner wollen warm und gesund gehalten werden. Die beiden neuen Einwohner-Stufen – Entdecker und Techniker – sind kühne Abenteurer, die, in Namen des Fortschritts, den Bequemlichkeiten und dem Komfort des modernen Stadtlebens den Rücken gekehrt haben.

Während ihre Anforderungen entsprechend pragmatisch ausfallen, wurden die verschwenderischen Luxusgüter durch ein dringendes Bedürfnis an Wärme ersetzt.  Wohnhäuser sowie Produktionsgebäude müssen mit einer Wärmequelle verbunden sein, um korrekt zu funktionieren; neue Güter bieten darüber hinaus weitere Wege, eure Bewohner warm und gesund zu halten.

Die neuen Heizöfen dienen hier als Grundlage und sind die Heizungen, die es euch erlaubt, die Gebäude in der Nähe mit einem grundlegenden Level an Wärme zu versorgen. Wie das Kraftwerk legen sie automatisch Wärmerohre entlang eures Straßennetzwerks, ihre Effektivität wird also in Straßendistanz und nicht als Radius gemessen. Da diese Effektivität begrenzt ist, wird das Leiten und der Ausbau eures Außenpostens bald ein richtiges Puzzle, bei dem Bauplatz und Wärme-Management genau abgemessen werden wollen.

Die nördliche Hemisphäre ist ein eisiges Ödland, und Bauplatz sowie grundlegende Ressourcen knapp. Heizöfen funktionieren mit Kohle, für die ihr entweder Köhlereien in den spärlichen Wäldern auf den südlicheren Inseln bauen müsst, oder aufwändig aus der Alten Welt importieren.

Neue Güter wie Schlafsäcke oder Anoraks stellen eine weitere Komfort-Quelle da, und lassen somit den Wärmemesser steigen. Wenn es euch nicht möglich ist, Gebäude mit einem Heizofen zu verbinden oder wenn euer Kohlevorrat schwindet, können diese Güter ein ausreichendes Level an Wärme bieten, abhängig davon, wie gut ihr eure Bewohner mit diesen versorgt – oder versorgen wollt.

Aber mit sinkenden Temperaturen steigt auch das Risiko für eine gefürchtete Krankheit: die arktische Grippe. Auf den ersten Blick ähnlich zur Krankheit in der alten Welt, ist die arktische Grippe aufgrund der harschen Lebensbedingungen im Norden eine viel schlimmerer Gegner für eure Bewohner. Sie verbreitet sich schneller, ist widerstandsfähiger und hat das Potential, nicht nur eure schwache nördliche Infrastruktur zu paralysieren, sondern wird auch ihren Tribut an eurer arktischen Bevölkerung fordern. Haltet also eure Zehen warm, damit ihr nicht am Morgen unangenehm überrascht werdet.

Angepasst an den Permafrost – neue Gebäude und Produktionsketten

Abgesehen von den Heizöfen verleiht euch euer Außenposten zudem Zugriff auf mehrere neue Gebäude und Produktionsketten, die an das Leben im Norden angepasst sind.

Die Ranger-Station hält nicht nur nach Feuern in eurem Außenposten Ausschau, sondern bietet auch medizinische Unterstützung für kranke Entdecker. Die Kantine dient als Gemeinschaftsort für eure Siedler, übernimmt aber auch die Funktion des Marktplatzes in Bezug auf die Verteilung von Nahrung und anderen Gütern. Das Postamt ist ein neues kulturelles Bedürfnis, das es euren Forschern erlaubt, mit Familie und Freunden zu Hause in Kontakt zu bleiben.

Die Bedürfnisse eurer Bevölkerung sind aufgrund des ständigen Kampfes gegen die beißende Kälte sehr pragmatisch. Um eure Forscher stets mit ausreichend Trockenfleisch zu versorgen senden die Jagdhütten regelmäßig Ranger aus, um Karibus zu jagen; Walöl wird für eure Kupferlampen benötigt und Bären- sowie Robbenpelze erlauben es euch, Anoraks und Schlafsäcke herzustellen.

Aber ganz ohne Hilfe aus der Alten Welt ist das Überleben nur schlecht möglich. Entsprechend werdet ihr Konserven importieren müssen – und, wie ihr euch vorstellen könnt, sind die arktischen Entdecker auch nicht glücklich, wenn ihnen der Schnaps ausgeht.

Um alles am Laufen zu halten, haben eure Techniker eine neue Transportmethode für sich entdeckt: Hundeschlitten. Eure treuen vierbeinigen Begleiter dienen nicht nur als Bedürfnis für eure Techniker, sondern bieten auch großartiges visuelles Feedback für euren Außenposten.

Im Laufe der Zeit wird euer Außenposten wachsen und was für uns ein trostloses Ödland zu sein scheint, wird von anderen „Heimat“ genannt. Die Inuit, eine neue Händler-KI, handeln gerne mit euch, wenn sich eure Vorräte dem Ende neigen, und bieten zudem eine Reihe von Items, die insbesondere hier in der nördlichen Hemisphäre extrem nützlich sind.

Sobald ihr die anfängliche Herausforderung gemeistert habt und sich ein wenig Alltag einstellt, werdet ihr feststellen, dass die Arktis eine Menge zu bieten hat. Der Norden kann ein extrem profitabler Ort für eure Pelzjäger werden – und auch einige besonders ergiebige Goldvorkommen lassen sich finden, was euch einen effizientere Möglichkeit bietet, an das seltene Metall zu kommen, als über die Minen in der Neuen Welt. Weiterhin werdet ihr neue Sets für euer Museum und euren Zoo sammeln können, was es euren Bewohnern zu Hause erlaubt, einen Eindruck von diesem ungewöhnlichen und wilden Ort zu bekommen.

Aber ihr seid nicht alleine, da sich die Neuigkeiten von den Reichtümern der Arktis schnell verbreiten. Entsprechend werden sich eure Gegenspieler auch schon bald auf den Weg in die Passage machen und ihre eigenen Siedlungen errichten.

Den Himmel erobern – der Luftschiff-Hangar

Für diejenigen, die die Herausforderungen des lebensfeindlichen Umgebung gemeistert haben, wartet großer Lohn: das Luftschiff!

Inspiriert von den historischen Versuchen, Zeppeline in der Arktis zu bauen, um das Packeis zu vermeiden, ist der Luftschiff-Hangar der neue Monumentalbau, der mit Der Passage ins Spiel kommt.

Dieses technologische Wunder zu bauen bedeutet natürlich einen gewaltigen Aufwand, da ihr eine Menge an Baumaterial aus euren südlichen Städten importieren müsst, um die vier Konstruktionsphasen abzuschließen. Sobald ihr den Luftschiff-Hangar, von dem ihr einen in jedem eurer arktischen Siedlungen bauen könnt, fertig gestellt habt, könnt ihr mit der Konstruktion eures ersten Luftschiffs beginnen.

Luftschiffe sind das ultimative Endgame-Fahrzeug für eure Handelsrouten, benötigen aber eine Menge Ressourcen für den Bau. Zudem dauert es nicht nur eine ganze Weile, bis die Konstruktion abgeschlossen ist, ihr benötigt weiterhin eine neue Ressource um ihren Ballon zu füllen: Gas. Und auch wenn euer alter Freund Nate euch zu Beginn gerne mit genug Gas für den ersten Prototyp versorgt, existiert die Ressource nur in den nördlichsten Gebieten der Arktis. Um genau zu sein: den öden Eisklippen.

Ohne richtige Küste, um anzulanden, und ohne irgendwelche Ressourcen, um eine Siedlung zu errichten und zu unterhalten, sind diese Inseln für reguläre Schiffe außer Reichweite. Wenn ihr euren Traum von einer eigenen Luftschiff-Flotte wahrmachen wollt, müsst ihr die eisigen Klippen erobern und euren Minenaußenposten mit Hilfe einer Luftbrücke errichten.

Luftschiffe sind sicher vor Piraten und können die direkte Route über Inseln nehmen, anstatt langsam um sie herum zu manövrieren. Während sie über 4 Waren und 2 Item-Slots verfügen, werden sie stärker vom Wind beeinflusst und auch die Lade- und Entladezeiten sind länger als bei einem gewöhnlichen Schiff.

Dabei sind Luftschiffe aber nicht die einzige Neuerung, um eure Endgame-Logistik zu optimieren. Sobald ihr das Gas auch in die alte Welt transportiert habt, könnt ihr es dort für die modernen Gas-Kraftwerke verwenden. Deutlich effektiver als ihre Öl verwendenden Verwandten, können Gas-Kraftwerke auch ohne ständige Versorgung durch Züge arbeiten. Wenn ihr eine Handelsroute einrichtet und mit dieser eine konstante Versorgung von Gas sicherstellt, kann das neue Kraftwerk wichtigen Raum in eurer Metropole freimachen. Aber Achtung: Da Gas eine sehr seltene Ressource ist, müsst ihr sehr wahrscheinlich schwere Entscheidungen treffen, wo und in welchem Ausmaß es Sinn macht, die alten Öl-Kraftwerke zu ersetzen.

Und wenn wir schon von technischem Fortschritt sprechen: Eure wissenschaftlichen Unternehmungen haben auch Nate zu neuen Erfindungen inspiriert, die die Crafting-Liste für Items erweitern und nicht nur in der Arktis verwendet werden können.

Ein epischen Abenteuer wartet

Die Passage ist nicht nur unser größter DLC bisher, sie ist auch ein wahres „Passion Project“ des Teams. Von der Atmosphäre über die Details hin zu der Menge an Inhalten, die mit dem letzten Season Pass Inhalt dazukommen, sind wir gespannt darauf, wie euch euer Abenteuer in die eisige Wildnis gefällt. Mit einigen hundert Playtestern aus der Anno Union, ist der DLC auch ein wahres Community-Projekt, und zeigt, wie viel Einfluss ihr auch weiterhin auf Anno 1800 und die erweiterten Inhalte habt.

Unser dritter Season Pass DLC, Die Passage, erscheint am 10. Dezember gemeinsam mit Game Update 6. Die Passage erweitert den Inhalt von Anno 1800 mit:

– Einer neuen arktischen Karte
– Rettet Sir John und seine Crew in einem neuen Kapitel der Anno 1800 Geschichte
– Zwei neue Bevölkerungsstufen: Erforscher und Techniker
– 7 neue Produktionsketten, 32 neue Gebäude und 13 neue Produktionsgüter
– Mehr als 60 neue Quests
– Bekämpft die Kälte des Nordens mit der neuen Hitzemechanik
– Lasst eure eigene Flotte aus Luftschiffen mit dem neuen Luftschiff-Hangar Monument aufsteigen

Bis zum nächsten Mal, wenn wir dann die komplette Liste aller Änderungen und der kostenlosen Inhalte für euch haben, die alle mit Game Update 6 dazukommen!

49 Kommentare

Devblog: Anarchie für Alle

Der Klassenkampf des 19. Jahrhundert war eine Auseinandersetzung zwischen Kapital und Arbeit; dem nach Profit gierendem Geldadel und dem vom Wunsch nach Gleichberechtigung und Lebensqualität beflügeltem arbeitenden Volk. Um die Ketten der Obrigkeit zu sprengen, organisierten sich viele in Gewerkschaften und öffneten sich für neue Ideen, welche eine humanere und moderne Evolution der Gesellschaft anstrebten. Manche dieser Visionen einer besseren Welt waren jedoch radikaler als Andere, verbreitet durch Unruhestifter, welche mit einer Zunge schärfer als ein Schwert gesegnet waren…

Dr. Hugo Mercier, der berüchtigte Anarchist, ist der neueste Zuwachs für die vielfältige Besetzung an Nichtspielercharakteren in Anno 1800. Während rücksichtslose Räuberbarone wie Malching oder visionäre Architekten wie Gasparov ihre beeindruckenden Metropolen auf dem Rücken des einfachen Volkes errichteten, ist der Anarchist ein wahrer Mann des Volkes mit dem Ziel, die Menschheit von der kapitalistischen Unterdrückung zu befreien.
Zumindest ist dies die Geschichte, die er jedem freudig unterbreitet, der Interesse an seinem Manifest demonstriert.

Heute geben wir Euch nicht nur einen Einblick in sein Wesen, sondern auch die neuen Spielmechaniken, mit dem der neue Inhalt Anno 1800 bereichern wird. Zum Abschluss gibt es dann einen Ausblick auf die Veröffentlichung sowie eine Auflistung der genauen Inhalte des Anarchisten.

Wenn Gedanken Sprache verderben können, kann Sprache auch den Gedanken verderben.
Anders als die anderen Nichtspielercharakteren in Anno 1800 beugt sich Hugo Mercier nicht den Regeln des Kapitalismus und eben diese politische Überzeugung spiegelt sich auch in seinem Gameplay wieder. Während er, wie andere Nichtspielercharaktere und Spieler, den grundlegenden Spielregeln wie zum Beispiel der Abhängigkeit von Warenproduktion folgt, unterscheiden sich seine Inseln zu denen der Konkurrenz auf drastische Weise. Eine der wohl auffälligsten Einschnitte durch seine selbst ausgerufene Bewegung gegen den Kapitalismus ist es, dass es Investoren gänzlich untersagt ist einen Fuß auf seine Inseln zu setzen, was seinen Fortschritt auf das Level der Ingenieure begrenzt.
Weiterhin vertritt er durchaus unkonventionelle Ansichten über Geld und Religion, weswegen Ihr nicht erwarten solltet, auf Kirchen oder Banken in seinem Imperium zu treffen. Selbiges gilt für Tourismus. Denn während Mercier jeden neuen Gläubigen seiner Bewegung mit offenen Armen empfängt, stößt ihn die Idee von Horden von selbstgefälligen Touristen in seiner Stadt ab.

Bei diesen Restriktionen wundert Ihr Euch sicherlich, wie Dr. Mercier es schafft seine Bürger bei der Stange zu halten? Für den Visionär sind es jedoch nicht mehr als kleine Hindernisse, die durch den Einsatz von ein wenig gut gemeinter Propaganda aus dem Weg geräumt werden können.
Die Inseln des Anarchisten sind ein ganz besonderer Anblick, denn die Dächer und Wände der Häuser sind mit Bannern, Flaggen und Plakaten ausgestattet, um seinen Bürgern die Liebe zu seiner Philosophie näherzubringen. Aber er gibt sich nicht einfach mit der Präsenz von Plakaten zufrieden.
Um seine Gefolgschaft im Geiste zu berühren, konstruiert er mit Megaphonen ausgerüstete Türme, welche Aufnahmen von seinen Lehren zum Volk trägt. Natürlich dürft Ihr Euch dazu eingeladen fühlen, seinen Lehren selbst zuzuhören, ob Ihr seine politischen Ansichten nun teilt oder nicht.

Die Revolution frisst ihre Kinder
Allerdings können sich nicht alle seiner Bürger mit den Lehren des Anarchisten vereinbaren, was uns zu unserem neuen Abtrünnigen Feature bringt. Umso fester Dr. Mercier seinen eisernen Griff um sein Reich festzieht, wird der Moment kommen, an dem sich teile seiner Gefolgschaft dafür entscheiden könnten, nach Auswegen aus dem als gescheitert angesehenen Experiment zu suchen. Wenn diese Abtrünnigen in Eurem Hafen ankommen, werdet Ihr eine Queste erhalten, mit der Ihr sie in Eurem Imperium willkommen heißen könnt. Solltet Ihr diese akzeptieren, werden sie durch Geschenke wie Items oder Geld ihrer Dankbarkeit Ausdruck verleihen.

Geduld hat seine Grenzen und ab einem bestimmten Punkt wird Mercier nicht mehr so einfach hinnehmen, dass Ihr seine Abtrünnigen Bürger bei Euch aufnehmt. Hierzu entsendet er seien Agenten, treue Krieger im Kampf seine Philosophie zu verbreiten, um Unruhe in Eurer Bevölkerung anzustiften. Eine Situation die Ihr nicht auf die einfache Schulter nehmen solltet, denn anfängliche Unruhen können sich schnell zu einer wahren Feuersbrunst entwickelt, welche droht, Eure Insel in Anarchie ersticken zu lassen. Diese Forderungen dieser aufgebrachten Bürger werden hierbei durch einen neuen Typ Quest dargestellt. Hierbei werdet Ihr vor die Wahl gestellt, entweder ihren Forderungen klein beizugeben oder Euch den (manchmal grimmen) Konsequenzen zu stellen, wie zum Beispiel dem Ausbrechen von Feuern oder einem wütenden Mob. Mit den Abtrünnigen umzugehen erfordert von Spielern einen Balanceakt um die Vorteile durch die Belohnungen aber auch die Gefahren der sich ausbreitenden Anarchie abzuwägen. Gerade Anno Veteranen werden sich vielleicht an die Bettler aus dem Klassiker Anno 1404 erinnert fühlen.

Freund oder Feind?
Natürlich sind die Abtrünnigen nicht die einzige neue Mechanik, durch die Spieler mit dem Anarchisten interagieren können. Dr. Hugo Mercier, seines Zeichens übrigens ein mittelschwerer Kontrahent mit zwei Sternen, wird dem Spieler eine Reihe an Questen anbieten, durch welche seine Hintergrundgeschichte und seine Überzeugung genauer beleuchtet wird.
Als Teil davon wird er Euch beizeiten damit beauftragen, seine neuen Propaganda Artikel in Eurer Zeitung abzudrucken. Seine Werke kosten keinerlei Einfluss und bringen außerdem sehr starken Buffs wie allerdings auch einen zu unterschätzenden Nachteil.

Ein weiterer Unterschied zu den anderen Charakteren ist, wie bereitwillig er Handel eingeht. Es ist nicht nur recht einfach mit Ihm ein Handelsabkommen zu schließen, er wird außerdem spezielle Items anbieten, welche normalerweise für Charaktere wie Madame Kahina reserviert sind. Durch den Anarchisten DLC wird der Pool an Items außerdem durch interessante neue Items bereichert, wie zum Beispiel Seeminen, welche weiterhin etwas über die eher defensive Natur des Doktors verrät.

Der Anarchist Inhalt und Game Update 3 sind für den 5. Juni geplant. Die ausführlichen Notes (Inklusive Bugfixes und andere Verbesserungen) zu Game Update 3 werden wir in der nächsten Woche mit Euch teilen.

Der Inhalt wird für alle Besitzer der Digital Deluxe und der Pionier Edition verfügbar sein. Solltet Ihr die Standardversion besitzen, könnt Ihr das Spiel nicht nur auf die Digital Deluxe Edition aufwerten um Zugang zum Anarchisten erhalten, sondern erhaltet dabei auch noch das digitale Artbook, den digitalen Soundtrack und vier einzigartige Firmenlogos.

Der Anarchist im Überblick
– Ein neuer mittelschwerer Nichtspielercharakter: Dr. Hugo Mercier, der Anarchist
–  Neues Abtrünnigen System um Spieler auf Trab zu halten
– Über 50 neue Quests
– Über 50 neue Items
– Das Portrait und Logo des Anarchisten für Euer Spielprofil
– 5 neue herausfordernde Erfolge
– 2 neue Ornamente für Eure Stadt, welche Ihr über den Ubisoft Club freischalten könnt

36 Kommentare

DevBlog: Die Untermalung zur industriellen Revolution

Eine Stadtsilhouette von rauchenden Fabrikschloten. Mit Leben gefüllte Straßen, während die Oberschicht sich mit der Familie auf den Weg in den Zoo macht. All diese atmosphärischen Szenen könnten ohne die passende musikalische Untermalung niemals ihre volle Wirkung entfalten. Orchestrale Soundtracks waren schon immer ein Eckpfeiler des Anno-Erlebnisses, und daran hat sich auch mit Anno 1800 nichts geändert. Also folgt uns auf eine Reise hinter die Szenen der Musik der industriellen Revolution.

Also Vorhang auf für Komponistenveteran Tilman Sillescu (der seit Anno 1701 für die musikalische Untermalung der Serie verantwortlich ist) und sein Team von Dynamedion, die euch mit auf eine musikalische Reise ins 19. Jahrhundert nehmen.

Und während sich das Video auf Tilmann konzentriert hat, wollen wir nicht all die anderen Komponisten und Talente vergessen, die ihr Können für den Soundtrack zur Verfügung gestellt haben:


Und wenn das Alles Euch in die richtige Stimmung gebracht hat um ein paar Kerzen anzuzünden und den alten Plattenspieler zu entstauben, haben wir etwas für Euch! Zusammen mit Black Screen Records haben wir eine limitierte Auflage des Anno 1800 Soundtracks auf Vinyl gepresst und noch sind die Scheiben hier erhältlich.

Und falls Ihr keinen Plattenspieler besitzt (oder einfach kein Platz in der Vitrine), könnt Ihr den Soundtrack auch hier auf Spotify finden.

11 Kommentare

Der Anno 1800 Season Pass und kostenlose Inhalte sind auf dem Weg

Eine der am häufigsten gestellten Fragen in den letzten Wochen war die nach unseren Postlaunch-Plänen für Anno 1800, und auf was für kommende Inhalte sich unsere Spieler freuen können. Heute wollen wir einige dieser Fragen für euch beantworten, beginnend mit der Ankündigung unseres Season Passes für Anno 1800. Dieser beinhaltet drei DLCs (die auch separat erhältlich sein werden), die übers Jahr verteilt erscheinen werden. Wir wollen euch zudem einen ersten Ausblick auf unsere Pläne für neue kostenlose Inhalte geben, und erklären wie ihr eure Standardedition zur Digital Deluxe Edition upgraden könnt um euch den in den nächsten Monaten erscheinenden Anarchisten-Charakter zu sichern.

Vorhang auf für den Anno 1800 Season Pass
Fangen wir mit der größten Nachricht an: Der Ankündigung des Anno 1800 Season Passes, der drei zukünftige DLCs enthält. Unser Ziel für diese DLCs ist es abwechslungsreiche weitere Inhalte zu bieten die einige der neuen Systeme in Anno 1800 erweitern. Dazu gehören auch Dinge die Teile der Community sich gewünscht haben, oder über die schon fleißig spekuliert wurde. Lasst uns also einen ersten kurzen Blick auf den Season Pass werfen.

DLC 1: Gesunkene Schätze

Erweitere dein Imperium mit einer neuen europäischen Session mit einer großen Kontinentalinsel und schließe dich einem exzentrischen Erfinder mit seiner Taucherglocke auf einer Schatzsuche an.

DLC 2: Botanica

Steigere die Attraktivität deiner Stadt auf neue Höhen mit einem modularen Botanischen Garten. Hier kannst du neue Items und Belohnungen verdienen, während du die Touristenmassen in dein florales Meisterwerk lockst. Zudem kannst du einen Musikpavillon errichten und darin Musik aus früheren Anno-Spielen in deiner Stadt aufführen lassen.

DLC 3: Die Passage

Die Passage nimmt dich mit auf eine Reise zum Polarkreis. Hier erkundest du die legendäre Nordwest-Passage. Um in diesem erbarmungslosen Klima zu überleben, musst du einen Stützpunkt in der Arktis errichten und dabei neue Produktionsketten und Waren meistern.

Kosmetische Inhalte (ab Tag 1 verfügbar)

Besitzer des Season Passes können sich im Mehrspieler-Modus dank einiger kosmetischer Items von der Menge abheben. Passe dein Spielprofil mit dem „Häftling“ Portrait an und dekoriere deine Schiffe mit den „Feuer des Prometheus“ und „Adlerwappen“-Logos. Diese Items stehen dir beim Kauf des Season Passes sofort zur Verfügung.

Der Anno 1800 Season Pass ist jetzt digital für 24,99€ erhältlich.

Upgrade dein Spiel zur Digital Deluxe Edition und sichere dir den Anarchisten-Charakter
Eine andere Frage die uns zuletzt häufiger erreichte war ob es Spielern möglich sein wird eine gekaufte Standardedition zur Digital Deluxe Edition aufzuwerten um sich so den Anarchisten zu sichern, wenn er nach Release erscheinen wird. Auch das ist ab jetzt möglich, dank unserem Digital Deluxe Edition Upgrade, das ab heute erhältlich ist.

Damit erhältst du Zugriff auf folgende Inhalte:
– Den Anarchisten-Charakter (sobald er in Zukunft verfügbar wird)
– 4 besondere Firmenlogos die du benutzen kannst zum dein Profil anzupassen (jetzt verfügbar)
– Eine digitale Version unseres schönen Artbooks (jetzt verfügbar)
– Eine digitale Auswahl an Musik aus Anno 1800s orchestralem Soundtrack (jetzt verfügbar)

Wichtig: Der Anarchist ist nur als Teil der Digital Deluxe Edition, der Pioneers Edition sowie mit dem Digital Deluxe Edition Upgrade verfügbar. Er ist nicht Teil des Season Passes (mehr zum Inhalt des Season Passes siehe oben).

Aber wer genau ist der Anarchist?

„Als selbsterklärter Anarchist hat Dr. Mercier eine radikale neue Gesellschaft frei von staatlicher Unterdrückung erschaffen. Der ehemalige Fürsprecher eines Bundes von Zahnarzt-Studenten wurde von der Königin gebeten seine Popularität zur Beruhigung revolutionärer Umtriebe zu nutzen. Stattdessen schlug sich Mercier auf die Seite der Protestierenden und erklärte die vollständige Unabhängigkeit seiner Bürger von der Krone.

Nun zum Spielerischen. Der Anarchist ist ein neuer KI-Gegner mit dem ihr euch messen könnt, inklusive seiner eigenen Missionen und Belohnungen für den Spieler. Wir wollen zwar nicht zu viel verraten, aber so viel sei gesagt: Er wird einen sehr eigenen Herrschaftsstil haben der seine politischen Ansichten widerspiegeln wird, und der sich auf die Atmosphäre auf seinen Inseln auswirken wird.

Sagt nicht wir hätten euch nicht vorgewarnt…

Und was gibt es kostenlos?
Wie ihr am bisher gelesenen sehen könnt haben wir große Pläne Anno 1800 auch in Zukunft zu unterstützen und dabei unseren Annoholikern Abwechslung zu bieten. Dazu gehören auch regelmäßige kostenlose Updates. Diese werden nicht nur Fehlerbehebungen und (falls nötig) Anpassungen beim Balancing beinhalten, sondern auch komplett neue und kostenlose Inhalte. Dabei basieren einige dieser Inhalte direkt auf dem Feedback der Anno Union Mitglieder. Eine kleine Anmerkung: Wir können für diese Inhalte noch keine Termine nennen, und sie werden nicht zwangsläufig in der hier genannten Reihenfolge erscheinen.

Statistik-Gebäude

Ein Wunsch den wir von einigen Anno-Veteranen vernommen haben war der nach mehr Informationen zu ihren Produktionsketten und deren Produktivität. Um dies zu ermöglichen werden wir in Zukunft ein weiteres Gebäude mit Zugriff auf tiefergehende Informationen veröffentlichen.

Coop Modus

Ihr habt danach gefragt, und wir haben euch erhört: Wir werden einen Coop Modus für Anno 1800 veröffentlichen der es euch erlauben wird zusammen mit Freunden ein gemeinsames industrielles Imperium aufzubauen.

Community Challenges

Wir werden euch in Zukunft eine Reihe von Herausforderungen geben bei denen die Community zusammenarbeiten muss um gemeinsam das Ziel zu erreichen und so neue kosmetische Anpassungsoptionen wie Logos oder sogar neue Skins freischalten zu können. Vorwärts Anno Union!

Und das war es für heute! Wir wissen, dass ihr alle erst einmal damit beschäftigt sein werdet Anno 1800 zu spielen, aber wir hoffen euch hat dieser kleine Ausblick auf die Zukunft von Anno 1800 gefallen.

129 Kommentare

DevBlog: eine Nachricht an die Union!

Der große Tag für Anno 1800 rückt unaufhaltsam näher, Zeit für uns, die Motoren im Maschinenraum in den „Release“ Modus zu schalten. Und während wir Fahrt aufnehmen, hat unser alter Freund der Union, Artur Gasparov, eine kleine Nachricht an euch alle.
In den letzten Wochen vor der Veröffentlichung werden wir euch sozusagen „Schlag auf Schlag“ mit Informationen versorgen, um die letzten großen Fragen zu beantworten (Open Beta Details folgen zum Beispiel nächste Woche) und bringen euch weitere DevBlogs zum Thema Kampagne, dem Soundtrack und auch an Live-Streams soll es nicht fehlen. Neben unserer Live-Schaltung von der EGX Rezzed London haben wir zum Beispiel noch ein feierliches „Unboxing“ geplant.

Und mit dem großen Endspurt, was sind eure noch offenen Fragen und was treibt eure Spannung für die große Jungfernfahrt am 16. April in die Höhe?

27 Kommentare

Union Update: Trefft Eure Rivalen!

Im heutigen Update stellen wir Euch die Besetzung Eurer zukünftigen KI Rivalen vor und dazu kommen nicht einer sondern gleich zwei neue Live-Streams!

Trefft Eure Rivalen!
Jeder der illustren Reihe an Nichtspielercharakteren hat einen eigenen spezifischen Charakter, der nicht nur die Schwierigkeit, sondern auch den generellen Spielstil mit beeinflussen wird.
Seit der Closed Beta hat sich einiges an ihrem Verhalten verändert und auch wenn Willy immer noch ein wenig langsamerer Geselle sein wird, werden gerade die Strategien zum Verteidigen der eigenen Inseln, oder sogar Angriffsmanöver auf Eure Handelsrouten und Flotten, durchaus abwechslungsreicher und fordender sein, als es im letzten großen Test noch der Fall war.

Und nun Vorhang auf für unser neuestes Video, in dem wir jeden der computergesteuerten Charaktere einmal zu Wort kommen lassen. Eigentlich für die letzte Woche geplant, heute dafür zusammen mit unserem Union Update:

Werdet Ihr Euch mit dem Psychopathen Graves schwierige Feuergefechte liefern, oder sehnt Ihr Euch lieber nach guten diplomatischen Verhältnissen bei einer Tasse Tee mit Bente Jorgensen? Wir sind sehr gespannt darauf, zu erfahren, wie wichtig Euch die computergesteuerten Kontrahenten in Anno sind und ob ihr eher Spieler seid, die eher nach einer Herausforderung suchen.

Diese Woche auf Twitch – Gleich zwei Shows am Horizont!
Wie bereits letzte Woche in unserer deutschen Sonderepisode der Communtiy Corner angekündigt, kommt diesen Mittwoch um 17 Uhr eine weitere englische Folge. Diese Woche ohne besonderen Gast, wird unser Community Developer Bastian Euch nicht nur weitere Einblicke in die vierte Bevölkerungsstufe geben, sondern auch wieder Euren Fragen im Detail widmen.

Und da ein Stream manchmal nicht genug ist, kehrt unsere Anno Afternoon Community Crew ebenfalls diesen Freitag um 17 Uhr zurück – nicht nur Guddy ist wieder an Bord, wir verlassen die Closed Beta Version und nehmen das Ruder einer neueren Entwicklungsversion in die Hand.

Ihr könnt Euch in Zukunft weiterhin auf offizielle Live-Streams freuen, ob Einsichten in die Entwicklung mit dem AnnoCast oder Community Streams, wie der Community Corner und dem Anno Afternoon.

Wenn ihr keine unserer zukünftigen Shows verpassen wollt, könnt Ihr einfach unserem Twitch Kanal folgen um darüber informiert zu werden, wenn wir gerade online sind.

Solltet ihr die deutsche Sonderepisode mit Writing Bull verpasst haben, könnt ihr nun hier die Aufzeichnung der Show anschauen.

Weiterhin hat Writing Bull eine kleine Serie mit Entwicklerinterviews für euch aufgenommen, die ersten beiden Folgen gibt es hier:

38 Kommentare

DevBlog: Multiplayer

Ob Ihr mit Freunden einen Feldzug gegen Alonso Graves Tyrannei startet, oder Eure Kräfte mit anderen Spielern in einem “Last man Building” messt – mit anderen in die Welt von Anno 1800 in Multiplayer Matches einzutauchen, ist ein Garant für aufregende Abenteuer.

Heute wollen wir Euch Anno 1800’s Multiplayer Modus vorstellen und dabei aufzeigen, welche Optionen der Modus zu bieten haben wird, und wie wir eine so enorme Simulation mit mehr als einem Spieler möglich machen.

Multiplayer – Erobere die Welt mit deinen Freunden (?)
In Anno 1800’s Multiplayer Modus können bis zu vier Spieler einem Match beitreten, um als Alliierte friedlich Inseln zu besiedeln, oder sich gegenseitig in einem Rennen herauszufordern, wer als erstes die Siegbedingungen erreicht. Da Spieler frei untereinander Handel betreiben können, eröffnen sich dadurch Möglichkeiten, wie gemeinschaftlich ein Handelskonglomerat zu gründen und dabei bestimmte Produktionen auf den jeweiligen Spieler auszulagern. Und sollten ein paar Spieler für die groß angelegte Seeschlacht, die dem Kampf um Tsushima alle Ehre machen soll, fehlen, können freie Plätze einfach durch Nichtspielercharaktere aufgefüllt werden.
Wir legen dabei sehr viel Wert darauf, selbst zu bestimmen, wie Ihr eine Multiplayer Partie angehen wollt. Ganz egal ob Ihr Euch in einem heißen Wettstreit darüber messen möchtet, wer als erstes eine ganze Flotte Schlachtschiffe aufs Wasser bringt, oder einfach nur einen entspannten Sonntagnachmittag mit ein paar Freunden genießen wollt.

Und um eine häufig gestellte Frage zu beantworten: Ja, der Multiplayer Modus unterstützt die volle Bandbreite an Anno 1800’s Spieloptionen, eingeschlossen der Neuen Welt als zweite Session! Wer wird der erste sein, der es schafft, eine Siedlung in den Tropen zu errichten?

Start- und Siegbedingungen
Es gibt verschiedene Modifikationen welche es erlauben, die Bühne für Eure eigene Spielerfahrung frei  zu gestalten.
Aktive Allianz mit geteilten Siegbedingungen – Startet das Match mit einem aktiven Allianzvertrag zwischen allen Spielern sowie geteilten Siegbedingungen. Dies ermöglicht richtiges Teamwork für Spieler, die gerne mit anderen zusammen arbeiten.
Allianz ohne geteilte Siegbedingungen – Dieser Spielmodus fördert friedliche Matches zwischen Spielern, lässt aber noch Raum für Wettstreit, dank der persönlichen und nicht geteilten Siegbedingungen.
Free for All – Hier ist sich jeder selbst der nächste: keine geteilten Siegbedingungen und keine aktiven Handels oder Allianzverträge. In diesem Modus entscheidet Ihr selbst wie sich die Welt (und die anderen Spieler) an Euch erinnern soll.

Während es durchaus spaßig sein kann, über Stunden zu bauen und zu expandieren, wissen wir, dass manche Spieler sich klarere Ziele wünschen.
Deswegen kommt der Multiplayer mit der vollen Bandbreite an Siegbedingungen, die Ihr bereits aus dem Sandbox Modus gewohnt seid: von dem Errichten des Monumentes, dem Erreichen von einer bestimmten Anzahl an Investoren oder dem Anhäufen von Reichtürmern, um nur ein paar Bedingungen zu erwähnen. Ihr werdet außerdem einstellen können, ob für den Sieg nur eine bestimmte oder gleich alle Siegbedingungen erfüllt sein müssen.

Maßgefertigte Sessions und der neue Quick-Match Modus
Anno 1800 stellt zwei verschiedene Spielmodi zur Verfügung, mit welchen entweder Freunde in eigens zugeschnittene Matches eingeladen werden können, oder sich Spieler in vorgefertigten Partien über unser Matchmaking zusammen finden.
Ihr könnt entweder ein eigenes Match erstellen, oder Multiplayer Sitzungen von anderen Spielern beitreten, während der Erschaffer des Matches alle Einstellungsmöglichkeiten aus der Sandbox zur Verfügung hat, um eine Partie zu erschaffen.
Sobald die verschiedensten Einstellungen vorgenommen wurden, um die Spielwelt zu generieren und die Nichtspielercharaktere für die Inselwelt ausgewählt wurden, können bis zu drei Spieler aus der Freundesliste in das Match eingeladen werden. Und sollte es da diesen einen Freund eines Freundes geben, der gerne der Partie beitreten würde, erlauben wir bereits eingeladenen Spielern weitere Mitstreiter über ihre eigene Freundesliste einzuladen.
Der Spielmodus erlaubt eine maximale Anzahl an 4 Spielern, welche die computergesteuerten Mitspieler mit einschließt (jedoch nicht die neutralen Kräfte wie zB. Händler oder Piraten), welche bei Bedarf fehlende Mitspieler ersetzen können.

Der neue „Quick-Match“ Modus sucht nach Spielern aus der ganzen Welt für vordefinierte Multiplayer Partien. Diese voreingestellten Partien sind zugeschnitten auf Partien mit zwei, drei oder vier Spielern. Anders als in den maßgeschneiderten Partien werden Quick-Matches außer NPC Händlern keinerlei computergesteuerten Mitspieler enthalten und jede der voreingestellten Partien kommt mit eigenen Siegesbedingungen.
Unter der Haube – eine groß angelegte Multiplayer Simulation
Ein so umfangreiches und komplexes Strategiespiel wie Anno 1800 in einer Multiplayer Partie zu simulieren ist keine einfache Aufgabe. Um dies zu ermöglichen, nutzen wir ein sogenanntes „Lock-Step“ Verfahren. Dies erlaubt es uns, das komplette Spiel auf den PC’s von jedem einzelnen Mitspieler vollständig zu simulieren, wodurch der Datenverkehr zwischen den Spielern massiv reduziert wird.

In dem Fall, dass es zu Ungleichheiten der Spielstände der teilnehmenden Spieler kommt, wird das Spiel diese aufspüren (wir nennen es auch „Desync“) und eine Lösung zum reparieren des Spielstandes durch eine automatische Synchronisation aller teilnehmenden Spieler stellen.

Außerdem könnt Ihr Spielstände aus einer Multiplayer Partie genau wie in der Sandbox sichern um das Match mit Euren Freunden an einem anderen Abend weiterzuspielen oder um den Host zu wechseln, sollte der Spieler, der das Spiel ursprünglich erstellt hat, aus der Partie aussteigen. Beim laden eines Multiplayer Spielstandes kann sich jeder Teilnehmer bereits in der Lobby für einen bestehenden Spieler entscheiden. Und sollte einmal entfallen sein, mit wem genau in einem bestimmten Savegame gespielt wurde, werden die letzten Teilnehmer des Spielstandes mit angezeigt.

Diese groß angelegte Simulation zu synchronisieren ist außerdem der Grund, warum Multiplayer Partien nicht beschleunigt werden können. Die Simulation zu beschleunigen würde einen zu großen Einfluss auf die Performance des CPU von jedem einzelnen Spieler nehmen. Die Pause-Funktion kann jedoch ganz normal genutzt werden, damit gewährleistet wird, dass sich jeder Spieler in einer Pause mit einem Kaffee versorgen und niemand einfach die Zeit nutzt den Häfen in Brand zu stecken.
Ein Imperium zusammen errichten
Die Welt von Anno im Multiplayer mit anderen Spielern zu erleben hatte schon immer seine loyale Fangemeinde und wir hoffen das sich mit Anno 1800 mehr Fans in Matches zusammen zu finden um Allianzen zu schmieden oder ihre Kräfte zu messen. Während des Technical Tests und der Closed Beta haben wir zahlreiche wertvolle Daten erhalten, die momentan gewinnbringend zum Einsatz gebracht werden, um die Multiplayer Erfahrung für die Veröffentlichung des Spiels zu verbessern.

Und da wir viel Wert auf Euer Feedback legen: Auch wenn wir es nicht zur Veröffentlichung schaffen werden, werden wir die klassische Anno Co-Op Erfahrung im Rahmen eines zukünftigen Updates im Postlaunch von Anno 1800 zurückbringen.
#koopkommt

74 Kommentare

DevBlog: Stadtvorfälle

Von morgens bis abends durcharbeiten, die Haut von der brennenden Hitze des geschmolzenen Stahls gebräunt und gerade mal so viel Zeit übrig, um sich den Schweiss von der Stirn zu wischen. Der Baron fordert seine Waffen und es bleibt kein Platz für Barmherzigkeit. Doch dann, in einem kleinen, unglücklichen Moment der Erschöpfung, rutscht die Hand aus und der Kalziner beginnt zu schwanken – nur um dann, nur Sekunden später, seine sengende Ladung in die die Fabrik zu ergießen.

Vorfälle wie lodernde Feuersbrünste bringen nicht nur Spannung in das Führen einer sich ausbreitenden Metropole, sondern sie spiegeln auch den Realismus wider, der das Leben gehörig aus der Balance bringen kann. Du bist der Bürgermeister, der für das Schicksal deiner Bürger verantwortlich ist. Es gilt, die Balance zwischen unerbittlichem Fortschritt und der düsteren Gefahr einer Katastrophe zu wahren, bevor die Stadt in Chaos versinkt.

Stadtvorfälle in Anno 1800
Für den siebten Titel der Serie entschieden wir, die Stadtvorfälle im Vergleich zu Anno 1404 noch zu erhöhen. Die Regel: Vorfälle können grundsätzlich jederzeit passieren, doch die Wahrscheinlichkeit wird dabei von verschiedenen Faktoren bedingt. Arbeitskonditionen und die Zufriedenheit der Bürger beispielsweise beeinflussen die Chance, dass etwas passieren kann, während die schwer industriellen Distrikte generell eine höhere Wahrscheinlichkeit für Feuerausbrüche vorweisen. Während jeder Vorfall prinzipiell von alleine wieder endet, kann sich ein ausgebrochenes Feuer wie wild speziell durch dicht bewohnte Viertel fräsen und Unheil verbreiten. Ihr könnt Stadtvorfälle nicht per se ausschalten, da sie eng mit Spielmechaniken verflochten sind, aber wenn ihr eine entspanntere Spielweise bevorzugt, könnt ihr die Wahrscheinlichkeit derer signifikant senken. Oder bevorzugt ihr eine echte Herausforderung? Dann schraubt es einfach bis ans Maximum!
Insgesamt wird Anno 1800 drei verschiedene Arten von Stadtvorfällen haben, die euch auf Trab halten werden.

Feuer: Wem gefallen lodernde Hitze und Explosionen denn nicht, bitteschön?!
Feuer gehört definitiv zu den klassischen Zwischenfällen, immerhin gehören Feuersbrünste, die sich durch die Dächer der eng besiedelten Städte fressen, zu den ersten Alpträumen der Menschheit seit Beginn der Siedlungen.
In älteren Annotiteln konnte Feuer lediglich in Wohngebieten auftauchen und sich verbreiten. Jetzt allerdings können sie sich auch auf Produktionsgebäude stürzen. Obacht: Auch die modernen Fabriken sind ein willkommenes Fressen! Um das ganze System noch weiter zu verfeinern, haben wir uns dazu entschieden, dass verschiedene Produktionsketten eine höhere Brennbarkeit aufweisen als andere. Ganz nebenbei wird damit auch die brutale industrielle Ausdehnung und das Wachsen der Werkstätten zu enormen Fabriken verdeutlicht.
Einer der Faktoren, die das Auftauchen von Bränden beeinflussen, sind die Arbeitsbedingungen: Die Arbeiter dazu zu bringen, sich zu überarbeiten, mag zwar zu gesteigerter Produktivität führen, doch erhöht es auch die Gefahr eines garstigen Zwischenfalls. Gerade im späteren Verlauf des Spiels kann das zu einem echten Problem werden! Wenn nämlich die Ölproduktion und Elektrizität zwar manche Produktionen absolut in die Höhe schießen lassen und große Vorteile versprechen, aber eben auch ein reales Sicherheitsrisiko darstellen.
Andere Zwischenfälle wie etwa Krankheiten können sich sogar noch schneller ausbreiten als Feuer, aber letztere sind fixer in der Lage, ganze Gebäude auszuschalten, was wiederum erhaltene Steuern und Arbeitskraft im betroffenen Gebiet verringert.

Warte kurz – ihr sagt EXPLOSIONEN?!
Ja, da habt ihr richtig gehört. Als ob Brände allein schon keine Gefahren darstellen, können sie auch noch dazu führen, dass bestimmte Produktionsgebäude explodieren. Dynamit mag da das beste Beispiel sein, doch jedes Gebäude, das schwere Maschinerie und Chemikalien beherbergt, kann wortwörtlich in die Luft gehen. Wenn ein Produktionsgebäude explodiert, wird es augenblicklich in den Ruinenstatus versetzt, was allerdings nicht das einzige Problem ist, denn die herumfliegenden, brennenden Trümmer könnten umgebende Gebäude ebenfalls in Brand stecken. Faktoren, die für die Wahrscheinlichkeit eines explodierenden Gebäudes verantwortlich sind, gibt es derer diese:

  • Art der Produktion (Dynamit beherbergt ein hohes Risiko, Schnaps oder Motorfabriken dagegen ein niedrigeres)
  • Arbeitsbedingungen und die Produktivität (Eine hohe Produktivität erhöht die Chance)
  • Ob das Gebäude in Flammen steht (Erhöht die Chance einer Explosion signifikant)

Stellt euch eine Kettenreaktion vor, in der beispielsweise eine Schnapsfabrik niederbrennt und durch den dadurch in die Luft geworfenen glühenden Schmutz weitere Schnapsfabriken in Brand steckt – eine ungezügelt brennende Alptraumvorstellung!

Krankheit: Das Leben in der Großstadt
Die Chance auf eine sich in euren vollgestopften Städten ausbreitende Krankheit wird von zwei Faktoren beeinflusst: Arbeitsbedingungen und Bevölkerungsdichte der umgebenden Produktionsstätten.
Anders als Feuer betrifft eine Krankheit nur Wohngebiete. Auf diese Weise beeinflusst es zwar eure verfügbare Arbeitskraft, aber ihr seid nicht gezwungen Krankenhäuser gleich neben den Fabriken zu bauen.
Sobald eine Krankheit ausgebrochen ist, werden die erkrankten Bewohner solange zu Hause bleiben, bis sie sich erholt haben, was zu einer temporären Verringerung der Arbeitskraft und Steuern führt. Aber seid gewarnt: In den überfüllten, ruß-geschwärzten Städte des 19. Jahrhunderts kann sich eine Krankheit rasend schnell ausbreiten. Wahrscheinlich wirst du die Gefahren einer solchen Krankheit nicht mehr länger unterschätzen, wenn sie einmal große Teile deiner Bevölkerung betroffen hat. Und wenn ihr glaubt, dass zumindest eure Außenposten und fernen Inseln sicher sind – Krankheiten können sogar springen oder sich auf die Schiffe anderer Parteien schmuggeln, um sich von dort auf Inseln und sogar nächste Sessions zu verbreiten..

Aufstände: Die Geburt der sozialen Bewegung!
Die Arbeiterbewegung marschierte durch das 19. Jahrhundert und war einer der einflussreichsten Faktoren für den Wandel der Gesellschaft zu dem, was wir heute kennen. Aufstände können sowohl Wohn-, als auch Produktionsgebäude beeinflussen mit unterschiedlichen Gründen, weshalb die Menschen auf die Straßen gehen oder ihre Arbeit niederlegen.
In Wohngebieten ist die Chance für einen Aufstand durch die allgemeine Zufriedenheit der Bewohner bedingt, während in Produktionsvierteln die Arbeitsbedingungen die Hauptursache für einen Streik sind. Das heißt dass, wenn ihr eure Leute sich überarbeiten lasst, diese ihre Arbeit niederlegen können selbst dann, wenn die Bürger in den Wohngebieten glücklich sind und umgekehrt. Das geht soweit, dass ein Streik auch nur ganz bestimmte Produktionsketten betreffen kann, da ihr die Bedingungen für diese einzeln einstellen könnt.
Ein Streik kann klein beginnen und etwa nur ein einziges Gebäude betreffen, aber sich schnell zu einem ausgewachsenen Aufstand hochschrauben, der komplette Produktionsketten betrifft.
Außerdem können sich Aufstände ausweiten, da die Leute ihren Unmut laut äußern und sich auf den Straßen versammeln können, wo sie Sympathisanten und Gefolgsleute finden. Unterschätzt nicht die Frustration des Volkes, denn wenn eine Situation erst einmal außer Kontrolle gerät, kann er zu einer ausgewachsenen Bewegung mutieren, in der protestierend geschüttelte Fäuste ebenso zur Tagesordnung gehören wie Molotov Cocktails.

Städtische Einrichtungen
Traditionellerweise gibt es Wege, eine Situation abzumildern oder sogar sofortige Maßnahmen zu ergreifen – namentlich die städtischen Einrichtungen – die wie im Falle der Feuerwehren die Wahrscheinlichkeit eines Feuerausbruchs in ihrem Radius senken.
Es gibt für jeden Zwischenfalls drei verschiedene Gebäude (Erinnert ihr euch? Explosionen sind Teil der feurigen Zwischenfälle): Die Feuerwehr, das Krankenhaus und die Polizeistation.
Die Feuerwehr kann als erstes jener Gebäude freigeschaltet werden. Zwar hat es nur eine mittelmäßige Einfluss-Reichweite, dafür braucht es jedoch nicht viel Platz. Ihr solltet sicherstellen, dass sowohl eure Wohn- als auch Industriegebiete mit einer ausreichenden Anzahl an Feuerwehren ausgestattet ist und deren Effekt durch spezielle Items in der Stadthalle verbessert wird. Das Krankenhaus hat dahingehend höhere Wartungs- und Konstruktionskosten, bietet dafür jedoch einen höheren Einflussradius und eine generell niedrigere Gefahr einer sich ausbreitenden Krankheit im Vergleich zum Feuer.
Um Streiks zu vermeiden, könnt ihr euch entweder zum Mann des Volkes aufspielen oder sichergehen, dass die Polizei ein ausreichend waches Auge über die Bevölkerung hat. Polizeistationen reduzieren die Chance für einen Streik in Wohn- und Arbeitsgebieten. Sollten Dinge aus dem Ruder geraten (oder ihr einfach die Peitsche dem Zuckerbrot bevorzugen) könnt ihr die Polizeikräfte mobilisieren, die die Aufständischen zurück in ihre Schranken weisen.

Behaltet dabei immer im Hinterkopf, dass, genau wie bei dem Gütertransport, die Distanz die Schnelligkeit von Polizei und Rettungskräften beeinflusst und das Ankommen am Zielort unter Umständen verzögert.

Städtische Einrichtungen haben eine limitierte Anzahl an Kräften, die an den Ort des Zwischenfalls geschickt werden können. Im Falle eines Notfalls könnt ihr sie jedoch mobilisieren: Zufriedene Bürger können in den zivilen Dienst gerufen werden und so Freiwillige des Roten Kreuzes, der Nachbarschaftswache und zu Mitgliedern der Freiwillige Feuerwehr werden.
Wenn man diese Fähigkeit nutzt, werden mehr Einheiten auf den Plan gerufen; der Cooldown ist abhängig von der Zufriedenheit der Bewohner. Zur Erinnerung: Zählt nicht auf Freiwillige, wenn diese bereits mit dem Werfen fauler Eier auf euer Bildnis beschäftigt sind. Denn wenn das Volk euch hasst, wird der Cooldown komplett eingefroren.

Ein weiterer interessanter Faktor in eurer überfüllten Metropole im späteren Verlauf des Spiels sind Gegenstände, die ihr in eure Stadthallen einfügen könnt und die die Wahrscheinlichkeit eines Zwischenfalls in Produktionsstätten beeinträchtigen. Sowie Spezialisten wie besonders effektive und geschulte Wachtmeister, die sicherstellen dass die Institutionen besonders effektiv sind.

Von Aufständen bishin zu Explosionen, wir bauen auf die Komplexität des Zwischenfall-Features, das euch als Spielern ermöglicht, taktisch mit den Arbeitsbedingungen zu verfahren um das Für und Wider abzuwägen. Nehmt ihr zugunsten der Produktivität lieber Risiken in Kauf oder geht ihr auf Nummer Sicher? 
Was denkt ihr über dieses neue System und ist der Thrill einer ausgewachsenen Krisensituation Teil eures Spaßes oder bevorzugt ihr einen entspannteren Spielstil?

51 Kommentare

DevBlog: Zeitungen

„Eilmeldung! Eilmeldung! Der abscheuliche Tyrann Graves schlägt wieder zu. Während sich seine Flotte aus niederträchtigen Piraten die Zähne an unserer Küstenverteidigung ausbeißt, versichert der Gouverneur den Bewohnern, dass die Angreifer keinerlei Gefahr für unsere tapfere Stadt darstellen. Lasst uns jubeln und das Lied unserer stolzen Metropole singen, während wir die armen Seelen bemitleiden, die von unseren mutigen Soldaten in Stücke gerissen werden!“

Die Modernisierung der Welt mache Informationen verfügbar für Jedermann, ganz gleich ob in den verrauchten Clubs der Aristokraten oder den überfüllten Kneipen der Arbeiterklasse, die man nach zermürbenden Schichten in den Fabriken besuchte. Im 19. Jahrhundert erlaubte es die Zeitung jedem einen Blick darauf zu erhaschen, was in einem Zeitalter von schwindenden Imperien und aufstrebenden Nationen vor sich ging. Es war ein machtvolles Werkzeug, um dem Volk die Wahrheit zu bringen – oder ruchlos zu manipulieren, um seine eigenen Ziele zu erreichen.

Frisch von der Presse – Die Zeitung in Anno 1800

Die Zeitung ist eine Neuerung im Spiel, die nicht nur die Highlights eures Imperiums hervorhebt, sondern auch die sich andeutenden Probleme in eurer wachsenden Stadt. Es ist ein großartiges Tool, das neuen Spielen hilft, sich zurechtzufinden, während Anno-Veteranen eine glorreiche Bühne für ihre Erfolge bekommen (naja … oder dort an ihre Fehler erinnert werden). Schlagzeilen wie „Große Eröffnung der erstaunlichen Weltausstellung“ oder schockierende Neuigkeiten wie ein Ausbruch eines Krieges helfen außerdem, tiefer in die farbenfrohe und oftmals dramatische Welt des 19. Jahrhunderts einzutauchen

Die Anno-Chroniken erschaffen einen Überblick über alles Bemerkenswerte, was in eurer Stadt passiert, was sowohl Positives, als auch Negatives mit einschließt. Die Top 3 News werden jeweils auf der ersten Seite jeder neuen Ausgabe hervorgehoben. Und da eure Bürger stets begierig darauf sind, die neusten Gerüchte zu hören, kann sich die Kunde einer Bierknappheit wie ein Lauffeuer verbreiten und die Zufriedenheit eurer ganzen Einwohnerschaft beeinflussen. Gleichzeitig wird die Neuigkeit über eine neu eröffnete Schule einen äußerst positiven Effekt auf die Stimmung haben.

Somit können Neuigkeiten sowohl einen positive, negativen und sogar neutralen Einfluss auf eure Stadt haben, was ganz von der Art des Events abhängt. Während verheerende Feuer natürlicherweise für eine bedrohliche Stimmung sorgen, können das die anderen beiden Artikel durchaus wieder rausreißen, sofern sie frohe und aufregende Kunde bringen.

Die Bandbreite an möglichen positiven und negativen Effekten der Zeitung beinhaltet das Lebensglück der Bürger, den Konsum an Gütern, die Chance für eine Aufstand und erhaltene Steuern.

Sobald eine Ausgabe veröffentlicht worden ist, kann der globale Buff der genannten Kategorien eine Stunde lang anhalten.

Dieses System behält alle wichtigen Meilensteine eures Imperiums im Auge und circa alle 30 Minuten wird eine neue Ausgabe der Anno-Chroniken veröffentlicht, welche dann die aktuelle Entwicklung eurer Metropole wiederspiegelt. Aber wenn etwas Aufregendes passiert, wie eine plötzliche Kriegserklärung von einem Nachbarn oder deine erste Expansion in die Neue Welt, dann wird die Zeitung nicht die Chance verpassen, eine Sonderausgabe für die Eilmeldung herauszugeben.

Zusätzlich werden alte Neuigkeiten weniger interessant für geschätzte Leser sein, weswegen anhaltende Themen über Zeit an Priorität verlieren. Zum Beispiel wird der Mangel an Brot sicher wichtig für viele Menschen sein, aber irgendwann gewöhnt man sich daran, besonders wenn mehr Probleme sich am Horizont abzeichnen. So wird die Zeitung immer sicherstellen, dass du interessante Neuigkeiten zu berichten hast die sich nicht zu stark wiederholen. Wie ihr euch vorstellen könnt, wird ein gut entwickeltes Imperium seiner Zeitung viel zu tun geben. Und sollte es jemals dazu kommen, dass nichts nennenswertes in eurer Stadt passiert, dann wird euer stets-verlässlicher Herausgeber auf sein Lager an humorvollen Anekdoten und Füllergeschichten zurückgreifen können.

Insgesamt haben wir über 250 mögliche Artikel vorbereitet, welche sicherstellen, dass jede neue Ausgabe der Anno Chroniken immer eine unterhaltsame Ablenkung darstellt. Zusätzlich werden alle veröffentlichten Artikel archiviert, was euch erlaubt auch nach Stunden durch die Geschichte eures Imperiums zu schmökern.

PROPAGANDA
Die Zeitung ist an den neuesten Gerüchten und aktuellen Nachrichten interessiert, was etwas unangenehm werden kann für den belagerten Machthaber eines bereits aufgewühlten Imperiums. Glücklicherweise kannst du den Einfluss deines Imperiums geltend machen, in dem du den Herausgeber der Zeitung dazu zwingst, eine alternative, hilfreichere Nachricht zu drucken – alles für das höhere Wohl deiner Insel natürlich!

Propaganda zu forcieren erlaubt es euch, ungeliebte Artikel zu löschen indem ihr temporäre Einflusspunkte ausgebt. Aber den Herausgeber in die Ecke drängen, lässt euch nicht nur einen Dorn in eurem Auge loswerden sondern hat auch noch den Vorteil, dass ihr positive Buffs erhaltet welche eure Stadt (temporär) beeinflussen.

Die verschiedenen Propagandaartikel haben unterschiedliche Stärken, Effekte und Einflusskosten. Es wird auch eine Fortschrittskurve geben, durch die effektivere Artikel mit steigender Größe eures Imperiums und eures Firmenlevels verfügbar werden.

Während normale Artikel nur limitierte Effekte haben, werden wir insgesamt 9 verschiedene Buffs durch Propaganda haben,  welche in drei verschiedenen Leveln kommen. Und damit wird die Kontrolle über die Zeitung auch einen großen Einfluss auf eure Wirtschaft und andere Spielelemente haben.
Von einfachen Ankündigungen, welche negative Artikel ersetzen, bis hin zu moralsteigernder Propaganda, welche die Aufstandschance senkt, Reduktion des Warenkonsums oder Verbesserung des Steuereinkommens.

Während einer Belagerung, kann Propaganda seine wahre Macht auf deine Bevölkerung demonstrieren. Nutze Kriegsreden um deine Leute davon zu überzeugen, dass Kapitulation eine schlechte Idee ist, deine Arbeiter zu einer stärkeren Produktion von Militärprodukten anspornen oder deine Soldaten dazu zu bringen, schneller die Kanonen im Hafen nachzuladen.

Aber Einfluss ausgeben ist nicht der einzige Nachteil, da manche Propagandaartikel zusätzliche Negative Effekte auf dein Imperium oder dein Ansehen mit Drittparteien haben kann. Denn manche der NPCs können es nicht leiden, wenn ihr eure Bevölkerung manipuliert. Andere NPCs wiederum welche nichts dagegen haben, ihre Bürger auszunutzen, könnten dadurch angezogen werden.

Aber die Zeiten haben sich geändert und eure Bevölkerung sind möglicherweise nichtmehr gewillt, jeden Zeitungsartikel den ihr ihnen füttert zu glauben, da sie euer Netz von Lügen durchschauen können.
Je mehr Propaganda ihr nutzt, desto höher die Chance, dass Aufstände entstehen, da euer Volk sich weigert, die Manipulationen ihres Anführers hinzunehmen. Jedoch spielt Bildung hier eine Rolle in euren Täuschungen, wodurch höhere Stufen wie Ingenieure eher eure Lügen durchschauen können als eure bescheidenen Farmer. In diesem Szenario kann es dazu führen, dass euer Propagandaartikel die allgemeine Freude auf euren Inseln erhöht während eure Ingenieure einen Protest organisieren.

Ein Wort von unserem Herausgeber
Wir belassen es nun dabei für heute, da manche von euch morgen das Zeitungssystem selbst in der kommenden Closed Beta testen können. Wir sind natürlich brennend daran interessiert, was ihr von der Zeitung haltet, welche einen großen Einfluss auf viele andere Aspekte des Spiels hat.

41 Kommentare

DevBlog: Ornamente

Für die Schönbauer ist Anno eine gigantische Modellbauanlage, welche hunderte von Puzzleteilen bietet, um die Stadt ihrer Träume zu bauen. Manche gehen einen Schritt weiter und nutzen den Sandkasten als kreative Leinwand, um mit der Umgebung eine fantastische Geschichte zu erzählen. Und mit Anno 1800 wollen wir unseren Städtekünstlern mehr Inhalte als je zuvor bieten: von modularen Kulturgebäuden wie dem Zoo, der neuen Städte-Attraktivität und natürlich den geliebten Ornamenten. 

Heute wollen wir Euch einen kurzen Einblick in die Ornamente von Anno 1800 geben und wie die neuen Sets die Attraktivität Eurer Metropole bereichern und erweitern.

In Anno 1800, jede Bevölkerungsstufe kommt mit ihrem eigenen Set an Ornamenten. Von den ersten Parkornamenten mit Bäumen, wird deine Sammlung weiterwachsen mit Zaunmodulen, Städteelementen, wie Statuen, Bänken oder Kiosken, und in späteren Stufen könnt ihr beeindruckende Gärten mit Hecken, Fontänen und Pavillions errichten.
Aber auch im Endgame gibt es einiges, auf das sich ambitionierte Schönbauer freuen können: Mit Architekturausstellungen, über das Monument, können beeindruckende Ornamente freigeschaltet werden, die Gasparov vor Neid erblassen lassen werden.
In früheren Streams haben wir bereits gezeigt, wie Nicht-Spieler-Charaktere die Ornamente nutzen um ihren Städten einen glaubhafteren und einzigartigen Look zu verpassen, oder wie sie genutzt werden können, um eurem Zoo das Aussehen eines fantastischen Tiergarten aus dem 19ten Jahrhunderts zu geben.

Visuelles Feedback wurde noch nicht in den Screenshots, die wir heute zeigen, vollständig implementiert, daher ist die Anzahl der Leute die herumwandern nicht final und im fertigen Spiel werden mehr zu sehen sein.

Die Ornamentsets selbst werden als modulare Spielzeugbox designed und kommen in Kachelgrößen von 1×1 bis zu 3×3, was euch erlaubt, kleine Zonen in den Hinterhöfen eurer Arbeitsbezirke zu füllen, aber auch riesige, einladende Parks zu bauen. Da wir denken, dass die Baukosten und der Raum genug Aufwand sind, werden Ornamente keine Wartungskosten generieren.
Sobald Ornamente gebaut werden, generieren sie eine kleine Anzahl Attraktivität, welche bei großen Parkanlagen, inklusive touristenattraktive Sehenswürdigkeiten wie Heckenlabyrinthe oder Renaissancegärten, sich ordentlich aufsummieren wird.

Ästheten wie Gasparov oder Träumer wie Bente werden nicht nur die Schönheit eurer Städte kommentieren, eine höhere Städteattraktivität wird auch einen positiven Einfluss auf eure Reputation mit bestimmten Charakteren im Diplomatiesystem haben. Der Räuberbaron Malching wird sicher keinen Atem darauf verschwenden, eure Ambitionen als Landschaftsgärtner zu loben.

Da Touristen Eure Insel für Urlaube nutzen, sorgen Besucher für zusätzliches visuelles Feedback wenn sie durch die Stadt spazieren und Attraktionen wie das Museum besuchen, vielleicht sich sogar eine Pause in den Parks  gönnen. Damit wird ein großer Park oder Platz in eurem Stadtzentrum eine echte Wohltat für die Augen, wenn Besucher und Bewohner die zu Verfügung gestellten Anlagen nutzen. Falls ihr eine Pause davon braucht, eure wachsende Metropole zu managen, lehnt euch zurück und folgt den Touristen während sie die Attraktionen eures Utopias genießen.

Ornamente werden eine große Rolle einnehmen, wenn Spieler höhere Attraktivitätsstufen für ihre Stadt erreichen wollen, was in mehr Einkommen durch Tourismus resultiert und eine höhere Chance bringt, dass seltene Spezialisten im Touristenhafen ankommen. Da der Zoo und das Museum richtige Besuchermagneten sind, wie wäre es damit, diese mit Wegen und Rastplätzen zwischen den Tiergehegen und Ausstellungen zu verschönern? Um die höchsten Stufen von Attraktivität zu erreichen, müsst ihr die Kulturgebäude, die Weltausstellung und eure Ornamente nutzen.

Vielleicht habt Ihr schon visionäre Ideen für das Aussehen eurer Stadt oder wollt sogar etwas aus einem älteren Anno-Titel nachbauen? Wir freuen uns auf eure Gedanken und Ideen in den Kommentaren, den vielleicht konnte unsere Ausschnitte und das Video Euch inspirieren!

48 Kommentare